Home
http://www.faz.net/-gtl-74x8d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

DFL-Sicherheitspapier Zerreißprobe des Fußballs

Am Mittwoch will der Ligaverband das DFL-Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ verabschieden. Der erbitterte Streit über den Umgang mit einem Prozent Gewalttätern und 99 Prozent friedlichen Fans droht, die Strukturen des Profifußballs anzugreifen.

© dpa Vergrößern Schalker Fans protestieren in der VELTINS-Arena gegen den Beschluss

Am Montag rauschte Lorenz Caffier mit seinem Tross durch die Räume der Deutsche Bahn AG am Rande des Frankfurter Bankenviertels. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz verließ die Pressekonferenz nach dem Fan-Gipfel vorzeitig. Er wollte seinen Zug nicht verpassen. Caffiers Statement dauert 2:30 Minuten, dann war er weg. Zuvor hatte sich der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns viel Zeit gelassen, um mit Fußballfans zu diskutieren. Die Bahn hatte eingeladen, um den Blick in der Gewaltdiskussion im deutschen Fußball von den Stadien auch einmal auf die An- und Abreise zu lenken, immerhin transportiert sie jedes Wochenende 100 000 Fans. In den zweieinhalb Minuten, in denen Caffier den Ertrag des Tages zusammenfasste, waren plötzlich ganz neue Töne zu hören. Der Innenminister gehörte bisher zu den Politikern, die nach Auseinandersetzungen bei Fußballspielen die Stimmung mit reflexhaften Forderungen nach Gesichtsscannern und Geisterspielen zusätzlich anheizten, nun aber sagte er: „Ich bin der Bahn sehr dankbar, weil wir alle, die in der Verantwortung sind, viel häufiger übereinander als miteinander reden.“

Caffier räumte selbstkritisch ein, dass man „deutlich feststellen konnte, dass es ein relativ hohes Defizit in der Kommunikation zwischen einzelnen Playern gibt“. Eine Reihe von Problemen ließen sich jedoch recht einfach lösen. Er versprach, einige Anregungen mit in die Innenministerkonferenz zu nehmen. Dazu gehört für Caffier nun auch „das Thema Eigenverantwortung, das noch mal sehr deutlich von der Fanszene angesprochen worden ist. Wenn Eigenverantwortung dazu führt, dass wir weniger Auseinandersetzungen haben, dann soll man darüber auch reden. Wir sind grundsätzlich bereit, ein Stück entgegenzukommen.“ Und in diesem verbindlichen Ton fuhr Caffier bis zu seinem eiligen Abschied fort: „Ich wünsche mir, dass das heute nicht ein einmaliger Vorgang war. Ich habe auch der Fanszene angeboten, dass wir über die gesamte Thematik reden können.“

Verantwortliche treffen sich am Mittwoch

Die Bahn hat am Montag vorgemacht, wie die Sicherheitsdiskussion im deutschen Fußball auch hätte laufen können. Fanvertreter wurden vorab um ihre Expertise gebeten, dann trafen sich die Anhänger mit den Verantwortlichen der Bahn, der Politik, der zuständigen Bundespolizei und den Verbänden. Man diskutierte miteinander, auf Augenhöhe. Sogar Ultras kamen. „Wir wollen einen Dialog fördern, der nicht nur Lösungswege zur Eindämmung von Gewalt bei Fußballspielen fördert, sondern der auch uns die Möglichkeit gibt, zuzuhören, um die Wünsche von Fans und Reisenden in die Tat umzusetzen“, sagte DB-Vorstand Gerd Becht. Man ging mit einem guten Gefühl auseinander.

Wenn am Mittwoch der Ligaverband mit seinen 36 Vereinen zusammenkommt, um das umstrittene DFL-Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ zu verabschieden, herrscht dagegen Alarmstimmung. Die Gewaltdebatte wurde bis zuletzt von allen Seiten befeuert, die Lage ist verfahren. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier forderte einen „Sicherheits-Euro“ von allen Zuschauern, Ligapräsident Reinhard Rauball sieht die Verbandsautonomie bedroht und bürstete den Vorschlag mit den Hinweis ab, er sei mit dem Sicherheitskonzept der DFL nicht zu vereinbaren. Caffier spricht von einem „Tollhaus“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polizeieinsätze im Fußball Bundesliga erhält Rechnungen aus Bremen

Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen? Mehr

22.10.2014, 19:02 Uhr | Sport
Fifa-Präsident Blatter will wieder kandidieren

Meine Mission ist noch nicht beendet, sagte Blatter auf dem Jahreskongress in Sao Paulo. Dabei hatte der 78-jährige Schweizer eigentlich erklärt, nach 16 Jahren an der Spitze der Organisation aufzuhören. Europäische Verbände fordern seinen Verzicht. Eine weitere Amtszeit würde bis 2019 dauern. Mehr

12.06.2014, 09:51 Uhr | Sport
Zweite Fußball-Bundesliga Ein Tor reicht Fortuna für Platz zwei

Wenn die Konkurrenz nicht möchte, schnappt Fortuna zu: Liendl schießt Düsseldorf gegen St. Pauli auf den Aufstiegsplatz. St. Pauli muss dagegen weiter nach hinten schauen. Mehr

20.10.2014, 22:22 Uhr | Sport
Fußball Brazuca wird in Pakistan gefertigt

Fußball spielt in Pakistan nicht so eine große Rolle wie in anderen Teilen der Welt, und doch entscheidet das Land indirekt mit, welche Nation sich im Juli zum Weltmeister krönt. Der WM-Ball Brazuca wird in einer pakistanischen Fabrik hergestellt und dort auch harten Tests unterzogen. Mehr

05.06.2014, 07:30 Uhr | Sport
Reform der Wasserwege Schluss mit Schleuse

Ohne Schleusen, Bagger und Wehre ist Wassersport auf Flüssen und Kanälen nicht möglich. Der Bund will sich jetzt von einem Teil seiner Wasserwege trennen. Bootsfahrer müssen sich auf eine Maut einstellen. Mehr Von Claus Reissig

22.10.2014, 16:15 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.12.2012, 10:13 Uhr

Was soll da verschwiegen werden?

Von Anno Hecker

Die Untersuchung der Vergangenheit der Uniklinik Freiburg wird behindert. Geht es womöglich gar nicht nur um die Doping-Kapitel? Denn die Kommission hat, ganz nebenbei, sogar eine Plagiatsaffäre aufgedeckt. Mehr 1