Home
http://www.faz.net/-gtl-76fag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fifa-Präsident Blatter Nur 0,04 Prozent der Spiele manipuliert

Joseph Blatter spielt die Ausmaße des jüngsten Wettskandals herunter. Der Fifa-Präsident rechnete vor, dass nur 0,04 Prozent der Spiele weltweit manipuliert seien. Auch das Problem der Korruption sei kleiner als dargestellt.

© dpa Vergrößern Eine Million Fußballspiele, rund 700 manipulierte Spiele: Macht 0,04 Prozent - sagt Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat am Samstag in Botswana die Ausmaße des jüngsten Wettskandals im Fußball heruntergespielt. Nur ein sehr geringer Teil der Spiele weltweit sei manipuliert. Blatter folgerte, dass angesichts von mehr als einer Million Fußballspiele, die weltweit pro Jahr ausgetragen würden, rund 700 manipulierte Spiele nur einen Anteil von 0,04 Prozent ausmachten.

Auch das Problem der Korruption sei für ihn kleiner als es dargestellt werde, so Blatter. Der 76 Jahre alte Schweizer befindet sich im Vorfeld des Afrika-Cup-Finales auf einer Vier-Länder-Reise durch Afrika.

Mehr zum Thema

Das größere Problem sieht Blatter im Rassismus. Die Fifa prüfe harte Strafen gegen die Mannschaften, deren Fans oder Spieler rassistisch aufgefallen seien. „Wir denken auch über Punktabzug nach“, so Blatter in Botswanas Hauptstadt Gaborone. „Passiert das in einer K.o.-Runde, müssten wir die Mannschaft aus dem Wettbewerb schmeißen.“

Bei einem Testspiel des italienischen Erstligavereins AC Mailand Anfang Januar hatte Milans Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Die Mailänder Mannschaft weigerte sich weiterzuspielen, der Schiedsrichter brach daraufhin erstmals in Italien ein Fußballspiel wegen Rassismus ab. Die Entscheidung löste große Solidarität bei Profis und Funktionären aus.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fifa Champagnes Absichtserklärung

Jerome Champagne will weiterhin Joseph Blatter als Fifa-Präsident ablösen. Um wirklich kandidieren zu können, muss er allerdings fünf Nationalverbände vorweisen, die ihn unterstützen. Mehr

16.09.2014, 17:31 Uhr | Sport
Fifa-Präsident Blatter will wieder kandidieren

Meine Mission ist noch nicht beendet, sagte Blatter auf dem Jahreskongress in Sao Paulo. Dabei hatte der 78-jährige Schweizer eigentlich erklärt, nach 16 Jahren an der Spitze der Organisation aufzuhören. Europäische Verbände fordern seinen Verzicht. Eine weitere Amtszeit würde bis 2019 dauern. Mehr

12.06.2014, 09:51 Uhr | Sport
Fußball-WM in Russland EU erwägt Boykott-Empfehlung

Diese Sanktion würde Russland richtig wehtun: Die EU denkt offenbar zum ersten Mal ernsthaft über eine Boykott-Empfehlung für die Fußball-WM 2018 nach. Fifa-Chef Blatter und IOC-Präsident Bach halten jedoch nichts davon. Mehr

03.09.2014, 13:22 Uhr | Sport
Fifa-Funktionär drohen bis zu vier Jahre Gefängnis

Der Fifa-Topmanager Ray Whelan soll Eintrittskarten zu überhöhten Preisen auf dem Schwarzmarkt verkauft haben. Auch der Neffe von Fifa-Präsident Blatter steht unter Verdacht. Die Polizei ermittelt. Mehr

08.07.2014, 11:30 Uhr | Sport
Druck auf WM-Gastgeber Menschenrechtler in Qatar spurlos verschwunden

Zwei britische Menschenrechtler sind in Qatar verschwunden. Der Vorfall wirft ein weiteres schlechtes Licht auf den Gastgeber der Fußball-WM 2022. Die staatliche Repression in Qatar scheinen sich wieder zu verstärken. Mehr

05.09.2014, 18:15 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:30 Uhr

Finanzielle Falschspieler

Von Michael Horeni

Die Endspielteilnahme im Verdrängungswettbewerb Champions League wird in diesem Jahr teuer wie nie. Dabei sollte Financial Fairplay eigentlich für mehr Sparsamkeit unter Europas Top-Klubs sorgen. Faires Wirtschaften aber sieht anders aus. Mehr 2