Home
http://www.faz.net/-gtl-6yzgd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Eishockey-WM Eisiger Protest

Zwei Bundestagsabgeordnete haben erkannt, welch gewissenlosem Spiel der Internationale Eishockey-Verband zugestimmt hat. Sie machen jetzt, was der Sport so gerne predigt.

© LAIF Vergrößern Lukaschenka: Eishockey als Propagandamittel

Es gibt noch Politiker, die sich nicht ständig von Pragmatismus leiten lassen. Die Bundestagsabgeordneten Bijan Djir-Sarai und Patrick Kurth, beide von der FDP, könnten sich bei der Eishockey-WM 2014 in Weißrussland auf die Tribüne setzen und von dem Beitrag des Sports für die Demokratisierung dieses Landes faseln.

Das Internationale Olympische Komitee hat es 2008 bei den Sommerspielen in China ja vorgemacht. Ein schönes Sportfest war das. Zufrieden nickte die Parteiführung in Peking ob so viel ausländischer Mithilfe bei der Inszenierung des Spektakels. Geändert hat sich nichts. Verhaftet wird weiter.

Gewissenloses Spiel

Dieses unwürdige Spiel soll sich in Weißrussland nicht wiederholen. Deshalb hat die Arbeitsgruppe Außenpolitik der FDP in einem Brief den Präsidenten des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF), René Fasel, gebeten, die Vergabe des Turniers zurücknehmen zu lassen.

Mehr zum Thema

Weil die WM dem brutalen Widerling Lukaschenka als ideales Propagandamittel dient, einem Präsidenten, der Menschen unter „Missachtung rechtsstaatlicher Mittel hinrichten“ lässt, sein Volk brutal unterjocht, Wahlen fälscht. Djir-Sarai und Kurth haben erkannt, welchem gewissenlosen Spiel die IIHF zugestimmt hat. Jetzt machen sie, was der Sport so gerne predigt: Sie setzen sich für die Würde der Menschen ein.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Der Nächste, bitte!

Von Uwe Marx

Nach Toni Kroos folgt nun auch James Rodriguez dem Ruf der „Königlichen“ - ein weiterer Schachzug im Konkurrenzkampf mit dem FC Barcelona. Am Ende ist alles nur eine Frage des Geldes. Mehr