Home
http://www.faz.net/-gtl-765tp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

FAZ.NET-Infografik Amerikanische Traumzahlen

80.000 Fans werden den Super Bowl am Sonntag im Stadion sehen und liegen voll im Trend. Die NFL hat von allen Ligen der Welt den höchsten Zuschauerschnitt – vor der Fußball-Bundesliga. In absoluten Zahlen liegt aber die MLB weit vorne.

© F.A.Z. Vergrößern Über 67.000 Zuschauer kamen in dieser Saison im Schnitt zu den Spielen der NFL

Eines steht schon vor dem „Super Sunday“ fest: Der XLVII. Super Bowl in New Orleans wird die beeindruckenden Zahlen der National Football League (NFL) noch ein wenig größer erscheinen lassen. Die amerikanische Football-Liga weist den höchsten Zuschauerschnitt aller Sportligen der Welt auf. In dieser Saison kamen 67.591 Fans zu jedem Spiel – die 80.000 Glücklichen, die ein Ticket für das Duell der Baltimore Ravens und den San Francisco 49ers (Montag, 0.30 Uhr / Live bei Sat.1) ergattert haben, erhöhen den Durchschnitt noch ein wenig. Dazu kommen alleine in den Vereinigten Staaten mehr als 100 Millionen Zuschauer an den Fernsehern.

Tobias Rabe Folgen:    

Mit deutlichem Abstand folgt die deutsche Fußball-Bundesliga in der Zuschauer-Tabelle, die die Website Sportingintelligence.com jüngst veröffentlichte. In die Stadien hierzulande strömten in der abgelaufenen Spielzeit 45.116 Zuschauer – nie zuvor wies die Klasse, die in diesem Jahr ihr 50jähriges Bestehen feiert, einen höheren Schnitt auf. Die englische Premier League liegt auf Rang drei mit deutlichem Abstand (34.602). Es folgen die Australian Football League (32.748), die Major League Baseball (MLB, 30.895), die Primera División (28.462) und die Canadian Football League (27.882).

Mehr zum Thema

Betrachtet man indes die Zuschauerdaten in absoluten Zahlen, wird deutlich, dass die NFL mitnichten die meisten Fans in einer Saison anzieht. Hier liegt die MLB – beim Durchschnitt nur auf Platz fünf –  deutlich vorne mit 74,9 Millionen Fans. Der Grund für diese Diskrepanz ist ein simpler. Bis die MLB ihren Meister gefunden hat, sind 2421 Spiele notwendig. Alleine in der regulären Saison bestreitet jede Mannschaft 162 Partien. Und das Finale, die „World Series“, wird im äußersten Fall über sieben Spiele ausgetragen – kein Wunder, dass den Baseballern in der Gesamtheit unerreicht viele Fans zuschauen.

Die NFL hingegen trägt lediglich läppische 254 Spiele aus; das macht trotz des höchsten Schnitts eine Summe von 17,3 Millionen. Die Fußball-Bundesliga weist trotz Rekordzahlen eine Gesamtheit von 13,8 Millionen aus (306 Spiele). Veränderungen an diesen Rankings wird es (vorerst) nur schwer geben. Zum einen müsste eine Liga ihren Spielmodus durch die Zunahme von Spielen radikal ändern oder die Kapazität der Stadien müsste rapide steigen. Auch hier scheinen die Grenzen erreicht, auch wenn den Amerikanern viel zuzutrauen ist – ganz nach dem Motto: Willkommen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanischer Fußball Jermaine Jones geht über Los zu Revolution

Der amerikanische Nationalspieler und frühere Bundesliga-Profi Jermaine Jones verlässt Europa und bekommt von seiner neuen Liga einen Klub zugelost - in New England. Mehr

25.08.2014, 09:56 Uhr | Sport
Saisonstart Wie viel Globalisierung verträgt die Bundesliga?

Der deutsche Fußball will zum Exportschlager werden. Aber das hat seinen Preis: Die Bundesliga muss aufpassen, ihre Fans nicht zu verschrecken und ihre Verwurzelung nicht zu riskieren. Ein Kommentar. Mehr

22.08.2014, 10:38 Uhr | Sport
Computerspiele Was will Amazon mit Twitch?

Für fast eine Milliarde Dollar kauft Amazon die Streamingplattform Twitch, die außerhalb der Computerspiele-Szene kaum jemand kennt. Was steckt dahinter? Mehr

26.08.2014, 13:01 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 16:22 Uhr

Eher eine Zwischenstation

Von Michael Horeni

Die Entscheidung des Bundestrainers, Bastian Schweinsteiger zum neuen Kapitän der Nationalelf zu befördern, ist keine Überraschung. Sie ist aber auch kein Zeichen für die Zukunft. Ein Kommentar. Mehr 9 4