Home
http://www.faz.net/-gtl-76fag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fifa-Präsident Blatter Nur 0,04 Prozent der Spiele manipuliert

Joseph Blatter spielt die Ausmaße des jüngsten Wettskandals herunter. Der Fifa-Präsident rechnete vor, dass nur 0,04 Prozent der Spiele weltweit manipuliert seien. Auch das Problem der Korruption sei kleiner als dargestellt.

© dpa Vergrößern Eine Million Fußballspiele, rund 700 manipulierte Spiele: Macht 0,04 Prozent - sagt Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat am Samstag in Botswana die Ausmaße des jüngsten Wettskandals im Fußball heruntergespielt. Nur ein sehr geringer Teil der Spiele weltweit sei manipuliert. Blatter folgerte, dass angesichts von mehr als einer Million Fußballspiele, die weltweit pro Jahr ausgetragen würden, rund 700 manipulierte Spiele nur einen Anteil von 0,04 Prozent ausmachten.

Auch das Problem der Korruption sei für ihn kleiner als es dargestellt werde, so Blatter. Der 76 Jahre alte Schweizer befindet sich im Vorfeld des Afrika-Cup-Finales auf einer Vier-Länder-Reise durch Afrika.

Mehr zum Thema

Das größere Problem sieht Blatter im Rassismus. Die Fifa prüfe harte Strafen gegen die Mannschaften, deren Fans oder Spieler rassistisch aufgefallen seien. „Wir denken auch über Punktabzug nach“, so Blatter in Botswanas Hauptstadt Gaborone. „Passiert das in einer K.o.-Runde, müssten wir die Mannschaft aus dem Wettbewerb schmeißen.“

Bei einem Testspiel des italienischen Erstligavereins AC Mailand Anfang Januar hatte Milans Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Die Mailänder Mannschaft weigerte sich weiterzuspielen, der Schiedsrichter brach daraufhin erstmals in Italien ein Fußballspiel wegen Rassismus ab. Die Entscheidung löste große Solidarität bei Profis und Funktionären aus.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Korruption bei der Fifa Totalitär und lächerlich

Der frühere englische Verbandschef Bernstein bringt einen WM-Boykott durch die Europäer ins Spiel. Ein Thema für das Treffen in Frankfurt, zu dem der DFB andere europäische Fußballverbände einlädt? Mehr

17.11.2014, 12:12 Uhr | Sport
DFB-Chef Niersbach im Gespräch Uefa will eigenen Kandidaten gegen Blatter ins Rennen schicken

Wird Joseph Blatters Wiederwahl als Fifa-Präsident doch noch gefährdet? Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung deutet DFB-Präsident Wolfgang Niersbach an, dass die Uefa einen eigenen Kandidaten nominiert. Mehr

22.11.2014, 10:18 Uhr | Sport
Ecclestone und Blatter Bis der Tod uns scheidet

Die Methusalems Bernie Ecclestone und Joseph Blatter regieren die Formel 1 und den Weltfußball. Viele Probleme haben sie selbst geschaffen – und trotzdem glauben sie, ihren Sport nur allein retten zu können. Warum scheitert jeder Widerstand? Mehr Von Anno Hecker und Michael Ashelm

22.11.2014, 21:28 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:30 Uhr

Alles ist wieder gut

Von Christian Eichler

Suárez biss Chiellini, Zúñiga brach Neymar den Lendenwirbel. Lange dauerte es nicht, inzwischen vertragen sich alle wieder. Das dauerte zu Zeiten von Rijkaard und Völler noch deutlich länger. Mehr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.