http://www.faz.net/-gtl-8xxgn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.05.2017, 12:35 Uhr

Eishockey-WM Tiffels stiehlt Draisaitl die Show – vorerst

Ein College-Spieler verwandelt den entscheidenden Penalty gegen Lettland – auch weil sich Bundestrainer Sturm gegen seinen Co-Trainer durchsetzte. Macht’s der NHL-Star Draisaitl gegen Kanada nun besser als der Papa?

© dpa Tiffels (3.v.l.) streckt die Zunge raus: Der College-Spieler erzielte den entscheidenden Treffer beim Penaltyschießen.

Im Moment des puren Glücksgefühls fand Matchwinner Frederik Tiffels sogar das Eishockey-Mutterland Kanada bei der WM bezwingbar. Gerade erst hatte der College-Spieler seinem besten Kumpel, dem deutschen NHL-Star Leon Draisaitl, die Show gestohlen und das Nationalteam im Penalty-Drama gegen Lettland in die K.o.-Runde geschossen. Unbekümmert traute der 21-Jährige nur Minuten später sich und dem Team eine WM-Sensation gegen den Titelverteidiger zu. „Jetzt freuen wir uns auf das Viertelfinale. Das ist ein Spiel, da ist alles drin“, sagte der WM-Debütant – und verschwand.

Bundestrainer Marco Sturm ging sogar noch einen Tick weiter und beschwor den überraschenden WM-Auftaktsieg vor knapp zwei Wochen gegen ein ebenfalls starkes US-Team. „Man hat es auch gegen die Amis gesehen, man kann auch große Nationen schlagen. Wir haben absolut nichts zu verlieren“, sagte Sturm, der sein Team mit einem freien Nachmittag für einen weiteren Meilenstein in seiner noch jungen Ära belohnte.

Neue App
Der TAG jetzt auch auf Android

Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

Mehr erfahren

Vor der Mammutaufgabe an diesem Donnerstag (20.15 Uhr, Live auf Sport1) in Köln ist Tiffels die Überraschung des Turniers aus deutscher Sicht. Den 4:3-Zittersieg über Lettland wird er wohl nie in seinem Leben vergessen. Es war ein Dienstagabend für besondere Geschichten.

Mehr zum Thema

Tiffels ist der einzige Nicht-Profi im Team, besucht die Western Michigan University und ist erst seit Anfang April Nationalspieler – selbst Teamkollegen haben ihn vorher nicht gekannt. Seine erste WM spielt er ausgerechnet in seiner Heimatstadt Köln und wurde dort als Schütze des entscheidenden Penaltys vor 18.797 Zuschauern zum entscheidenden Mann in einem dramatischen Vorrundenspiel. Der junge Collegespieler schnappte sich die Rolle, die eigentlich Ausnahmekönner Draisaitl zugedacht war. „Das kann man sich nicht besser erträumen“, sagte Tiffels. „Es war wunderschön.“

Sturms Co-Trainer hatte eine andere Idee

Intuitiv hatte sich Bundestrainer Marco Sturm für die drei Kumpels Draisaitl, Dominik Kahun und eben Tiffels als Penaltyschützen entschieden, obwohl sein Co-Trainer Geoff Ward Bedenken hatte. „Ich habe Tiffi vertraut, und das war schon sensationell“, schwärmte Sturm. „Tiffi spielt besser als erwartet.“ Draisaitl und Kahun waren im Shootout ebenso gescheitert wie alle lettischen Schützen. Als Letzter lief Tiffels auf den guten lettischen Torhüter Elvis Merzlikins zu, schob ihm den Puck durch die Schoner und riss die Arme hoch, ehe seine Teamkameraden ihn in einer Jubeltraube verdeckten.

46451773 © dpa Vergrößern Durch die Beine: Tiffels überwindet den starken lettischen Keeper Merzlikins

Bundestrainer Sturm, Kapitän Christian Ehrhoff und seine Teamkollegen schienen sich besonders für den sympathischen und bodenständigen WM-Neuling zu freuen. „Er ist brutal schnell. Ein super dynamischer junger Spieler, der fightet, der kämpft. Wir sind einfach nur froh, dass er da ist“, sagte der überragende NHL-Goalie Philipp Grubauer, auf den es für den Bundestrainer nun gegen Kanada ankommt. „Wir brauchen wieder einen Grubauer, einen Torhüter, der wie in Spiel eins Greiss alles hält und für eine Sensation sorgt“, sagte Sturm.

Sturm beschrieb Tiffels als einen „sehr anständigen, ruhigen Typen“. Anfangs sprach der Student respektvoll von „Herrn Ullmann“ statt von Christoph Ullmann. Für den verletzten Routinier war ein Platz im Aufgebot für ihn frei geworden. Anfangs war er auch nervös, alle kennenzulernen, fand sich dann aber schnell ein.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Den nachgereisten NHL-Star Draisaitl kennt er seit der Kindheit, Draisaitls Mutter ist seine Patentante. Auch mit dem Münchner Kahun spielte er in der Jugend zusammen. „Die Drei sind glaube ich in einem Zimmer, auch wenn es nur ein Doppelzimmer ist“, scherzte Sturm.

Auf dem Eis tritt Tiffels selbstbewusst und frech auf, schoss beim 3:6 gegen Russland sein erstes WM-Tor. Die Weltmeisterschaft ist für ihn auch eine Bühne, auf der er sich für die nordamerikanische Profiliga NHL empfehlen kann. Schon 2015 hatten ihn die Pittsburgh Penguins gedraftet. Nicht ausgeschlossen, dass er sich schon in diesem Sommer von seinem College-Leben verabschiedet. „Das sind, glaube ich, Entscheidungen, die er ganz in Ruhe nach der WM treffen kann. Es hilft natürlich, wenn er einen Penalty bei der WM verwandelt. Ich traue ihm sehr viel zu“, sagte Sturm.

Macht's der junge Draisaitl besser als der Papa?

Im Viertelfinale gegen Kanada kann er seine nächste Bewerbung abgeben. Für das deutsche Team braucht es dort aber eine Sensation. In der Vergangenheit standen sie zweimal dicht vor dieser. 2003 in Turku schoss Eric Brewer Kanada im WM-Viertelfinale erst in der Overtime mit 3:2 zum Sieg. Noch spannender war das Olympia-Viertelfinale 1992. Damals wurde selbst die ARD-Tagesschau für das Penaltydrama von Meribel verschoben.

Zehn Millionen TV-Zuschauer sahen zu, als beim Penalty von Peter Draisaitl der Puck Kanadas Keeper Sean Burke passierte, in Richtung Tor trudelte und dann auf der Torlinie liegen blieb. Deutschland unterlag 3:4. Drei Jahre später kam Draisaitls Sohn Leon auf die Welt. Der inzwischen 21 Jahre alte Filius ist nun einer der besten Spieler der Welt und hat am Donnerstag die Chance, Revanche zu nehmen.

Unabsteigbare Bundesliga

Von Peter Penders

Skandale in den Verbänden. Fernsehmarkt zersplittert. Transfersummen ins Unermessliche gestiegen. Fußball als Dauerthema selbst in der Sommerpause. Ist der Fußball durch nichts zu zerstören? Mehr 5 5

Zur Homepage