Home
http://www.faz.net/-gtl-76fag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fifa-Präsident Blatter Nur 0,04 Prozent der Spiele manipuliert

Joseph Blatter spielt die Ausmaße des jüngsten Wettskandals herunter. Der Fifa-Präsident rechnete vor, dass nur 0,04 Prozent der Spiele weltweit manipuliert seien. Auch das Problem der Korruption sei kleiner als dargestellt.

© dpa Eine Million Fußballspiele, rund 700 manipulierte Spiele: Macht 0,04 Prozent - sagt Joseph Blatter

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat am Samstag in Botswana die Ausmaße des jüngsten Wettskandals im Fußball heruntergespielt. Nur ein sehr geringer Teil der Spiele weltweit sei manipuliert. Blatter folgerte, dass angesichts von mehr als einer Million Fußballspiele, die weltweit pro Jahr ausgetragen würden, rund 700 manipulierte Spiele nur einen Anteil von 0,04 Prozent ausmachten.

Auch das Problem der Korruption sei für ihn kleiner als es dargestellt werde, so Blatter. Der 76 Jahre alte Schweizer befindet sich im Vorfeld des Afrika-Cup-Finales auf einer Vier-Länder-Reise durch Afrika.

Mehr zum Thema

Das größere Problem sieht Blatter im Rassismus. Die Fifa prüfe harte Strafen gegen die Mannschaften, deren Fans oder Spieler rassistisch aufgefallen seien. „Wir denken auch über Punktabzug nach“, so Blatter in Botswanas Hauptstadt Gaborone. „Passiert das in einer K.o.-Runde, müssten wir die Mannschaft aus dem Wettbewerb schmeißen.“

Bei einem Testspiel des italienischen Erstligavereins AC Mailand Anfang Januar hatte Milans Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Die Mailänder Mannschaft weigerte sich weiterzuspielen, der Schiedsrichter brach daraufhin erstmals in Italien ein Fußballspiel wegen Rassismus ab. Die Entscheidung löste große Solidarität bei Profis und Funktionären aus.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fifa-Skandal Spekulationen um Blatter

Joseph Blatter und weitere Fifa-Funktionäre sollten unmissverständlich abtreten, fordert Fifa-Chefaufseher Domenico Scala. Blatter hatte zuletzt den Eindruck erweckt, womöglich doch länger im Amt bleiben zu wollen. Mehr

28.06.2015, 10:43 Uhr | Sport
Korruptions-Skandal Fifa-Präsident Joseph Blatter tritt zurück

Der umstrittene Fifa-Präsident Joseph Blatter ist von seinem Posten zurückgetreten. Der 79-Jährige stand zuletzt weltweit in der Kritik. Vor wenigen Tagen waren in Zürich sieben hochrangige Fifa-Funktionäre verhaftet worden. Die amerikanischen und Schweizer Behörden ermitteln wegen Geldwäsche und Korruption. Mehr

03.06.2015, 11:09 Uhr | Sport
Fifa-Korruptionsskandal Blatter: Ich bin nicht zurückgetreten

Bleibt Joseph Blatter trotz des Korruptionsskandals und seines angekündigten Rückzugs doch noch länger Fifa-Präsident? In der Schweiz heizt der 79-Jährige Spekulationen über einen Rücktritt vom Rücktritt kräftig an. Mehr

26.06.2015, 08:32 Uhr | Sport
Fifa-Skandal Stimmen zum angekündigten Rücktritt von Joseph Blatter

Bei einer Straßenumfrage in Berlin ist der angekündigte Rücktritt von FIFA-Präsident Joseph Blatter überwiegend positiv aufgenommen worden. Blatter war überraschen zurückgetreten. Mehr

03.06.2015, 10:52 Uhr | Sport
WM-Vergabe an Qatar 2022 Blatter erhebt Vorwürfe gegen Wulff und Sarkozy

In der Debatte um die WM-Vergabe an Qatar bringt Joseph Blatter die früheren Präsidenten Deutschlands und Frankreichs in Spiel. Zudem verrät der Fifa-Präsident, warum er nicht zur Frauen-WM reiste, dafür aber Ende Juli in St. Petersburg ist. Mehr

05.07.2015, 11:08 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:30 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 12 15