http://www.faz.net/-gtl-76fag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:30 Uhr

Fifa-Präsident Blatter Nur 0,04 Prozent der Spiele manipuliert

Joseph Blatter spielt die Ausmaße des jüngsten Wettskandals herunter. Der Fifa-Präsident rechnete vor, dass nur 0,04 Prozent der Spiele weltweit manipuliert seien. Auch das Problem der Korruption sei kleiner als dargestellt.

© dpa Eine Million Fußballspiele, rund 700 manipulierte Spiele: Macht 0,04 Prozent - sagt Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat am Samstag in Botswana die Ausmaße des jüngsten Wettskandals im Fußball heruntergespielt. Nur ein sehr geringer Teil der Spiele weltweit sei manipuliert. Blatter folgerte, dass angesichts von mehr als einer Million Fußballspiele, die weltweit pro Jahr ausgetragen würden, rund 700 manipulierte Spiele nur einen Anteil von 0,04 Prozent ausmachten.

Auch das Problem der Korruption sei für ihn kleiner als es dargestellt werde, so Blatter. Der 76 Jahre alte Schweizer befindet sich im Vorfeld des Afrika-Cup-Finales auf einer Vier-Länder-Reise durch Afrika.

Mehr zum Thema

Das größere Problem sieht Blatter im Rassismus. Die Fifa prüfe harte Strafen gegen die Mannschaften, deren Fans oder Spieler rassistisch aufgefallen seien. „Wir denken auch über Punktabzug nach“, so Blatter in Botswanas Hauptstadt Gaborone. „Passiert das in einer K.o.-Runde, müssten wir die Mannschaft aus dem Wettbewerb schmeißen.“

Bei einem Testspiel des italienischen Erstligavereins AC Mailand Anfang Januar hatte Milans Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Die Mailänder Mannschaft weigerte sich weiterzuspielen, der Schiedsrichter brach daraufhin erstmals in Italien ein Fußballspiel wegen Rassismus ab. Die Entscheidung löste große Solidarität bei Profis und Funktionären aus.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russland bei Olympia Das IOC hat kapituliert

Schwimmer und Gewichtheber üben Kritik an der Teilnahme Russlands in Rio. Einer hofft noch auf eine Wende, ein anderer wirft dem IOC vor, fällige Sperren vor Olympia zu verhindern. Mehr Von Christoph Becker

27.07.2016, 17:48 Uhr | Sport
Türkei Regierung lässt Journalisten festnehmen

Nach der Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei haben die Behörden Medienberichten zufolge am Montag Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen. Unter ihnen sei auch Nazli Ilicak, eine frühere Parlamentsabgeordnete und Journalistin. Sie hatte der Regierung vor einigen Jahren Korruption vorgeworfen und war deshalb entlassen worden. Mehr

27.07.2016, 11:46 Uhr | Politik
Eishockey in der Wüste Karthagos Adler laufen Schlittschuh

Kaum zu glauben: Tunesien hat eine Eishockey- Nationalmannschaft und träumt von den Winterspielen. Wie kam der Wüstenstaat dazu? Mehr Von Christoph Borgans, Chebba/Regen

27.07.2016, 13:00 Uhr | Sport
IOC-Präsident Harting kritisiert Bach als Teil des Doping-Systems

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat den IOC-Präsidenten Thomas Bach deutlich kritisiert: Für mich ist er eigentlich Teil des Dopingsystems, nicht des Anti-Dopingsystems. Der IOC-Präsident erwidert dem Diskus-Olympiasieger, dass dies eine nicht akzeptable Entgleisung sei. Mehr

27.07.2016, 14:09 Uhr | Sport
Präsident Südafrikas Jacob Zuma muss fast 500.000 Euro zurückzahlen

Amphitheater, Schwimmbad, Privatklinik: Den Ausbau seiner Privatresidenz ließ Südafrikas Präsident Jacob Zuma mit Steuergeld finanzieren. Jetzt muss er einen Teil der Summe zurückzahlen. Mehr

27.07.2016, 12:15 Uhr | Gesellschaft

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 12 27

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“