http://www.faz.net/-gtl-8enhs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.03.2016, 13:51 Uhr

F.A.S. exklusiv Neuer Verdacht gegen Blatter und Platini

Bislang wurden Joseph Blatter und Michel Platini eine dubiose Zahlung in Millionenhöhe vorgeworfen. Nach Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gibt es nun Hinweise auf weitere Vergehen der beiden suspendierten Fußball-Funktionäre.

von
© AP Neuer Verdacht: War da noch mehr zwischen Joseph Blatter und Michel Platini?

Das Strafverfahren gegen den ehemaligen Präsidenten des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Joseph Blatter, könnte weitere Brisanz erhalten. Zugleich verstärkt sich der Verdacht auch gegen den gesperrten europäischen Fußball-Chef Michel Platini. Hintergrund sind nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (ab 20 Uhr erhältlich als epaper) neue Vorwürfe gegen beide Funktionäre, die über den bekannten Fall einer dubiosen Zahlung über zwei Millionen Franken noch hinausgehen.

Michael Ashelm Folgen:

So prüft derzeit die Schweizer Bundesanwaltschaft offenbar den Grund für einen weiteren siebenstelligen Millionenbetrag, der während der Präsidentschaft Blatters von der Fifa an Platini geflossen ist. Deklariert wurde die Summe, die nach Recherchen der F.A.S. zwischen den Jahren 1998 und 2002 als Kosten für die Fifa auflief, für die angebliche Unterhaltung eines Büros für Platini in Paris. Der Franzose galt zu dieser Zeit als Berater Blatters, der ihn bei dessen Präsidentschaftswahlen stets als Stimmenbeschaffer unterstützte. Erstmals thematisiert hatte die fragwürdige Zahlung der Compliance-Chef des Weltverbandes, Domenico Scala, bei einer Exekutivsitzung am 20. Oktober. Dies ist von Mitgliedern des höchsten Fifa-Gremiums zu hören.

Untreue und mögliche Korruption

Wie es aussieht, gingen die Informationen direkt an die Schweizer Bundesanwälte. Und so hat die Durchsuchung der Geschäftsstelle des französischen Fußballverbandes am Dienstag, die auf Grundlage eines Rechtshilfeersuchens der Schweiz stattfand, wohl mit dieser neuen ungeklärten Millionensumme zu tun. Folgende Fragen dürften sich den Ermittlern stellen: Gab es wirklich ein solches Büro? Hat es der französische Verband zur Verfügung gestellt, wofür Platini mit dem Geld der Fifa dann regelgerecht die Miete bezahlte? Oder handelte sich um reine Fiktion? Dann würde sich auch dieser Fall zu Untreue und möglicher Korruption entwickeln.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 13.03.2016. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

Blatter und Platini kämpfen derzeit in letzter Instanz (Internationaler Sportgerichtshof) gegen eine Sperre von acht Jahren, die sich auf ein Verfahren der Fifa-Ethikkommission gründet. Hintergrund ist eine mysteriöse Zahlung über zwei Millionen Franken, die innerhalb eines mündlichen Vertrags auf Veranlassung Blatters im Jahr 2011 auf dem Konto von Platini landete. Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte am 24. September ein Strafverfahren gegen Blatter wegen des Verdachts „ungetreuer Geschäftsbesorgung“ eröffnet.

 
Sonntagszeitung exklusiv: Neue Vorwürfe gegen #Blatter und #Platini #FAS (von Michael Ashelm)

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Waffenhandel im Netz Viele Verdächtige im Darknet

Auf kein anderes Land haben es Cyberkriminelle so sehr abgesehen wie auf Deutschland. Derzeit stehen 85 Menschen im Verdacht, im Darknet mit Waffen oder Sprengstoff gehandelt zu haben. Mehr Von Timo Frasch, Wiesbaden

27.07.2016, 15:23 Uhr | Gesellschaft
Waffenkauf online BKA will Maßnahmen gegen Kriminalität im Darknet verschärfen

Das BKA hat am Mittwoch in Wiesbaden angekündigt, den verschlüsselten Bereich des Internets ins Visier zu nehmen. Der Chaos Computer Club hält es für realistischer, dass ein Nutzer auf der Suche nach einer Waffe außerhalb des Darknets fündig wird. Mehr

27.07.2016, 18:15 Uhr | Politik
Webseite abgeschaltet Melania Trump soll ihren Lebenslauf gefälscht haben

Hat Donald Trumps Ehefrau über ihren angeblichen Studienabschluss gelogen? Auf Recherchen mehrerer Medien reagiert die Gattin des Präsidentschaftskandidaten mit einer Löschaktion. Mehr

29.07.2016, 04:42 Uhr | Politik
Türkei Regierung lässt Journalisten festnehmen

Nach der Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei haben die Behörden Medienberichten zufolge am Montag Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen. Unter ihnen sei auch Nazli Ilicak, eine frühere Parlamentsabgeordnete und Journalistin. Sie hatte der Regierung vor einigen Jahren Korruption vorgeworfen und war deshalb entlassen worden. Mehr

27.07.2016, 11:46 Uhr | Politik
Terroranschläge Französische Regierung gegen Internierungslager für Islamisten

Der französische Premierminister Manuel Valls hat Forderungen nach einem Internierungslager für Islamisten wie in Guantanamo zurückgewiesen. Im Fall des Terrorangriffs auf eine Kirche räumt er ein Scheitern der Justiz ein. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

29.07.2016, 12:35 Uhr | Politik

Die Bundesliga wird sich selbst zu teuer

Von Michael Horeni

38 Millionen für Hummels, 55 für Hulk, 90 Millionen für Higuaín – wo führen solch astronomische Ablösesummen noch hin? Während große Vereine den Transfermarkt dominieren, haben kleine das Nachsehen. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“