http://www.faz.net/-gtl-750e7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2012, 15:20 Uhr

DFL-Papier Ein guter Tag für den Fußball?

Das Sicherheitspaket zum Thema „Stadionerlebnis“ wird mit großer Mehrheit verabschiedet. Trotzdem führt die Mitgliederversammlung der DFL eines noch einmal zu Tage: Das Misstrauen zwischen Fans und Ordnungsmacht ist groß.

von , Frankfurt
© Eilmes, Wolfgang Hunderte Fans vor dem Hotel und ihre Stimme: „Die Gefahr ist groß, dass jetzt Probleme auftreten, die es vorher nicht gab“

Das Szenario am Ort der Entscheidung führte das Dilemma noch einmal im Kleinen vor Augen. Straßensperren, demonstrative Polizeipräsenz, Videoüberwachung - das alles konnte bei manchem Beobachter durchaus ein leichtes Gefühl von Beklommenheit verursachen. Andere wiederum werden unter dem Eindruck von ein paar hundert überwiegend schwarz gekleideten Fußballfans eine potentielle Bedrohung empfunden haben. Alles in allem war vor dem Hotel in einem Frankfurter Büroviertel, in dem sich die 36 deutschen Profiklubs an diesem Mittwoch zur Mitgliederversammlung trafen, ganz handfest zu spüren, wovon in den vergangenen Tagen und Wochen so viel die Rede gewesen war: Dass das gegenseitige Misstrauen groß ist zwischen einem Teil der Fußballfans auf der einen Seite und der Ordnungsmacht auf der anderen.

Mehr zum Thema

Christian  Kamp Folgen:

Als die Vertreter der Liga am Nachmittag vor die Öffentlichkeit traten, um zu verkünden, was die Versammlung beschlossen hat, taten sie das mit einer doppelten Botschaft: Zum einen demonstrierten sie ein hohes Maß an Einigkeit: Alle 16 Anträge zu Sicherheitsmaßnahmen in deutschen Stadien, die unter dem Begriff „Stadionerlebnis“ - der Zusatz „sicher“ verschwand im Laufe des Prozesses - subsumiert waren, wurden angenommen. Und zwar, wie Ligapräsident Reinhard Rauball betonte, mit „großer Mehrheit“. Zugleich versuchte Rauball, den Fans die Botschaft mit verbalem Entgegenkommen wenn schon nicht schmackhaft, dann doch zumindest verdaulich zu machen: „Ich glaube, dass unter dem Strich der professionelle Fußball als Gewinner hervorgegangen ist“, sagte Rauball. Und an die Adresse der Fans: „Wir können allen Fans versichern, dass die heutigen Beschlüsse die Fußballkultur in Deutschland nicht gefährden werden - im Gegenteil, sie werden sie schützen.“

„Die Drohungen müssen damit vom Tisch sein“

Rauball bezog sich damit auf die Drohungen von Seiten der Politik, die im Falle eines Scheiterns des Sicherheitskonzepts mit teils drastischen Maßnahmen gedroht hatte, allen voran einer Abschaffung der Stehplätze sowie für die Vereine eine finanzielle Beteiligung an den Einsatzkosten der Polizei. Diese Szenarien sieht Rauball als erledigt an. „Der Politik möchte ich zurufen: Die Drohungen der vergangenen Wochen müssen damit ein für alle Mal vom Tisch sein“, sagte er und machte damit auch deutlich, wie sehr ihm die Einmischung der Politik in die Verbandsautonomie missfallen hatte.

Die größten Bedenken der Fanvertreter hatten drei wesentlichen Punkten gegolten. Erstens der Frage, ob die Klubs ohne weiteres Heimspiele zu Risikospielen erklären können, was mit einem reduzierten Kontingent an Eintrittskarten für die Auswärtsfans verbunden wäre. Zweitens der Durchführung von Sicherheitskontrollen beim Einlass - hier wurde moniert, dass die als unverhältnismäßig und grenzüberschreitend empfundenen Ganzkörperkontrollen nicht explizit ausgeschlossen wurden. Und drittens ging es um das Tempo, mit der das Konzept, das in Folge der Sicherheitskonferenz im Juli dieses Jahres entwickelt wurde, den Weg durch die Institutionen nehmen sollte. Auch einigen Vereinen ging es etwas zu schnell. Sie beantragten eine Vertagung der Entscheidung, doch ihr Antrag wurde bei nur fünf Ja-Stimmen abgelehnt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sechstagekrieg Wehe den Siegern

Mit so viel Unglück lässt sich kein starker Staat machen: Mor Loushys Dokumentarfilm Censored Voices erinnert an den israelischen Sechstagekrieg von 1967. Mehr Von Bert Rebhandl

24.07.2016, 19:18 Uhr | Feuilleton
Nach dem Amoklauf Bluttat von München löst Debatte über Waffenrecht aus

Nach dem Amoklauf in München, bei dem neun Menschen erschossen wurden, schließt Bundesinnenminister Thomas de Maizière Verschärfungen des Waffenrechts nicht aus. Der Koalitionspartner SPD verlangt mehr Anstrengungen gegen den illegalen Handel mit Waffen im Netz. Mehr

25.07.2016, 08:52 Uhr | Politik
Eintracht-Trainer Kovac Wir brauchen Phantasie

Muss Eintracht Frankfurt kommende Saison wieder bis zuletzt um den Klassenverbleib zittern? Trainer Niko Kovac will das verhindern. Im Interview spricht der Eintracht-Trainer über seine Pläne, den internationalen Kader – und Wissenschaft im Fußball. Mehr Von Peter Heß

25.07.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main
Sprengstoffanschlag Ein Toter und mindestens zwölf Verletzte in Ansbach

Bei einem möglichen Selbstmordanschlag in Ansbach wurden am Sonntagabend mindestens zwölf Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann zündete ein 27-jähriger Syrer am Eingang zu einem Musikfestival mit mehr als 2000 Teilnehmern einen Sprengsatz, nachdem er nicht auf das Gelände gelassen worden sei. Mehr

25.07.2016, 08:24 Uhr | Gesellschaft
Fußball-Bundesliga Darmstadt wartet auf die gebratenen Tauben

Darmstadt 98 bereitet sich derzeit mit zu wenigen Feldspielern auf die neue Bundesliga-Saison vor. Der Klub muss sich dringend verstärken – doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Mehr Von Alex Westhoff, Darmstadt

24.07.2016, 08:27 Uhr | Rhein-Main

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 64 79