http://www.faz.net/-gtl-74x8d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.12.2012, 10:13 Uhr

DFL-Sicherheitspapier Zerreißprobe des Fußballs

Am Mittwoch will der Ligaverband das DFL-Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ verabschieden. Der erbitterte Streit über den Umgang mit einem Prozent Gewalttätern und 99 Prozent friedlichen Fans droht, die Strukturen des Profifußballs anzugreifen.

von
© dpa Schalker Fans protestieren in der VELTINS-Arena gegen den Beschluss

Am Montag rauschte Lorenz Caffier mit seinem Tross durch die Räume der Deutsche Bahn AG am Rande des Frankfurter Bankenviertels. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz verließ die Pressekonferenz nach dem Fan-Gipfel vorzeitig. Er wollte seinen Zug nicht verpassen. Caffiers Statement dauert 2:30 Minuten, dann war er weg. Zuvor hatte sich der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns viel Zeit gelassen, um mit Fußballfans zu diskutieren. Die Bahn hatte eingeladen, um den Blick in der Gewaltdiskussion im deutschen Fußball von den Stadien auch einmal auf die An- und Abreise zu lenken, immerhin transportiert sie jedes Wochenende 100 000 Fans. In den zweieinhalb Minuten, in denen Caffier den Ertrag des Tages zusammenfasste, waren plötzlich ganz neue Töne zu hören. Der Innenminister gehörte bisher zu den Politikern, die nach Auseinandersetzungen bei Fußballspielen die Stimmung mit reflexhaften Forderungen nach Gesichtsscannern und Geisterspielen zusätzlich anheizten, nun aber sagte er: „Ich bin der Bahn sehr dankbar, weil wir alle, die in der Verantwortung sind, viel häufiger übereinander als miteinander reden.“

Caffier räumte selbstkritisch ein, dass man „deutlich feststellen konnte, dass es ein relativ hohes Defizit in der Kommunikation zwischen einzelnen Playern gibt“. Eine Reihe von Problemen ließen sich jedoch recht einfach lösen. Er versprach, einige Anregungen mit in die Innenministerkonferenz zu nehmen. Dazu gehört für Caffier nun auch „das Thema Eigenverantwortung, das noch mal sehr deutlich von der Fanszene angesprochen worden ist. Wenn Eigenverantwortung dazu führt, dass wir weniger Auseinandersetzungen haben, dann soll man darüber auch reden. Wir sind grundsätzlich bereit, ein Stück entgegenzukommen.“ Und in diesem verbindlichen Ton fuhr Caffier bis zu seinem eiligen Abschied fort: „Ich wünsche mir, dass das heute nicht ein einmaliger Vorgang war. Ich habe auch der Fanszene angeboten, dass wir über die gesamte Thematik reden können.“

Verantwortliche treffen sich am Mittwoch

Die Bahn hat am Montag vorgemacht, wie die Sicherheitsdiskussion im deutschen Fußball auch hätte laufen können. Fanvertreter wurden vorab um ihre Expertise gebeten, dann trafen sich die Anhänger mit den Verantwortlichen der Bahn, der Politik, der zuständigen Bundespolizei und den Verbänden. Man diskutierte miteinander, auf Augenhöhe. Sogar Ultras kamen. „Wir wollen einen Dialog fördern, der nicht nur Lösungswege zur Eindämmung von Gewalt bei Fußballspielen fördert, sondern der auch uns die Möglichkeit gibt, zuzuhören, um die Wünsche von Fans und Reisenden in die Tat umzusetzen“, sagte DB-Vorstand Gerd Becht. Man ging mit einem guten Gefühl auseinander.

Wenn am Mittwoch der Ligaverband mit seinen 36 Vereinen zusammenkommt, um das umstrittene DFL-Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ zu verabschieden, herrscht dagegen Alarmstimmung. Die Gewaltdebatte wurde bis zuletzt von allen Seiten befeuert, die Lage ist verfahren. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier forderte einen „Sicherheits-Euro“ von allen Zuschauern, Ligapräsident Reinhard Rauball sieht die Verbandsautonomie bedroht und bürstete den Vorschlag mit den Hinweis ab, er sei mit dem Sicherheitskonzept der DFL nicht zu vereinbaren. Caffier spricht von einem „Tollhaus“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktion auf IOC-Entscheidung Das ist skandalös

Julija Stepanowa ist entsetzt über das IOC-Urteil, russische Athleten in Rio starten zu lassen. Russlands Sportminister ist anderer Meinung. Und auch ein deutscher Funktionär hält die Entscheidung für richtig. FAZ.NET hat Stimmen gesammelt. Mehr

24.07.2016, 18:58 Uhr | Sport
Türkei Das Ende des Rechtsstaats

Die Türkei setzt fundamentale rechtsstaatliche Standards außer Kraft. F.A.Z.-Redakteur Reinhard Müller sieht den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und seine Politik auf einer abschüssigen Bahn, weg vom demokratischen Rechtsstaat. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Politik
Formel 1 in Budapest Hamilton ist wieder an seinem gewohnten Platz

Die erste Kurve entscheidet: Nico Rosberg startet beim Großen Preis von Ungarn schlecht und verliert den ersten Platz an seinen Teamrivalen. Hamilton bringt die Führung ins Ziel – und nimmt dem Deutschen noch einen weiteren Spitzenrang ab. Mehr Von Christoph Becker

24.07.2016, 16:54 Uhr | Sport
Marktstart in Japan Pokémon Go erreicht das Mutterland

Rund zwei Wochen nachdem der Hype um das Spiel weltweit für große Aufregung gesorgt hat, startet das Computerspiel auch in Japan. Wie sich Pokémon Go auf den japanischen Markt auswirkt, bleibt abzuwarten. Das Land gilt traditionell als verrückt nach Videospielen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Entscheidung des IOC Russisches Olympia-Team darf mit Einschränkungen nach Rio

Der Chef duckt sich weg: Bei Olympia in Rio wird eine russische Mannschaft am Start sein. Staatliches System-Doping reicht nicht für einen kompletten Bann. IOC-Präsident Thomas Bach reicht das Problem an die Verbände weiter. Mehr Von Christoph Becker, Michael Reinsch und Evi Simeoni

24.07.2016, 19:14 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2