http://www.faz.net/-gtl-xtfe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2011, 12:00 Uhr

Carlos Sainz im Gespräch „Der Staub ist ein fürchterlicher Feind“

Carlos Sainz geht am Samstag in Buenos Aires als Titelverteidiger an den Start der Rallye Dakar. Zuvor spricht er im F.A.Z.-Interview über Ängste, Dünensprünge, Schwindelanfälle und den gesunden Menschenverstand bei der gefährlichsten Rallye der Welt

© dpa „Ich versuche, mit gesundem Menschenverstand zu fahren”: Carlos Sainz

Der Madrilene ist einer der besten Rallye-Fahrer. Anfang 2010 gewann der zweimalige Weltmeister die Dakar-Version in Südamerika. Von diesem Samstag an will der 48 Jahre alte VW-Pilot den Titel erfolgreich verteidigen. Zuvor spricht Carlos Sainz im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über Russisches Roulette, Angst und Fehler.

Herr Sainz, spielen Sie gern Russisches Roulette?

Mehr zum Thema

Natürlich nicht. Wie kommen Sie darauf?

Interessierter Zuhörer: der russische Regierungschef Wladimir Putin (l.) © (c) AP Vergrößern Interessierter Zuhörer: der russische Regierungschef Wladimir Putin (l.)

Die Rallye Dakar, die wieder in Buenos Aires startet und dort nach rund 9600 Kilometern enden soll, gilt als das gefährlichste Rennen der Welt. Sie fahren es so schnell wie kein anderer. Der frühere Rallye-Star Walter Röhrl hat das als „Russisch Roulette“ bezeichnet.

Richtig ist, dass Röhrl die Dakar nie gefahren ist. Falsch ist, sie als „Russisches Roulette“ zu bezeichnen. Natürlich gibt es viele Überraschungen, denn die Strecke wird im Vorfeld geheim gehalten. Du musst dein Risiko also permanent neu einschätzen. Beim Russischen Roulette vermutet man eine Gefahr und brettert trotzdem voll durch.

War es nicht 2009 so, als Sie als Führender in der Gesamtwertung in ein vier Meter tiefes Flussbett gestürzt sind und aufgeben mussten?

Nein, damals fehlte eine Beschilderung. Außerdem war das Roadbook, aus dem mein Beifahrer die Route abliest, zu ungenau. Das eigentliche Problem sind die wirklich schnellen Etappen. Wenn du mit 180 (Kilometern pro Stunde) durch die Geröllwüste rast, ohne zu wissen, ob ein Schlagloch kommt oder ein Felsbrocken. Dabei können schon kleinste Fehler dazu führen, dass du dich überschlägst.

Ist das nicht Ihr Fahrstil? Auf einer Etappe durch die argentinische Pampa fuhren Sie 81 Prozent der Zeit Vollgas.

Ich versuche, mit gesundem Menschenverstand zu fahren. Wo ich keine volle Sicherheit habe, nehme ich den Fuß ein wenig vom Gas, aber wo ich Gas geben kann, gebe ich Vollgas. In diesem Fall habe ich eben zehn Kilometer lang nicht einmal das Pedal gelupft.

Bei der vergangenen Rallye in Südamerika raste ein deutscher Amateurfahrer in die Zuschauermenge. Dabei kam eine Frau ums Leben. Im Schnitt sterben bei jeder Austragung zwei Menschen. Haben Sie keine Angst, im Geschwindigkeitsrausch Unschuldige zu verletzen?

Nein, die Fans machen mir keine Sorge. Angst jagen mir eher die Motorradfahrer ein. Die starten vor uns Autofahrern, und wenn man sie dann auf enger und staubiger Piste einholt, wird es gefährlich. Es gibt zwar ein elektronisches Warnsystem, aber anscheinend hören sie das nicht immer. Und man muss auch sagen: Die Dakar ist schneller geworden, der Rhythmus härter.

Warum tun Sie sich das in Ihrem Alter noch mal an? Sie haben doch bereits alles gewonnen.

Volkswagen hat mich gefragt, ob ich den Titel verteidigen möchte. Meine Frau war wenig begeistert, aber ich hatte Lust. Ich fühlte mich stark. Und ich merkte: Ich brauche die Herausforderung.

Nachdem Sie im September die „Seidenstraßen-Rallye“ gewonnen hatten, wurden Sie am Meniskus operiert. Sind Sie fit genug, um zu gewinnen?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schauspieler Claude Brasseur Unser Mann am Steuer

Wer ihn im Kino sieht, ahnt nicht, dass er im Zweitberuf Rennfahrer ist. Auch in seinem neuesten Film nimmt er das Tempo raus: Der französische Schauspieler Claude Brasseur wird achtzig. Mehr Von Andreas Kilb

15.06.2016, 13:45 Uhr | Feuilleton
Wolfsburg Volkswagen will Milliarden in Zukunftsgeschäfte investieren

Der Volkswagen-Chef Matthias Müller konnte die Anleger mit der neuen Strategie für den Autokonzern offenbar nicht überzeugen. Die Aktie verlor an der Börse. Mehr

16.06.2016, 16:49 Uhr | Wirtschaft
Spanisches Königshaus Mit Bescheidenheit das Land sanieren

Juan Carlos I. hatte Affären und ging auf Elefantenjagd. Jetzt herrscht schon seit zwei Jahren ein neuer Stil im spanischen Königshaus – dank seines Sohnes Felipe VI. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

19.06.2016, 15:42 Uhr | Gesellschaft
Amerika Bahn fahren mit 1200 Stundenkilometern

Mit Reisegeschwindigkeiten von über 1200 Stundenkilometern am Boden will die amerikanische Firma Hyperloop One den Personenverkehr revolutionieren. Magnetschwebetechnologie soll Transportkapseln dabei durch Röhren mit reduziertem Luftdruck bewegen. Am Mittwoch kündigte Firmenchef Brogan Bambrogan nun an, bis zum Ende des Jahres einen fertigen Prototypen in der Wüste von Nevada testen zu wollen. Mehr

02.06.2016, 10:00 Uhr | Wirtschaft
Eintracht Frankfurt Gerüchte um Farfan

Peruanische Medien verbreiten eine schöne Geschichte: Ein guter Freund von Carlos Zambrano soll zur Eintracht Frankfurt kommen. Jefferson Farfan wird aber vermutlich nur ein Gerücht bleiben. Bruno Hübner dementiert die Geschichte. Mehr

24.06.2016, 13:58 Uhr | Rhein-Main

Das Team bleibt der Star

Von Christian Eichler, Paris

Messi? Zurückgetreten! Ibrahimovic? Auch. Ronaldo? Vielleicht bald. Island, Deutschland und Italien beweisen, dass ein erfolgreiches Nationalteam keine Superstars benötigt. Anderswo werden sie aber mehr denn je gebraucht. Ein Kommentar. Mehr 4 9