http://www.faz.net/-gtl-8q1w5

Amerikas Präsident und Sport : Wo Trumps übergroßes Ego entstand

  • -Aktualisiert am

Best Friends? Nicht Donald Trump (links) und die schottischen Golfer. Bild: Picture-Alliance

Wie kommt es eigentlich, dass der künftige amerikanische Präsident Donald Trump so ein großes Ego hat? Der Sport spielt eine wesentliche Rolle – und verschaffte ihm auch Anschluss an die Superreichen.

          Es waren die ausgehenden fünfziger Jahre, als man in Amerika richtig optimistisch und zufrieden war. Die Welt war noch gut sortiert und übersichtlich, und Familienväter besaßen noch unumstrittene Autorität. Weshalb ein aufsässiger Teenager in einem der wohlhabenden Viertel im New Yorker Stadtteil Queens im Spätsommer 1959 seine Sachen packen musste. Der erfolgreiche Immobilienunternehmer Frederick Trump sah nämlich keine andere Möglichkeit, als seinen zweitjüngsten Sohn auf ein strenges Internat zu schicken: auf die New York Military Academy in Cornwall-on-Hudson, wo Schüler eine Soldatenuniform verpasst bekamen und im harschen Kasernenton herumkommandiert wurden.

          Aller Anfang war schwer. Denn der junge Donald John Trump wusste weder, wie man ein Bett macht noch wie man seine Schuhe putzt. Aber dann fand er sich bestens zurecht. „Er wollte einfach in allem der Erste sein. Und er wollte, dass Leute um ihn herum das auch wissen“, erzählte einer der Ausbilder später. Das zeigte sich besonders im Sport. Trump war mit seinen 1,84 Metern ein entscheidender Spieler in den Schulmannschaften im Football, Fußball und im Baseball.

          „Er hat Kritik akzeptiert“, erinnerte sich einer der Coaches Jahre später: „Denn er wollte nicht einfach nur besser werden. Sondern der Beste.“ Vor allem im Baseball, wo Trump meistens First Base spielte, aber manchmal auch als Catcher eingesetzt wurde, und wo man eine schwierige Kunst lernt: einen knallharten heranfliegenden Ball mit einem runden Knüppel zu treffen. Das konnte er irgendwann so gut, dass sich Scouts der Philadelphia Phillies, eines Klubs der National League, für ihn interessierten.

          Trump verbrachte fünf Jahre in der Bildungseinrichtung, die im Laufe der Jahrzehnte eine Reihe illustrer Typen hervorgebracht hat. Darunter Regisseur Francis Ford Coppola („Apocalypse Now“), Musical-Komponist und -Librettist Stephen Sondheim („West Side Story“), die Mafia-Figur John Gotti Junior sowie den einen oder anderen Karriereoffizier. So berühmt und einflussreich wie der Junge aus Queens allerdings wurde keiner. Vielleicht weil niemand so viel aus dieser Lebensphase an Bestätigung seines übergroßen Egos mitnahm. Eine Philosophie, die sich heute auf diese Gedanken reduzieren lässt: Ich bin stark! Politiker sind schwach! Ich sage die Wahrheit und gebe niemals nach! Alle anderen lügen und treten unseren Widersachern mit der weißen Fahne entgegen! Ich baue uns innerlich wieder auf und sorge dafür, dass man diesem Land in der ganzen Welt wieder mit Furcht begegnet!

          Buggy und Privatflieger: Trump kommt gerne auf direktem Weg zum Golf. Bilderstrecke
          Buggy und Privatflieger: Trump kommt gerne auf direktem Weg zum Golf. :

          Wie dieses Experiment ausgehen wird, kann man vom 20. Januar an verfolgen, wenn Trump in Washington als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt wird und die Amtsgeschäfte von Barack Obama übernimmt. Kaum zu glauben: Aber die Grundrisse für den Weg dahin zeichneten sich bereits in Cornwall ab: „Ich war in diesem militärischen System sehr erfolgreich und einer der Top-Typen der ganzen Schule“, behauptete Trump vor einer Weile und fügte damit mannigfachen Selbstüberschätzungen („Mein IQ ist einer der größten“) eine weitere hinzu.

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Trump droht Nordkorea mit „Phase zwei“

          Atom-Konflikt : Trump droht Nordkorea mit „Phase zwei“

          Sollte die neue Verschärfung der Sanktionen keine Wirkung zeigen, droht der amerikanische Präsident mit einer neuen Eskalationsstufe: Diese werde eine „sehr raue Angelegenheit “, die „sehr bedauerlich für die Welt“ sein könnte.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.