http://www.faz.net/-gtl-8w333
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 20.03.2017, 12:51 Uhr

Kommende DFB-Spiele Kapitän Neuer sagt ab

Der Torwart des FC Bayern hat Wadenprobleme und soll in München behandelt werden. Für Neuer nominiert Bundestrainer Löw Kevin Trapp als dritten Torhüter nach.

© AP Wadenprobleme: Manuel Neuer sagt ab.

Kapitän Manuel Neuer hat seine Teilnahme an den ersten Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft in diesem Jahr absagen müssen. Der Torwart des FC Bayern hat Wadenprobleme und soll in München behandelt werden, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.

Für Neuer nominierte Bundestrainer Joachim Löw Kevin Trapp nach. Der Schlussmann von Paris Saint-Germain wird am Abend beim Treffpunkt der Nationalmannschaft in der Sportschule Kaiserau in Kamen eintreffen. Als weitere Torhüter gehören Marc-André ter Stegen und Bernd Leno zum Aufgebot.

Mehr zum Thema

Die DFB-Auswahl trifft am Mittwoch in einem Testspiel, bei dem Lukas Podolski seinen Abschied aus der Nationalmannschaft feiern wird, in Dortmund auf England (20.45 Uhr in der ARD und im FAZ.NET-Länderspiel-Liveticker) und vier Tage später in Baku in der WM-Qualifikation auf Aserbaidschan.

Neuer hat schon länger Wadenprobleme und hatte zuletzt beim FC Bayern deshalb nur reduziert trainieren können. Die letzten beiden Länderspiele im vergangenen Jahr in San Marino (8:0) und Italien (0:0) hatte der 30-Jährige erkrankt verpasst. Auf seinen 75. Länderspieleinsatz wird Neuer nun mindestens bis zum 6. Juni warten müssen, wenn sich das DFB-Team gegen Dänemark auf den Confederations Cup vorbereitet.

Allerdings ist noch unklar, ob Neuer zu den hochbelasteten Spielern gehört, denen Löw im Sommer Sonderurlaub gewähren will, statt sie mit zum WM-Testlauf nach Russland vom 17. Juni bis 2. Juli zu nehmen.

Brennstoff

Von Christoph Becker

Wieder ein neues Gutachten zum Doping West – doch überraschen kann der Umfang der Betrugskultur keinen mehr. Es wird endlich Zeit, dass sich Sportfunktionäre auch um die verlogene Gegenwart kümmern. Mehr 9

Zur Homepage