http://www.faz.net/-gtl-8xo9s

Eishockey-WM : Deutscher Konkurrent gewinnt zum dritten Mal

  • Aktualisiert am

Drei Spiele, drei Siege: Lettland hat alle Pflichtaufgaben souverän gelöst Bild: dpa

Das Eishockey-Nationalteam von Lettland gewinnt auch sein drittes WM-Spiel und übernimmt die Führung in Gruppe A. Deutschland muss sogar zwei Spiele auf Hager verzichten.

          Die Eishockey-Auswahl Lettlands entwickelt sich bei der WM in Köln und Paris immer mehr zu einem großen Konkurrenten für das deutsche Nationalteam im Kampf um einen Viertelfinalplatz. Am Dienstag bezwangen die Letten in der deutschen Gruppe Italien knapp mit 2:1 (1:1, 0:0, 1:0) und gewannen damit auch ihr drittes Vorrundenspiel. Vor 6332 Zuschauern in Köln erzielte Andris Dzerins in der 59. Minute den entscheidenden Treffer.

          Bislang standen die Letten, die sich zuvor schon gegen Dänemark 3:0 und die Slowakei 3:1 durchgesetzt hatten, im Vergleich zur deutschen Mannschaft den vermeintlich leichteren Gegnern gegenüber. Die am Dienstag spielfreie Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm hat bislang nur gegen die Vereinigten Staaten mit 2:1 gewonnen, danach aber gegen die Großmächte Schweden (2:7) und Russland (3:6) klar verloren.

          Zwei Spiele Sperre für Hager

          Deutschlands Eishockey-Nationalteam muss derweil zwei Spiele auf Stürmer Patrick Hager verzichten. Der Angreifer der Kölner Haie wurde nach seiner Matchstrafe beim 3:6 gegen Russland für die Partien am Mittwoch gegen die Slowakei (20.15 Uhr/Sport 1) und am Freitag gegen Dänemark (20.15 Uhr/Sport 1) gesperrt. Das teilte der Weltverband IIHF am Dienstag mit.

          Hager war seinem Gegenspieler Sergej Mosjakin im ersten Drittel beim Stand von 0:1 von hinten in die Beine gefahren. In der daraus resultierenden Unterzahl hatte Deutschland zwei weitere Gegentore kassiert. Einsichtig zeigte er sich nicht. „Wir müssen schauen, dass wir das nicht überthematisieren. Wir müssen uns jetzt auf die Slowaken konzentrieren und nicht das Thema heißer kochen, als es ist“, meinte der Haie-Profi.

          Lettland, das in seiner WM-Geschichte erst dreimal das Viertelfinale erreichte, zuletzt 2009, ist am 16. Mai der abschließende Vorrundengegner des WM-Gastgebers Deutschland.

          Sorgen bei den Slowenen

          In der Vorrundengruppe in Paris vergrößerten sich die Abstiegssorgen des slowenischen Teams. Nach dem 1:5 (0:3, 1:1, 0:1) gegen Norwegen hat Slowenien aus drei Partien nur einen Punkt geholt und liegt vor dem punktlosen Weißrussland auf dem vorletzten Tabellenrang. Die Letzten jeder Gruppe steigen am Ende der Vorrunde ab. Als Aufsteiger stehen bereits Österreich und Südkorea fest.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Deutsch-italienische Duelle

          Europa League : Deutsch-italienische Duelle

          Der aus der Champions League abgestiegene BVB trifft in der Europa League auf Bergamo. „Ich fahre gern in den Süden“ sagt Trainer Hasenhüttl über das „Knallerlos“ für RB Leipzig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Nachwahl : Alabama sagt Nein zu Roy Moore – und zu Trump

          Dem Demokraten Doug Jones gelingt im konservativen Alabama die Sensation: Er gewinnt die Senats-Nachwahl gegen den Republikaner Roy Moore – und fügt Donald Trump eine schwere Niederlage zu. Unter dessen bisherigen Fürsprechern regt sich bereits Widerstand.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.