Home
http://www.faz.net/-gtl-7odf6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Eintracht-Vorstandschef Bruchhagen „Die Ansprüche passen nicht zur Realität“

Im Interview spricht Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen über die Zukunft des Vereins, die Trainersuche und sein persönliches Verhältnis zu Armin Veh.

© Wonge Bergmann Vergrößern Freude bei den Frankfurter Jungs: Die Eintracht beim Saisonfinale 2013, das ihnen den Einzug in die Europa League ermöglicht hat.

Welchen Typ Trainer favorisieren Sie bei der Suche nach einem Nachfolger für Armin Veh?

Ach, wissen Sie, wenn Thomas Schneider beim VfB Stuttgart Erfolg gehabt hätte, dann gäbe es einen Schrei nach einem jungen Trainer für die Eintracht. Und da es nicht so war, hieß es zuletzt, wir brauchen einen routinierten Mann. Die öffentliche Einschätzung von Trainern ist für mich nicht entscheidend. Es geht darum, wie er die vorhandene Mannschaft analysiert und welche eigenen Ideen er einbringt.

Wovon lassen Sie sich bei der Wahl leiten?

Vom Gefühl, von Gesprächen und Gesprächsinhalten. Aber es gibt ja keinen Kandidaten, den ich nicht beurteilen könnte – mal abgesehen von den wenigen, die ich nur per Handschlag kenne. Wenn mir zum Beispiel einer André Breitenreiter vom SC Paderborn empfehlen möchte, dann kann ich sagen: Den habe ich 1993 schon als Spieler von Hannover 96 zum Hamburger SV geholt, den kenne ich ganz gut. Das ist der Vorteil der frühen Geburt.

Ist es anspruchsvoller, einen Trainer zu verpflichten als einen Spieler?

Auch eine Trainerverpflichtung ist ein normaler Vorgang. Es wird halt immer nur eine Riesenschau darum gemacht.

Sie sind ein Anhänger von Einjahresverträgen bei Trainern. Gilt diese Linie auch für die nächste Saison?

Nicht unbedingt. In den zehn Jahren vor meinem Beginn hier hatte die Eintracht vierzehn Trainer, und deshalb gab es bei mir nur Einjahresverträge. Aber inzwischen traue ich dem Verein zu, auch einen Dreijahresvertrag abzuschließen – einfach, weil er eine ganz andere Stabilität hat als früher.

Wie meinen Sie das?

Der Verein ist solide aufgestellt: Vorstand, Aufsichtsrat, Sportliche Leitung – das ist eine Linie. Es gab zum Beispiel keine Differenzen zwischen mir und Armin Veh, nicht im Ansatz. Es gab die gleiche Art der Betrachtung, auch die gleiche Ironie. Wir verstehen uns vom ersten Tag an ausgezeichnet.

Empfinden Sie es als Niederlage, dass Sie Veh nicht halten konnten?

Nein, da konnte ich nichts machen. Ich wusste gleich, dass ich seine Gründe zu respektieren hatte.

War er ein Glücksfall für den Klub?

Er hat uns ohne Zweifel gutgetan, und ich hätte ihn gerne länger bei uns gesehen. Wie er die Mannschaft nach dem Abstieg geformt hat, ist aller Ehren wert.

Wie haben Sie beide sich zusammengerauft, oder waren alle Reibereien von beiden Seiten jeweils Berechnung?

Er macht immer mal spöttische Bemerkungen, das kann er wunderbar. Er hat einen eigenen Humor, der von Ironie geprägt ist, ich habe meinen. Aber Ihr Eindruck ist falsch, es gab nicht einen wirklichen Konflikt, der an die Öffentlichkeit gedrungen ist. Unser Umgang war jederzeit intensiv und absolut professionell auf der sportlichen Ebene. Eine private Freundschaft hat es bei mir nur einmal gegeben, mit Hermann Gerland in Bielefeld. Und als ich ihn entlassen musste, war es ein ganz schwerer Moment für beide. Auch bei Friedhelm Funkel, der fünf Jahre in Frankfurt war, gab es das deswegen nicht. Freundschaften entwickeln sich heute für mich immer nach einer Zusammenarbeit. Aber das A und O bleibt in der Trainerfrage so oder so immer die Kontinuität. Es würde mir zum Beispiel nie passieren, dass ich über einen Trainer, für den ich mich einmal entschieden habe, etwas Negatives sage, nicht einmal in der vertrautesten Runde. Der Trainer genießt immer höchste Autorität.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht-Präsident Fischer Am nötigen Wagemut fehlt es uns nicht

Der Präsident der Frankfurter Eintracht, Peter Fischer, will trotz sportlicher Krise am Saisonziel Platz neun bis zwölf festhalten. Im Interview spricht er auch über die wirtschaftliche Neuausrichtung des Vereins. Mehr

22.11.2014, 13:00 Uhr | Rhein-Main
Gladbach-Kapitän Stranzl Unser Trainer kann anstrengend sein

Kapitän Martin Stranzl ist einer der Garanten des Gladbacher Erfolgs. Sein drohender Ausfall an diesem Samstag gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr) wäre besonders ärgerlich. Im Interview spricht er über Coach Favre und Kramers Eigentor. Mehr

22.11.2014, 12:12 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Millionen für die Neuausrichtung

Die Eintracht will bei der Beschaffung zusätzlicher Mittel kreativ sein. Schaaf und Hübner fliegen als Referenten nach Japan, Russ entschuldigt sich für seine Worte gegen Grabowski. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

13.11.2014, 09:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.04.2014, 07:00 Uhr

Überall Zerstörungswut

Von Michael Horeni

Seit Marco Reus in Dortmund spielt, sammelt er keine Titel, sondern Einträge in der Krankenakte. Ein Wechsel zu Bayern könnte ihm zu einer besseren und längeren Karriere verhelfen in einer Branche, die Raubbau mit der Gesundheit treibt. Mehr 1 3

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.