http://www.faz.net/-gtl-8vntg

Formel 1 : Massa mit erster Bestzeit

  • Aktualisiert am

Erster Schnellster: Felipe Massa im Williams Bild: Reuters

Der für diese Formel-1-Saison von Williams reaktivierte Brasilianer Felipe Massa legt bei den Abschlusstests auf dem Circuit de Catalunya die schnellste Runde hin.

          Williams-Fahrer Felipe Massa hat sich zum Auftakt der Formel-1-Abschlusstests in Barcelona die erste Bestzeit gesichert. Der für diese Saison reaktivierte Brasilianer legte am Dienstag auf dem Circuit de Catalunya mit 1:19,726 Minuten die schnellste Runde vor Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hin. Massa absolvierte zusammen mit Ferrari-Star Sebastian Vettel mit jeweils 168 Runden die meisten Runden. Vettel wurde Dritter direkt vor Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. Der Brite brachte es wegen eines Unterbodenschadens an seinem Silberpfeil nur auf 49 Umläufe, ehe Valtteri Bottas am Nachmittag das Steuer übernahm.

          Seine ersten Runden mit dem neuen C36 konnte Sauber-Pilot Pascal Wehrlein drehen. Wegen einer Nackenverletzung war er für die ersten Probefahrten ausgefallen, nun absolvierte er 47 Umläufe. Dann übernahm sein schwedischer Teamkollege Marcus Ericsson. „Es ist toll wieder im Auto zu sitzen“, sagte der 22-jährige Deutsche bei „Auto, Motor und Sport“. Schmerzen habe er keine gehabt. Nico Hülkenberg drehte die siebtschnellste Runde und brachte es auf 58 Runden.

          Auf einen reibungslosen Tag hoffte McLaren wieder einmal vergeblich. Das britische Team musste den Motor wechseln, deshalb konnte Stoffel Vandoorne mehrere Stunden keine Ausfahrt unternehmen. Am Ende kam der Belgier auf 80 Runden.

          Weitere Themen

          Opec beschließt höhere Öl-Produktion Video-Seite öffnen

          Ölpreis legt zu : Opec beschließt höhere Öl-Produktion

          Ab Juli sollen Mitglieder des Ölförderkartells und andere führende Öl-Länder die Produktion um rund eine Million Barrel pro Tag oder um einen Prozent der weltweiten Nachfrage ausweiten.

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und gleichsam erfreulich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.