http://www.faz.net/-gtl-76fag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:30 Uhr

Fifa-Präsident Blatter Nur 0,04 Prozent der Spiele manipuliert

Joseph Blatter spielt die Ausmaße des jüngsten Wettskandals herunter. Der Fifa-Präsident rechnete vor, dass nur 0,04 Prozent der Spiele weltweit manipuliert seien. Auch das Problem der Korruption sei kleiner als dargestellt.

© dpa Eine Million Fußballspiele, rund 700 manipulierte Spiele: Macht 0,04 Prozent - sagt Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat am Samstag in Botswana die Ausmaße des jüngsten Wettskandals im Fußball heruntergespielt. Nur ein sehr geringer Teil der Spiele weltweit sei manipuliert. Blatter folgerte, dass angesichts von mehr als einer Million Fußballspiele, die weltweit pro Jahr ausgetragen würden, rund 700 manipulierte Spiele nur einen Anteil von 0,04 Prozent ausmachten.

Auch das Problem der Korruption sei für ihn kleiner als es dargestellt werde, so Blatter. Der 76 Jahre alte Schweizer befindet sich im Vorfeld des Afrika-Cup-Finales auf einer Vier-Länder-Reise durch Afrika.

Mehr zum Thema

Das größere Problem sieht Blatter im Rassismus. Die Fifa prüfe harte Strafen gegen die Mannschaften, deren Fans oder Spieler rassistisch aufgefallen seien. „Wir denken auch über Punktabzug nach“, so Blatter in Botswanas Hauptstadt Gaborone. „Passiert das in einer K.o.-Runde, müssten wir die Mannschaft aus dem Wettbewerb schmeißen.“

Bei einem Testspiel des italienischen Erstligavereins AC Mailand Anfang Januar hatte Milans Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Die Mailänder Mannschaft weigerte sich weiterzuspielen, der Schiedsrichter brach daraufhin erstmals in Italien ein Fußballspiel wegen Rassismus ab. Die Entscheidung löste große Solidarität bei Profis und Funktionären aus.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WM-2006-Affäre Blatter und Beckenbauer reden nicht mehr

Noch immer sind viele Fragen in der WM-2006-Affäre offen. Antworten könnten Joseph Blatter und Franz Beckenbauer geben. Nun reden beide auch nicht mehr miteinander. Mehr

22.04.2016, 09:24 Uhr | Sport
Universität Basel Demonstranten stören Vortrag von Blatter

Der frühere Fifa-Chef Joseph Blatter hat an der Universität Basel zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Demonstranten störten die Veranstaltung und riefen Die Fifa muss weg. Mehr

16.04.2016, 16:31 Uhr | Sport
Skandal im Fußball-Weltverband Früherer Fifa-Vize legt Geständnis ab

Jeffrey Webb gilt als Schlüsselfigur im Fußball-Korruptionsskandal, der letztlich zum Rückzug von Joseph Blatter an der Fifa-Spitze führte. Nun wird sein Schuldeingeständnis veröffentlicht. Mehr

19.04.2016, 16:42 Uhr | Sport
Video Joseph Blatter stellt Buch vor

Während der Präsentation in Zürich nahm der ehemalige Fifa-Chef erneut Stellung zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen. Mehr

21.04.2016, 19:33 Uhr | Sport
Fußball-WM in Qatar Zur falschen Zeit am falschen Ort

Ausbeutung, Enteignung, Diskriminierung: Die Fußball-WM in Qatar 2022 wird unter menschenrechtsverletzenden Bedingungen vorbereitet. John Ruggie liefert der Fifa Aufschluss über die Zustände. Doch noch gibt es keinen, der sie ändern könnte. Mehr Von Christoph Becker

18.04.2016, 10:10 Uhr | Sport

Überraschend professionell

Von Anno Hecker

Die Bayern schlagen wieder zu. Nun wollen sie Mats Hummels. Doch die große Aufregung bleibt aus. Spektakuläre Wechsel gehören zum Profigeschäft. Und Dortmund macht es letztlich auch nicht anders. Mehr 37 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“