http://www.faz.net/-gtl-950qw

Formel-1-Experte : Nico für Niki

  • Aktualisiert am

Der junge Mann gibt die Richtung vor: Rosberg ersetzt Lauda, der einst als Nachfolger von Rosbergs Vater angefangen hatte Bild: AP

Rosberg ersetzt Lauda als Formel-1-Experte bei RTL. Lauda hatte bei dem Sender einst als Nachfolger von Rosbergs Vater angefangen. Bei der Formel 1 dreht sich eben alles im Kreis.

          Nach dem Abschied von Niki Lauda wird der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg neuer Experte bei RTL. Der 32-Jährige wird sich in der kommenden Saison bei den Rennen mit Timo Glock als Gutachter der Szenerie abwechseln. RTL bestätigte am Dienstagabend einen Bericht von bild.de. Rosberg wird seinen ersten offiziellen Auftritt beim ersten Grand Prix der Saison am 25. März in Melbourne haben.

          Der „Bild“ zufolge ist der Vertrag zwar noch nicht unterschrieben, weitere Einsätze bei großen Rennen wie in Monaco oder dem deutschen Grand Prix in Hockenheim sind indes geplant. „Wir haben uns geeinigt. Mein Vater war ja bei RTL der Vorgänger von Niki. Ich setze also eine Familientradition fort und freue mich sehr auf die Zeit mit RTL“, sagte Nico Rosberg der Zeitung.

          Der Kölner Privatsender, der sich die Übertragungsrechte an der Formel 1 für die kommenden drei Jahre sicherte, war nach dem Abschied von Lauda zum Ende dieser Saison auf der Suche nach einem neuen Experten. Rosberg war nach seinem WM-Titel 2016 für Mercedes überraschend zurückgetreten. Der frühere Formel-1-Fahrer Glock hatte bereits in der Vergangenheit Lauda bei einigen Rennen vor der Kamera vertreten. Wie sich Glock und Rosberg die 21 Rennen in der Saison 2018 aufteilen, ist wohl noch offen.

          Quelle: ad./dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.
          Grenzenloser Jubel im Ziel: Thomas Dreßen.

          Historischer Erfolg : Dreßen gewinnt Abfahrt in Kitzbühel

          Zum ersten Mal seit 1979 gewinnt wieder ein Deutscher das Traditionsrennen in Österreich. Der DSV-Fahrer setzt sich auf der „Streif“ knapp vor einem Schweizer durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.