http://www.faz.net/-gtl-76fag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:30 Uhr

Fifa-Präsident Blatter Nur 0,04 Prozent der Spiele manipuliert

Joseph Blatter spielt die Ausmaße des jüngsten Wettskandals herunter. Der Fifa-Präsident rechnete vor, dass nur 0,04 Prozent der Spiele weltweit manipuliert seien. Auch das Problem der Korruption sei kleiner als dargestellt.

© dpa Eine Million Fußballspiele, rund 700 manipulierte Spiele: Macht 0,04 Prozent - sagt Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat am Samstag in Botswana die Ausmaße des jüngsten Wettskandals im Fußball heruntergespielt. Nur ein sehr geringer Teil der Spiele weltweit sei manipuliert. Blatter folgerte, dass angesichts von mehr als einer Million Fußballspiele, die weltweit pro Jahr ausgetragen würden, rund 700 manipulierte Spiele nur einen Anteil von 0,04 Prozent ausmachten.

Auch das Problem der Korruption sei für ihn kleiner als es dargestellt werde, so Blatter. Der 76 Jahre alte Schweizer befindet sich im Vorfeld des Afrika-Cup-Finales auf einer Vier-Länder-Reise durch Afrika.

Mehr zum Thema

Das größere Problem sieht Blatter im Rassismus. Die Fifa prüfe harte Strafen gegen die Mannschaften, deren Fans oder Spieler rassistisch aufgefallen seien. „Wir denken auch über Punktabzug nach“, so Blatter in Botswanas Hauptstadt Gaborone. „Passiert das in einer K.o.-Runde, müssten wir die Mannschaft aus dem Wettbewerb schmeißen.“

Bei einem Testspiel des italienischen Erstligavereins AC Mailand Anfang Januar hatte Milans Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Die Mailänder Mannschaft weigerte sich weiterzuspielen, der Schiedsrichter brach daraufhin erstmals in Italien ein Fußballspiel wegen Rassismus ab. Die Entscheidung löste große Solidarität bei Profis und Funktionären aus.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gianni Infantino Wie Maradona dem Fifa-Präsidenten hilft

Gianni Infantino baut sich derzeit weltweit eine Machtstruktur auf. Nun setzt der Fifa-Präsident auf Propagandaminister Diego Maradona – und der liefert gleich zuverlässig. Mehr Von Tobias Käufer, Rio de Janeiro

24.06.2016, 21:34 Uhr | Sport
Mazedonien Proteste gegen Regierung und Korruption

Mehr als 20.000 Demonstranten zogen am Montag durch Mazedoniens Hauptstadt Skopje. Sie forderten unter anderem den Rücktritt von Präsident Ivanov und der Regierungskoalition. Das Regierungsgebäude und das Büro des Präsidenten wurden mit Farbbeuteln beworfen. Die Proteste gegen die mazedonische Regierung dauern seit Wochen an und sollen fortgesetzt werden. Mehr

21.06.2016, 16:11 Uhr | Politik
Doping im Fußball Die wollen doch nur spielen

In fast allen Sportarten wird gedopt. Nur beim Fußball angeblich nicht. Weil das nichts bringt, heißt es. Aber das ist ein einziges Märchen. Mehr Von Andreas Frey und Michael Brendler

17.06.2016, 10:18 Uhr | Wissen
Vor EM-Spiel in Paris Löw warnt vor konterstarken Polen

Im zweiten EM-Spiel trifft die deutsche Mannschaft auf Polen. Sie sei eine kompakte Mannschaft mit hervorragenden Individualisten, warnt Bundestrainer Joachim Löw. Mehr

16.06.2016, 10:04 Uhr | Sport
Irlands Frankreich-Trauma Das Handtor, das mit dem Kopf erzielt wurde

Am Sonntag (15 Uhr) treffen Frankreich und Irland im EM-Achtelfinale aufeinander. Da werden böse Erinnerungen wach. Vor sieben Jahren raubte ein Handspiel Thierry Henrys den Iren die WM-Teilnahme. Mehr Von Roland Zorn

26.06.2016, 10:49 Uhr | Sport

Hörmanns Stunde der Wahrheit

Von Michael Reinsch

Jeder gegen jeden: Vier Wochen vor Rio kämpfen Sport und Staat um die Macht. Das erste Opfer scheint der Mann an der Spitze des DOSB zu werden. Mehr 1 0