http://www.faz.net/-ihd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Eishockey-WM Schweden ist Weltmeister

Die Skandinavier haben die Dominanz der Kanadier gebrochen. In einem spannenden Finale setzten sie sich im Penalty-Schießen durch – vor allem dank ihres überragenden Torwarts. Mehr 4

Eishockey-WM

Russischer Ko-Trainer Worobjew Zwischen Frankfurt und Magnitogorsk

Ilja Worobjew hat sich in Deutschland durchgebissen und wurde zu einem Eishockeyprofi von Format. Bei der WM ist er Assistenztrainer der Russen – dabei überlässt er nichts dem Zufall. Mehr Von Marc Heinrich, Köln 0

Eishockey Bundestrainer kritisiert deutsche Liga nach WM-Aus

Gegen den großen Favoriten reicht es bei der Heim-WM nicht. Das deutsche Team unterliegt Kanada im Viertelfinale. Danach nimmt der Bundestrainer die Deutschen Eishockey Liga ins Visier. Mehr 12

WM-Viertelfinale Deutschland verpasst knapp das Eishockey-Wunder

Dem deutschen Eishockey-Team gelingt es im WM-Viertelfinale zwar, den großen Favoriten aus Kanada bis zur letzten Sekunde zu ärgern – die große Überraschung bleibt am Ende jedoch aus. Dass die DEB-Auswahl 1:2 verliert, hat vor allem einen Grund. Mehr Von Marc Heinrich, Köln 1 6

Deutsches Eishockey Eine Million für die Zukunft

Die Eishockey-WM geht aus deutscher Sicht versöhnlich zu Ende. Der Verband will nun in den Nachwuchs investieren. „Wir müssen in allem viel besser werden.“ Mehr Von Marc Heinrich 0

Eishockey-WM Titelverteidiger Kanada wieder im Endspiel

Ein spätes Comeback im Halbfinale der Eishockey-WM beschert Kanada den Endspiel-Einzug. Nun hat der Deutschland-Bezwinger die Chance, nach Anzahl der Titel mit Rekordchampion Russland gleichzuziehen. Mehr 5

© dpa, reuters
Mehr Eishockey-WM
1 2 3 4
   
 

Neues Rekordspiel Eishockey-Marathon endet erst um 2.33 Uhr

Als längstes Match im Eishockey galt bisher ein Stanley-Cup-Finale vor 81 Jahren mit 176 Minuten. Nun wird die Bestmarke klar geknackt. Doch der aberwitzige Rekord sorgt nicht nur bei den Spielern für Probleme. Mehr 9

1 2 3 4
Die Eishockey-WM 2017

Die 81. IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren wird vom 5. bis 21. Mai 2017 in Deutschland und Frankreich ausgetragen. Die Spielorte sind die Lanxess Arena in Köln und die AccorHotels Arena in Paris. Der Gastgeber ist automatisch für das Turnier qualifiziert. Da Deutschland sich als Siebter der Weltmeisterschaft 2016 auch sportlich qualifiziert hat, wäre der Gastgeberstartplatz Frankreich zugefallen, das sich aber als Vierzehnter der Vorjahres-WM ebenfalls aufgrund seiner Platzierung qualifiziert hat. Das Logo der WM erinnert an den verstorbenen deutschen Eishockey-Nationaltorwart Robert Müller. 64 Partien werden ausgetragen. Insgesamt 16 Nationalmannschaften nehmen am Turnier teil: Die besten 14 Mannschaften der Vorjahres-Weltmeisterschaft sowie die beiden Erstplatzierten des Turniers der A-Gruppe der Division I des Vorjahres. Zu den teilnehmenden Nationen gehören Titelverteidiger Kanada, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Lettland, Norwegen, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Tschechien, USA, Weißrussland sowie die Aufsteiger Italien und Slowenien aus der Division I.


Die Vorrunde der Weltmeisterschaft startet am 5. Mai und endet am 16. Mai. Die 16 Teams sind in der Vorrunde in zwei Gruppen eingeteilt. Die Gruppeneinteilung der Vorrunde wurde auf Basis der nach Abschluss der Weltmeisterschaft 2016 aktuellen IIHF-Weltrangliste festgelegt. In Gruppe A trifft Gastgeber Deutschland auf die Nummer 2 der IIHF-Weltrangliste Russland, sowie USA, Schweden Slowakei, Lettland, Dänemark und Italien. Co-Gastgeber Frankreich spielt in Gruppe B gegen Titelverteidiger Kanada, den Silbermedaillengewinner Finnland, Tschechien, die Schweiz, Weißrussland, Norwegen und Slowenien. Die vier besten Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale am 18. Mai 2017. Die am 20. Mai stattfindenden Halbfinal-Spiele finden in der Kölner Lanxess Arena statt. Die Halbfinal-Sieger spielen am 21. Mai im Finale um die Goldmedaille, während die Verlierer um die Bronzemedaille spielen.

Vorsitzende für den Hintergrund

Von Anno Hecker

Sportwissenschaftlerin statt Berufspolitiker: Veronika Rücker ersetzt den aus dem Amt scheidenden Vesper. Große Politik, so scheint es, macht im DOSB ab sofort allein Hörmann. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“