http://www.faz.net/-gtl-8enhs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.03.2016, 13:51 Uhr

F.A.S. exklusiv Neuer Verdacht gegen Blatter und Platini

Bislang wurden Joseph Blatter und Michel Platini eine dubiose Zahlung in Millionenhöhe vorgeworfen. Nach Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gibt es nun Hinweise auf weitere Vergehen der beiden suspendierten Fußball-Funktionäre.

von
© AP Neuer Verdacht: War da noch mehr zwischen Joseph Blatter und Michel Platini?

Das Strafverfahren gegen den ehemaligen Präsidenten des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Joseph Blatter, könnte weitere Brisanz erhalten. Zugleich verstärkt sich der Verdacht auch gegen den gesperrten europäischen Fußball-Chef Michel Platini. Hintergrund sind nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (ab 20 Uhr erhältlich als epaper) neue Vorwürfe gegen beide Funktionäre, die über den bekannten Fall einer dubiosen Zahlung über zwei Millionen Franken noch hinausgehen.

Michael Ashelm Folgen:

So prüft derzeit die Schweizer Bundesanwaltschaft offenbar den Grund für einen weiteren siebenstelligen Millionenbetrag, der während der Präsidentschaft Blatters von der Fifa an Platini geflossen ist. Deklariert wurde die Summe, die nach Recherchen der F.A.S. zwischen den Jahren 1998 und 2002 als Kosten für die Fifa auflief, für die angebliche Unterhaltung eines Büros für Platini in Paris. Der Franzose galt zu dieser Zeit als Berater Blatters, der ihn bei dessen Präsidentschaftswahlen stets als Stimmenbeschaffer unterstützte. Erstmals thematisiert hatte die fragwürdige Zahlung der Compliance-Chef des Weltverbandes, Domenico Scala, bei einer Exekutivsitzung am 20. Oktober. Dies ist von Mitgliedern des höchsten Fifa-Gremiums zu hören.

Untreue und mögliche Korruption

Wie es aussieht, gingen die Informationen direkt an die Schweizer Bundesanwälte. Und so hat die Durchsuchung der Geschäftsstelle des französischen Fußballverbandes am Dienstag, die auf Grundlage eines Rechtshilfeersuchens der Schweiz stattfand, wohl mit dieser neuen ungeklärten Millionensumme zu tun. Folgende Fragen dürften sich den Ermittlern stellen: Gab es wirklich ein solches Büro? Hat es der französische Verband zur Verfügung gestellt, wofür Platini mit dem Geld der Fifa dann regelgerecht die Miete bezahlte? Oder handelte sich um reine Fiktion? Dann würde sich auch dieser Fall zu Untreue und möglicher Korruption entwickeln.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 13.03.2016. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

Blatter und Platini kämpfen derzeit in letzter Instanz (Internationaler Sportgerichtshof) gegen eine Sperre von acht Jahren, die sich auf ein Verfahren der Fifa-Ethikkommission gründet. Hintergrund ist eine mysteriöse Zahlung über zwei Millionen Franken, die innerhalb eines mündlichen Vertrags auf Veranlassung Blatters im Jahr 2011 auf dem Konto von Platini landete. Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte am 24. September ein Strafverfahren gegen Blatter wegen des Verdachts „ungetreuer Geschäftsbesorgung“ eröffnet.

 
Sonntagszeitung exklusiv: Neue Vorwürfe gegen #Blatter und #Platini #FAS (von Michael Ashelm)

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ehemaliger Fifa-Präsident Blatter parliert über manipulierte Uefa-Loskugeln

Rein juristisch sieht sich Joseph Blatter noch als Fifa-Chef, weil ihm nie das Mandat entzogen worden sei. Auch korrupt sei er nicht, beteuerte der Schweizer in einem Interview. Darin behauptet er, Auslosungen seien manipuliert worden. Mehr

13.06.2016, 23:53 Uhr | Sport
AfD-Vize Reaktionen auf Boateng-Äußerung von Gauland

AfD-Vize Alexander Gauland hat mit Äußerungen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über den Fußballnationalspieler Jerome Boateng scharfe Kritik ausgelöst. Die F.A.S. hatte Gauland am Wochenende mit dem Satz zitiert: Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut, aber wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben. Mehr

30.05.2016, 16:28 Uhr | Politik
Krawall der Hooligans Das EM-Risikospiel des Monopolisten Uefa

Der Europäische Fußball-Verband (Uefa) verbucht Milliardengewinne. Doch die Unzufriedenheit der Sponsoren steigt im Angesicht der wiederholten Ausschreitungen während der Europameisterschaft. Die Organisation muss schleunigst gegensteuern. Mehr Von Michael Ashelm

20.06.2016, 21:01 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Fantrain für deutsche Fußball-Fans nach Paris

Für viele deutsche Fußball-Fans ging es mit dem Sonderzug nach Paris zum EM-Vorrunden-Spiel gegen Polen. Mehr

16.06.2016, 14:55 Uhr | Sport
Gianni Infantino Wie Maradona dem Fifa-Präsidenten hilft

Gianni Infantino baut sich derzeit weltweit eine Machtstruktur auf. Nun setzt der Fifa-Präsident auf Propagandaminister Diego Maradona – und der liefert gleich zuverlässig. Mehr Von Tobias Käufer, Rio de Janeiro

24.06.2016, 21:34 Uhr | Sport

Der deutsche Zauber ist zurück

Von Christian Kamp, Lille

Deutschland präsentiert sich als Team ohne Schwachpunkte, das in dieser Verfassung jeder Gegner fürchten muss. Mit dem EM-Viertelfinale wird nun die Rolle von Joachim Löw noch stärker als bisher in den Fokus rücken. Ein Kommentar. Mehr 3