http://www.faz.net/-gtl-2nn8

Fernsehen : WM 2002: Fußball-Berichte erst am Abend

  • Aktualisiert am

Ran an die Fußball-WM: SAT.1-Moderator Wontorra Bild: ap

SAT.1 wird mit seinem täglichen Magazin bei der Fußball-WM 2002 erst um 21.15 Uhr beginnen.

          Die Fußball-Fans müssen sich im kommenden Jahr bei der Weltmeisterschaft gedulden: Von 40 WM-Spielen in Japan und Südkorea wird es erst am Abend Bilder im frei empfangbaren Fernsehen geben.

          SAT.1 beginnt mit seinem täglichen WM-Magazin erst um 21.15 Uhr. Das bestätigte SAT.1-Sprecherin Kristina Faßler am Samstag der dpa. „Wir haben zur Primetime noch frische Ware“, sagte Jörg Wontorra, der in der kommenden Saison jeden Samstag „ran“ und bei der WM knapp die Hälfte aller Magazin-Sendungen moderieren wird.

          Deutschland-Spiele bei ARD und ZDF

          Alle 64 WM-Spiele live gibt es nur im Pay-TV-Sender Premiere, der wie SAT.1 zur Kirch-Gruppe gehört. Dazu müssen die Fußball-Anhänger ein Abonnement bezahlen. ARD und ZDF dürfen laut Vertrag mit der Kirch-Gruppe 24 Begegnungen live übertragen, darunter sind - wenn sie sich qualifiziert - alle Spiele der deutschen Mannschaft.

          Auch für ihre Magazin-Sendungen haben die öffentlich-rechtlichen Sender nur auf Bilder von diesen 24 Partien Zugriff. „Bei den deutschen Spielen sind wir nur Zweitverwerter, aber wir haben auch etwas Neues anzubieten“, sagte Wontorra zum WM-Magazin: „Das wird eine attraktive Sache.“

          SAT.1 - Mannschaft ist aufgestellt

          SAT.1 selber zeigt keine Live-Spiele. Der zum Hause Kirch gehörende Sender SAT.1 hatte am Freitag wie erwartet hausintern den Zuschlag für die WM-Zusammenfassung im frei empfangbaren Fernsehen bekommen. Das WM-Magazin soll zwei Stunden dauern, an den spielfreien Tagen eine Stunde.

          SAT.1 berichtet das erste Mal im großen Stil von einer WM. „Die Mannschaft dafür haben wir durch die Bundesliga zusammen“, sagte die Sprecherin. Hohe Quoten werden durch die Zeitverschiebung und durch die teilweise Exklusivität erwartet. „Das ist natürlich ein Wettbewerbsvorteil“, sagte Wontorra.

          Öffentlich-rechtliches Auswahlrecht

          ARD und ZDF zeigen jeden Tag ein Spiel live. Dafür haben sie ein Auswahlrecht, um sich die attraktivste Partie zu sichern. Aber nur von diesem Spiel dürfen die beiden Sender auch bewegte Bilder in anderen Sendungen zeigen. Erst nachdem SAT.1 von den übrigen 40 Partien Filmaufnahmen in seiner Magazin-Sendung gezeigt hat, dürfen ARD und ZDF am späten Abend die Bilder zeigen.

          Die Kirch-Gruppe hatte die europäischen Lizenz-Rechte vom Fußball- Weltverband (FIFA) für 1,7 Milliarden Mark erworben. Nach zähen und zwischenzeitlich gescheiterten Verhandlungen hatten ARD/ZDF sich im Mai mit der Kirch-Gruppe über den Verkauf von TV-Rechten für 24 Spiele geeinigt.

          Neben den Partien der deutschen Mannschaft gehören zu dem Paket das Eröffnungsspiel, die beiden Halbfinals und das Endspiel. Hinzu käme bei deutscher Beteiligung als 25. Begegnung das Spiel um Platz drei. Die öffentlich-rechtlichen Sender bezahlen dafür rund 250 Millionen Mark, die zum Teil mit TV- Rechten anderer Veranstaltungen verrechnet werden.

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.