http://www.faz.net/-gtl-8xtdy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 13.05.2017, 22:45 Uhr

Eishockey-WM Souveräner Sieg mit starkem Draisaitl gegen Italien

Leon Draisaitl ist auf Anhieb die erhoffte WM-Verstärkung für Deutschlands Eishockey-Team. Beim 4:1-Pflichtsieg gegen Italien zeigt der nachnominierte NHL-Star eine starke Leistung – die am Dienstag wiederholt werden muss.

© dpa Deutschlands Torschütze zum 1:3, Yannic Seidenberg (2.v.l.), jubelt mit seinen Teamkollegen.

Angeführt von Ausnahmestürmer Leon Draisaitl hat Deutschlands Eishockey-Nationalteam den erhofften Pflichtsieg auf dem Weg ins WM-Viertelfinale geschafft. Gegen Abstiegskandidat Italien gewann die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm am Samstagabend mit 4:1 (2:1, 2:0, 0:0). Einen Tag nach dem unglücklichen 2:3 nach Verlängerung gegen Dänemark zeigte Deutschland erstmals mit NHL-Jungstar Draisaitl in dessen Heimatstadt Köln die erhoffte Reaktion. Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) kann damit am Dienstag im direkten Duell gegen Lettland (20.15 Uhr/Sport 1) die erneute Viertelfinal-Teilnahme aus eigener Kraft perfekt machen.

Die Tore gegen Italien schossen Christian Ehrhoff (4. Minute), Matthias Plachta (19.), Yannic Seidenberg (23.), Dominik Kahun (26.) Für Italien traf lediglich Michele Marchetti (5.) nach einem erneuten Torhüterfehler von Danny aus den Birken.

„Die Erleichterung ist groß. Wir haben ein super Spiel gemacht und uns das verdient. Das war eine überzeugende Leistung von uns“, sagte Kapitän Ehrhoff vor der Sport1-Kamera.

46387977 © dpa Vergrößern Ein überragender Draisaitl während des Spiels gegen Italien

18 712 Zuschauer waren in die ausverkaufte Kölner Arena geströmt, um den 21 Jahre alten Star-Spieler zu sehen. Sie wurden nicht enttäuscht. Obwohl der Stürmer der Edmonton Oilers erst am Morgen aus Calgary eingeflogen worden war, stand er am Abend zusammen mit dem Münchner Brooks Macek und Mannheims Plachta in einer Sturmreihe auf dem Eis. „Das ist schon unglaublich, was der Junge drauf hat“, meinte Plachta über Draisaitl.

Mehr zum Thema

Bereits nach gut vier Minuten hatte der Edmonton-Profi mit einem Klasse-Pass die Führung durch Ehrhoff aufgelegt. „Es war ok. Ich war aber noch nicht bei 100 Prozent“, sagte Draisaitl und stellte fest: „Ich wollte hier sein, ich wollte dem Team helfen.“

Nur kurzzeitig musste das deutsche Team wegen eines erneuten Torwartfehlers von Danny aus den Birken bangen. 24 Stunden nach seinen entscheidenden Fehlern gegen Dänemark ließ der Münchner einen harmlosen Schuss kurz nach der Führung passieren. Wie schon gegen Dänemark war Deutschlands Vorsprung unnötig zunichte. Aus den Birken leistete sich damit in jedem seiner bislang drei WM-Spiele einen Aussetzer, die Deutschland bereits drei Punkte gekostet haben.

„Leon kann den Unterschied machen“

Auf den ebenfalls nachnominierten NHL-Goalie Philipp Grubauer hatte Sturm noch verzichtet. Der Torhüter der Washington Capitals, der ebenfalls am Mittag gelandet war, stand im Kader, saß jedoch nur auf der Bank. Der laut DEB verletzte Thomas Greiss von den New York Islanders war als überzähliger Keeper nicht im Aufgebot.

Nur knapp drei Tage nach dem Playoff-Aus seiner Oilers war Draisaitl dagegen sogleich die erhoffte Verstärkung im deutschen Spiel. „Leon kann den Unterschied machen“, hatte Sturm noch vor dem Spiel prophezeit. Zumindest gegen die schwachen und vom Abstieg bedrohten Italiener war dies in der Tat so.

Umsichtig setzte der Playoff-Topscorer der Oilers immer wieder seine Nebenspieler gekonnt in Szene. Die überfällige erneute Führung nach einem einseitigen ersten Drittel schoss Draisaitls Sturmpartner Plachta in Überzahl. Auch im weiteren Spielverlauf war Draisaitls Deutschlands auffälligster Stürmer, auch wenn andere die Tore schossen. Die Sonderstellung des 21-Jährigen im Team verdeutlichte er zudem immer wieder, indem er wiederholt seine Mitspieler abseits der Trainerbank zu sich rief, um sie entsprechend zu instruieren.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Slowenien steht bei der Eishockey-WM in Köln und Paris als erster Absteiger fest. Russland steht dagegen sicher im Viertelfinale. In Paris verloren die Slowenen am Samstag in der Gruppe B das Duell mit dem direkten Konkurrenten Weißrussland vor 7158 Zuschauern deutlich mit 2:5 (2:1, 0:4, 0:0). Der Aufsteiger muss damit direkt wieder in die B-Gruppe und steht vorzeitig als Gruppenletzter fest.

Titelverteidiger Kanada verlor am Abend gegen die Schweiz überraschend sein erstes WM-Spiel mit 2:3 (2:0, 0:0, 0:2, 0:1) nach Verlängerung. Fabrice Herzog schoss vor 12 932 Zuschauern den Siegtreffer in der vierten Minute der Verlängerung.

In derselben Gruppe gewann Finnland im Kampf um die Viertelfinalteilnahme gegen Norwegen mit 3:2 (0:1, 2:0, 0:1) nach Verlängerung. Der frühere Düsseldorfer und aktuelle NHL-Spieler Andreas Martinsen rettete Außenseiter Norwegen kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit vor 8108 Zuschauern zumindest noch einen Punkt. Auch Norwegen hat damit noch die Chance auf die K.o.-Runde. Den finnischen Sieg besiegelte Markus Hännikäinen in der zweiten Minute der Verlängerung.

In der deutschen Gruppe A machte Rekord-Weltmeister Russland den vorzeitigen Viertelfinaleinzug durch ein deutliches 6:0 (3:0, 2:0, 1:0) gegen die Slowakei perfekt. Vor 18 591 Zuschauern in Köln traf Jewgeni Dadonow doppelt. Auch die Vereinigten Staaten können für die K.o.-Runde planen. Am Mittag bezwang das amerikanische Team Deutschlands letzten Vorrundengegner Lettland vor 17 936 Zuschauern mit 5:3 (0:1, 3:2, 2:0). Mit nun zwölf Punkten sind die USA damit bei zwei ausstehenden Spielen kaum noch von einem der ersten vier Plätze zu verdrängen.

Infantino ist ein Gewächs des Fifa-Systems

Von Michael Ashelm

Die Veröffentlichung das Garcia-Reports ergänzt das Bild vom enthemmt gierigen Funktionärszirkel um abstoßende Anekdoten. Das Bild der Fifa bleibt desaströs. Und es kommt noch schlimmer. Mehr 17 76

Zur Homepage