http://www.faz.net/-gtl-8w333

Kommende DFB-Spiele : Kapitän Neuer sagt ab

  • Aktualisiert am

Wadenprobleme: Manuel Neuer sagt ab. Bild: AP

Der Torwart des FC Bayern hat Wadenprobleme und soll in München behandelt werden. Für Neuer nominiert Bundestrainer Löw Kevin Trapp als dritten Torhüter nach.

          Kapitän Manuel Neuer hat seine Teilnahme an den ersten Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft in diesem Jahr absagen müssen. Der Torwart des FC Bayern hat Wadenprobleme und soll in München behandelt werden, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.

          Für Neuer nominierte Bundestrainer Joachim Löw Kevin Trapp nach. Der Schlussmann von Paris Saint-Germain wird am Abend beim Treffpunkt der Nationalmannschaft in der Sportschule Kaiserau in Kamen eintreffen. Als weitere Torhüter gehören Marc-André ter Stegen und Bernd Leno zum Aufgebot.

          Die DFB-Auswahl trifft am Mittwoch in einem Testspiel, bei dem Lukas Podolski seinen Abschied aus der Nationalmannschaft feiern wird, in Dortmund auf England (20.45 Uhr in der ARD und im FAZ.NET-Länderspiel-Liveticker) und vier Tage später in Baku in der WM-Qualifikation auf Aserbaidschan.

          Neuer hat schon länger Wadenprobleme und hatte zuletzt beim FC Bayern deshalb nur reduziert trainieren können. Die letzten beiden Länderspiele im vergangenen Jahr in San Marino (8:0) und Italien (0:0) hatte der 30-Jährige erkrankt verpasst. Auf seinen 75. Länderspieleinsatz wird Neuer nun mindestens bis zum 6. Juni warten müssen, wenn sich das DFB-Team gegen Dänemark auf den Confederations Cup vorbereitet.

          Allerdings ist noch unklar, ob Neuer zu den hochbelasteten Spielern gehört, denen Löw im Sommer Sonderurlaub gewähren will, statt sie mit zum WM-Testlauf nach Russland vom 17. Juni bis 2. Juli zu nehmen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sondierungsverhandlungen : Palmer: Grüne sollten über Obergrenze nachdenken

          Bei der Frage einer Obergrenze für die Zuwanderung ist der Graben zwischen CSU und Grünen tief – zu tief, findet der Grüne Boris Palmer. Gegenüber FAZ.NET fordert er seine Partei auf, sich einem Kompromiss nicht zu verweigern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.