Home
http://www.faz.net/-gtl-76fag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fifa-Präsident Blatter Nur 0,04 Prozent der Spiele manipuliert

Joseph Blatter spielt die Ausmaße des jüngsten Wettskandals herunter. Der Fifa-Präsident rechnete vor, dass nur 0,04 Prozent der Spiele weltweit manipuliert seien. Auch das Problem der Korruption sei kleiner als dargestellt.

© dpa Vergrößern Eine Million Fußballspiele, rund 700 manipulierte Spiele: Macht 0,04 Prozent - sagt Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat am Samstag in Botswana die Ausmaße des jüngsten Wettskandals im Fußball heruntergespielt. Nur ein sehr geringer Teil der Spiele weltweit sei manipuliert. Blatter folgerte, dass angesichts von mehr als einer Million Fußballspiele, die weltweit pro Jahr ausgetragen würden, rund 700 manipulierte Spiele nur einen Anteil von 0,04 Prozent ausmachten.

Auch das Problem der Korruption sei für ihn kleiner als es dargestellt werde, so Blatter. Der 76 Jahre alte Schweizer befindet sich im Vorfeld des Afrika-Cup-Finales auf einer Vier-Länder-Reise durch Afrika.

Mehr zum Thema

Das größere Problem sieht Blatter im Rassismus. Die Fifa prüfe harte Strafen gegen die Mannschaften, deren Fans oder Spieler rassistisch aufgefallen seien. „Wir denken auch über Punktabzug nach“, so Blatter in Botswanas Hauptstadt Gaborone. „Passiert das in einer K.o.-Runde, müssten wir die Mannschaft aus dem Wettbewerb schmeißen.“

Bei einem Testspiel des italienischen Erstligavereins AC Mailand Anfang Januar hatte Milans Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Die Mailänder Mannschaft weigerte sich weiterzuspielen, der Schiedsrichter brach daraufhin erstmals in Italien ein Fußballspiel wegen Rassismus ab. Die Entscheidung löste große Solidarität bei Profis und Funktionären aus.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf um Fifa-Präsidentschaft Ginolas Buchmacher-Kampagne gegen Blatter

David Ginola will bei der Fifa-Präsidentenwahl gegen Amtsinhaber Joseph Blatter antreten. Hat er eine Chance? Die Kampagne des früheren französischen Nationalspielers stößt sofort auf Kritik. Mehr

16.01.2015, 11:49 Uhr | Sport
Human Rights Watch Wir haben nichts von Herrn Blatter gehört

Minky Worden zum Versuch des Dialogs mit dem Internationalen Fußball-Verband und seinem Präsidenten. Mehr

28.01.2015, 18:28 Uhr | Sport
Luis Figo Prominenter Herausforderer für Blatter

Kurz vor Meldeschluss kündigt auch der frühere Fußballstar Luis Figo seine Kandidatur um die Fifa-Präsidentschaft an. Kandidat Michael van Praag berichtet derweil von einem speziellen Angebot an Joseph Blatter. Mehr

28.01.2015, 14:12 Uhr | Sport
Ungarn demonstrieren gegen gläsernen Fußballfan

Die Emotionen kochen derzeit hoch, bei den Fans des Budapester Fußballclubs Ferencváros. Mehrere Hundert von ihnen kamen jüngst in der ungarischen Hauptstadt zusammen, um dem Spiel ihrer Mannschaft vor der Arena beizuwohnen. So wollten sie gegen ein Sicherheitssystem demonstrieren, das bald in Fußballstadien weltweit Schule machen könnte. Mehr

10.10.2014, 17:33 Uhr | Sport
Kampf um Fifa-Präsidentschaft Niederländer fordert Blatter heraus

Im Kampf um die Fifa-Präsidentschaft bekommt der Amtsinhaber Joseph Blatter einen weiteren Gegenkandidaten. Der Niederländer Michael van Praag tritt bei der Wahl an. Der 67-Jährige gilt als ausgesprochener Kritiker Blatters. Mehr

26.01.2015, 18:40 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:30 Uhr

Wegweisende Slalomshow

Von Peter Penders

Kitzbühel war am Wochenende: Der Saisonhöhepunkt ist indes mittlerweile Schladming. Der Nacht-Slalom war mal wieder das größte Spektakel des Skijahres. Mehr 1