http://www.faz.net/-gtl-74oxe

Europapokal-Reform : Deutsche Klubs gegen Platinis Ideen

  • Aktualisiert am

„Das ist genauso blödsinnig, als würde man die 1. und 2. Bundesliga zusammenlegen“: Dortmund-Trainer Jürgen Klopp Bild: AFP

Keine Europa League mehr und dafür 64 statt 32 Teams in der Champions League - die Reformideen von Uefa-Präsident Platini sind weitreichend. Die deutschen Vertreter halten wenig davon. Einen anderen Vorschlag finden sie hingegen gut.

          Die deutschen Top-Klubs lehnen eine mögliche Reform der Fußball-Europapokal-Wettbewerbe ab. Die Europa- und Champions-League-Teilnehmer sprachen sich mehrheitlich gegen die Vorschläge von Uefa-Präsident Michel Platini aus. „Das ist ziemlich platt und überflüssig. Wir sind sehr zufrieden mit der Europa League“, sagte Hannovers Sportdirektor Jörg Schmadtke.

          „Da halte ich überhaupt nichts von. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass die Champions league oder die Europa League eine Reform bräuchten“, meinte Dortmunds Meistertrainer Jürgen Klopp. Platini hatte am Mittwoch eine Reform der Wettbewerbe ins Gespräch gebracht. Er schlug vor, die Europa League im Jahr 2015 abzuschaffen und die Zahl der Teilnehmer in der Champions League dafür auf 64 zu verdoppeln. „Das ist genauso blödsinnig, als würde man die 1. und 2. Bundesliga zusammenlegen“, sagte Klopp. Er hoffe, dass Champions League und Europa League nicht vereint werden, „so lange ich Trainer bin“.

          „Es ist sehr gefährlich, wenn immer die gleichen Mannschaften die Champions League bestreiten würden“, gab Borussia Mönchengladbachs Cheftrainer Lucien Favre zu bedenken. „Dann werden die Reichen immer reicher und der Unterschied zwischen den Vereinen wird immer größer.“ Auch Sportdirektor Fredi Bobic vom VfB Stuttgart ist skeptisch. „Sollte man das dann noch Champions League nennen? Wenn man die Europa League in die Champions League hineinbringt, dann ist es ja eher eine Europa League“, sagte er.

          Manager Horst Heldt vom Champions-League-Teilnehmer Schalke 04 sagte der „Bild“ (Donnerstag): „Grundsätzlich sollte die Champions League der Wettbewerb mit der herausragenden Stellung bleiben.“ Er gab jedoch auch zu: „Momentan kommt die Europa League im Vergleich etwas schlecht weg, das muss man sagen.“

          Bye-bye, Europa League? Michel Platini hätte keinen Abschiedsschmerz
          Bye-bye, Europa League? Michel Platini hätte keinen Abschiedsschmerz : Bild: dpa

          Sportchef Rudi Völler von Bayer Leverkusen, das sich wie alle deutschen Vereine mit Ausnahme des VfB Stuttgart bereits für die nächste Runde in den europäischen Wettbewerben qualifiziert hat, wollte dem Vorschlag nicht sofort eine Absage erteilen. „Man sollte eine Idee nicht gleich verdammen und sich das erst mal anhören“, sagte er. „Entscheidend für die Bundesliga ist ja, wie viele Mannschaften dann in der Champions League spielen.“

          Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hatte sich am Mittwoch deutlich gegen die Vorschläge ausgesprochen. „Wir sind keine Freunde davon, Qualität zulasten der Quantität zu verändern. Wir sind nicht für die Abschaffung der Europa League und absolut gegen eine Erweiterung der Champions League“, sagte er.

          Stattdessen berichtete Rummenigge von einem anderen Vorschlag der von ihm angeführten European Club Association (ECA): Demnach soll der Sieger der Europa League in der darauffolgenden Saison in der Champions League starten. „Eine gute Idee“, sagte Favre. Auch Bobic bewertete den Vorschlag positiv: „Das kann man machen.“

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Ein fast perfekter Auftritt

          Eintracht Frankfurt : Ein fast perfekter Auftritt

          Das beste Auswärtsspiel der Saison führt zum 3:1 der Eintracht in Wolfsburg. Haller trifft schon wieder, Wolf überzeugt als Vorbereiter – und Kovac gewinnt eine neue Erkenntnis.

          Europa auf einen neuen Kurs bringen Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : Europa auf einen neuen Kurs bringen

          „Wenn wir das erreichen, wird das ein Europa sein, das sozialdemokratischer sein wird, als es heute ist. Ja, ein sozialdemokratischeres Europa. Nur Genossinnen und Genossen, die Zeit drängt.“

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.