http://www.faz.net/-gtl-6ovav

Formel 1 : Rosenwasser statt Champagner

  • Aktualisiert am

In Bahrein wird mit „Blubberwasser” gefeiert Bild: dpa

Weil das Trinken von Alkohol in Bahrein in der Öffentlichkeit untersagt ist, muß der Sieger des Formel 1-Rennens auf die obligatorische Champagnerdusche verzichten. Ein spritziges Vergügen gibt es dennoch.

          Wenn Michael Schumacher am Sonntag auch den Großen Preis von Bahrein gewinnt, wird er seine Mechaniker wie gewohnt vom Podium aus einer „Dusche“ unterziehen - allerdings nicht wie üblich mit Champagner.

          Denn aus Rücksichtnahme vor der muslimischen Kultur des Landes wird der Schaumwein durch ein einheimisches, anti-alkoholisches „Blubberwasser“ ersetzt: durch Warrd. Der Ersatz-Champagner wird unter anderem aus Granatäpfeln und Rosenwasser gewonnen.

          Grid Girls züchtiger bekleidet

          „Die Siegerehrung nach einem Grand Prix gehört zur Formel 1. Hier in Bahrein wollen wir an der traditionellen Zeremonie für den Gewinner festhalten, aber wir tun es mit einem anti-alkoholischen Getränk, das unserer Kultur und Tradition entspricht“, erklärte Shaik Fawaz Mohammed al Khalifa, der Chef der Rennstrecke 30 Kilometer südlich der Hauptstadt Manama. Auch die sogenannten Grid Girls, die bei der Startaufstellung die Schilder mit den Namen und die Landesflagge der Fahrer halten, sind diesmal wesentlich züchtiger gekleidet als sonst üblich.

          Das Rennen im Inselstaat im Persischen Golf am Sonntag (13.30 Uhr MESZ/live bei Premiere und RTL) ist der erste Grand Prix im Mittleren Osten. Im muslimischen Bahrein ist der Genuß von Alkohol in der Öffentlichkeit strikt verboten.

          Weitere Themen

          Iniesta und Podolski zaubern Video-Seite öffnen

          Japan : Iniesta und Podolski zaubern

          Zwei Altstars sorgen für Freude: Lukas Podolski begeistert im Zusammenspiel mit Andres Iniesta die Fans in Kobe.

          Topmeldungen

          Trotz Strafzöllen : Washington will harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

          Die Gegenmaßnahmen der Türkei schrecken die Vereinigten Staaten nicht: Vizepräsident Pence erklärt, man werde im Fall des inhaftierten Pastor Brunson nicht lockerlassen. Überraschend frei kam der Ehrenvorsitzende von Amnesty International.

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.