http://www.faz.net/-gtl-8xpz5

Eishockey-WM : Draisaitl verstärkt das deutsche Team

  • Aktualisiert am

Aus in der NHL: Leon Draisaitl wäre frei für die WM Bild: dpa

Nach dem Aus in den NHL-Playoffs soll Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl so schnell wie möglich zum deutschen Team stoßen. Nun sind auch die letzten offenen Fragen geklärt.

          Nach dem erhofften Schlüsselmoment beim Zittersieg gegen die Slowakei setzt der Deutsche Eishockey-Bund auf Leon Draisaitl als Garanten für ein erneutes WM-Märchen. Am Freitag gegen Dänemark (20.15 Uhr/Sport1) muss Deutschland noch auf den NHL-Superstar verzichten, doch am Samstagmorgen wird Draisaitl beim Team erwartet. „Ich freue mich jetzt, das Team in meiner Heimat unterstützen zu können“, sagte der gebürtige Kölner nach dem NHL-Playoff-Aus seiner Edmonton Oilers in der Nacht auf Donnerstag.

          Zuvor hatte der DEB alles in Bewegung gesetzt, den Weltklassespieler so schnell wie möglich in dessen Köln zu holen. „Wir arbeiten daran. Ich bin positiv gestimmt“, sagte DEB-Präsident Franz Reindl der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Am Abend erhielt der 21 Jahre alte NHL-Superstar bereits die Freigabe der Oilers. Theoretisch könnte Draisaitl am Samstagabend (20.15 Uhr / Live bei Sport1) gegen Italien erstmals bei seiner dritten WM auflaufen.

          Sofort nach dem Playoff-Aus gegen Anaheim nahm der in dieser Saison zum Superstar aufgestiegene Draisaitl Kontakt zu Bundestrainer Marco Sturm auf. „Er will kommen“, berichtete Sturm nach dem Training am Mittag in Köln. „Leon ist halt ein Kölner. Das ist seine Stadt. Er will hier noch unbedingt spielen.“ Draisaitl soll nun zum der entscheidende Faktor auf dem Weg ins Viertelfinale werden. „Das wäre sehr, sehr wichtig für uns. Er ist der beste Eishockeyspieler, den wir in Deutschland haben“, sagte Verteidiger Dennis Seidenberg von den New York Islanders zur bevorstehenden dritten WM-Teilnahme Draisaitls.

          Kurzfristig mussten noch letzte Formalia geklärt werden. Der bisherige Vertrag des 21-Jährigen bei den Oilers ist ausgelaufen. Ein neuer zu erheblich höheren Bezügen wird gerade verhandelt. Für den Fall einer Verletzung bei der WM musste der DEB eine Versicherung besorgen. Das ist Chefsache. „Franz (Reindl) ist der derjenige, der das Geld aufbringen muss“, sagte Sturm. „Das geht schnell. Wir sind natürlich vorbereitet und arbeiten mit Hockdruck dran“, sagte DEB-Chef Reindl. Am Abend folgte die Oilers-Freigabe. Ob zudem Torhüter Philip Grubauer von den Washington Capitals nach deren Playoff-Aus gegen Pittsburgh nachreist, hängt von Thomas Greiss ab. „Er ist noch leicht angeschlagen. Er soll jetzt erstmal einen freien Tag nutzen“, sagte Sturm über seinen Keeper, der offiziell wegen einer leichten Verletzung beim 3:2 nach Penaltyschießen am Mittwoch gegen die Slowakei frühzeitig vom Eis genommen worden war.

          Torhüter Grubauer: In der NHL ausgeschieden, bei der WM aber wohl nicht benötigt.
          Torhüter Grubauer: In der NHL ausgeschieden, bei der WM aber wohl nicht benötigt. : Bild: AFP

          Der Zittersieg nach lange schwacher Vorstellung im ersten Schlüsselspiel soll zu einer Art Initialzündung werden. „Der Anfang ist jetzt gemacht“, frohlockte Sturm. „Auch wenn wir wissen, dass wir besser spielen müssen. Aber so ein Spiel muss man erst mal gewinnen. Man hat direkt danach gesehen: Die Jungs waren sofort gelassener und lockerer.“ NHL-Verteidiger Seidenberg bestätigte dies. „Die Erleichterung war sehr groß, weil wir sehr schlecht angefangen haben“, sagte der 35-Jährige. „Das war ein sehr wichtiger Sieg, jetzt geht es weiter.“

          Zusammen mit seinen Teamkameraden bekam Seidenberg den Donnerstagnachmittag zur freien Verfügung. Vor den nächsten Spielen, die Deutschland wieder unbedingt gewinnen muss, soll die Lockerheit zurück in die Köpfe. In Sachen Zuversicht soll auch das Kommen von Draisaitl helfen. „Wir haben das natürlich zur Kenntnis genommen“, sagte Torjäger Patrick Reimer über das Playoff-Aus von Draisaitl. „Wir lassen das jetzt einfach auf uns zukommen.“

          Quelle: ad./dpa

          Weitere Themen

          Alarmstufe Rot in Irland Video-Seite öffnen

          Ex-Hurrikan „Ophelia“ : Alarmstufe Rot in Irland

          Eine Frau stirbt, als der Sturm „Ophelia“ über Irland und Teile Großbritanniens fegt. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Videos zeigen die zerstörerische Kraft des Sturms.

          Topmeldungen

          Eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene wäre ein Experiment – mit vielen Chancen, hoffen manche

          Sondierungsauftakt : Jeder darf noch einmal warnen

          Vor dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition geben führende Politiker von CSU, FDP und Grünen den Unterhändlern noch einmal gute Ratschläge. Nur die CDU schweigt.

          KP-Kongress in China : Xi will moderne sozialistische Großmacht formen

          Seit Jahrzehnten saß kein chinesischer Führer so fest im Sattel wie Xi Jinping. Auf dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongress verspricht er den Delegierten eine neue Ära des Sozialismus – ohne Reformen in Aussicht zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.