http://www.faz.net/-gtl-76fag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:30 Uhr

Fifa-Präsident Blatter Nur 0,04 Prozent der Spiele manipuliert

Joseph Blatter spielt die Ausmaße des jüngsten Wettskandals herunter. Der Fifa-Präsident rechnete vor, dass nur 0,04 Prozent der Spiele weltweit manipuliert seien. Auch das Problem der Korruption sei kleiner als dargestellt.

© dpa Eine Million Fußballspiele, rund 700 manipulierte Spiele: Macht 0,04 Prozent - sagt Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat am Samstag in Botswana die Ausmaße des jüngsten Wettskandals im Fußball heruntergespielt. Nur ein sehr geringer Teil der Spiele weltweit sei manipuliert. Blatter folgerte, dass angesichts von mehr als einer Million Fußballspiele, die weltweit pro Jahr ausgetragen würden, rund 700 manipulierte Spiele nur einen Anteil von 0,04 Prozent ausmachten.

Auch das Problem der Korruption sei für ihn kleiner als es dargestellt werde, so Blatter. Der 76 Jahre alte Schweizer befindet sich im Vorfeld des Afrika-Cup-Finales auf einer Vier-Länder-Reise durch Afrika.

Mehr zum Thema

Das größere Problem sieht Blatter im Rassismus. Die Fifa prüfe harte Strafen gegen die Mannschaften, deren Fans oder Spieler rassistisch aufgefallen seien. „Wir denken auch über Punktabzug nach“, so Blatter in Botswanas Hauptstadt Gaborone. „Passiert das in einer K.o.-Runde, müssten wir die Mannschaft aus dem Wettbewerb schmeißen.“

Bei einem Testspiel des italienischen Erstligavereins AC Mailand Anfang Januar hatte Milans Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Die Mailänder Mannschaft weigerte sich weiterzuspielen, der Schiedsrichter brach daraufhin erstmals in Italien ein Fußballspiel wegen Rassismus ab. Die Entscheidung löste große Solidarität bei Profis und Funktionären aus.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Weltverband Infantino und ein fragwürdiger Gehaltsdeal

Gianni Infantino leistete sich einige Fehltritte – und bekam eine fragwürdige Reinwaschung durch die Fifa-Ethikkommission. Nun muss er sich wieder einem Mauschelvorwurf stellen. Es geht um sein Gehalt. Mehr Von Michael Ashelm

29.08.2016, 07:59 Uhr | Sport
Premier League Manchester City behält seine weiße Weste

Drei Spiele, drei Siege: Besser hätte der Start für Trainer Pep Guardiola bei Manchester City nicht sein können. Gegen West Ham United beginnt sein Team furios. Die Höhepunkte der Partie im Video. Mehr

29.08.2016, 12:07 Uhr | Sport
Schiedsrichter Ich, die Pfeife

Alle wissen es besser. Alle können es besser. Aber keiner pfeift das Spiel. Nur ich. Und ich habe nicht meinen besten Tag. 90 Minuten plus Nachspielzeit in der Kreisklasse, die zur Ewigkeit werden. Mehr Von Sebastian Koch

30.08.2016, 15:21 Uhr | Sport
Düsseldorf Schweinsteigers Abschied aus dem DFB-Team

Am Mittwoch wird in Mönchengladbach das erste Spiel der Nationalmannschaft nach der EM stattfinden. Und der emotionalen Höhepunkt ist bereits garantiert: Denn Kapitän Bastian Schweinsteiger wird nach der Partie sein DFB-Trikot an den Nagel hängen. Mehr

30.08.2016, 16:37 Uhr | Sport
EU-Entscheidung Apple muss bis zu 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen

Rekordforderung gegen einen Weltkonzern: Die EU-Kommission zwingt Irland, 13 Milliarden Euro Steuern von Apple einzuziehen. So hoch seien unrechtmäßig gewährte Steuervergünstigungen. Das Land will das Votum nicht hinnehmen. Mehr

30.08.2016, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Umfrage

Wer soll nach dem Rücktritt von Bastian Schweinsteiger neuer Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft werden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Sommer der Verschwendung

Von Michael Horeni

Der Transfermarkt ist heißgelaufen in diesem Sommer. Gehälter explodieren, die Ablösesummen sind gigantisch. Aber was heißt das für die Bundesliga? Mehr 6 21

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“