Home
http://www.faz.net/-gtl-75kvz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Eishockey-Liga „Nicht von diesen Spielern abhängig“

Das Ende des Arbeitskampfes in der amerikanischen Profiliga NHL trifft die deutschen Eishockey-Vereine. Die DEL erklärt zwar, nicht von den Profis aus Amerika abhängig zu sein. Mancher Manager sondiert den Markt dennoch nach neuem Personal.

© dpa Von Krefeld zurück in die Vereinigten Staaten: Nationalspieler Christian Ehrhoff

Nationalspieler Christian Ehrhoff erreichte die Nachricht über das Ende seines Gastspiels in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Kabine. Der Profi der Krefeld Pinguine bereitete sich am Sonntag auf das Spiel gegen Ingolstadt vor, als das Ende des Tarifstreits in der National Hockey League (NHL) bekanntgegeben wurde. Ehrhoff war mit 26 Punkten viertbester Scorer in Krefeld und mit acht Toren gefährlichster Verteidiger.

Den Markt im Blick

Die deutschen Vereine trifft das Ende des Arbeitskampfes in Nordamerika, für sie geht es nun darum, den Abgang der NHL-Stars zu kompensieren. Peter John Lee, Manager des deutschen Meisters Eisbären Berlin, sagte zwar: „Wenn alle unsere Spieler gesund sind, müssen wir den Verlust ausgleichen können.“ Den Markt werde er bis zum 31. Januar, dem Ende der Transferperiode für ausländische Spieler, aber beobachten.

Bild DEL-Chef Tripcke © obs Vergrößern DEL-Chef Tripcke: Die Liga sei nicht von den NHL-Profis abhängig

Gleichwohl bedauerte Lee die Rückkehr seiner beiden Stars Daniel Brière und Claude Giroux. Ihre 14 Tore und 39 Vorlagen halfen mit, dass die Eisbären das beste Offensivteam der Liga sind. Auch in Mannheim war die Stimmung getrübt. Die Adler müssen drei Profis ziehen lassen: Dennis Seidenberg, Jason Pominville und Marcel Goc. Elf Tore und 40 Vorlagen gingen auf das Konto des NHL-Trios. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke sagt dennoch: „Die Jungs haben eine gute Werbung für unseren Sport geleistet.“ Und weiter: „Unsere Liga ist nicht von diesen Spielern abhängig.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Transfer-Wahnsinn Willkommen in der absurden Fußballwelt

Ein Spieler ist mittlerweile teurer als das Stadion, in dem er spielt. Die aberwitzigen Summen, mit denen englische Klubs um sich schmeißen, machen die Bundesliga ganz kirre. Ist der Volkssport Fußball in Gefahr? Mehr Von Michael Horeni

31.08.2015, 16:44 Uhr | Sport
FC Ingolstadt Vorfreude auf die Bundesliga-Premiere

Kurz vor dem Start der Fußball-Bundesliga steigt die Vorfreude bei den Spielern und den Fans des FC Ingolstadt. Mehr

03.08.2015, 16:07 Uhr | Sport
Ingolstadts Hinterseer Kein Sänger, kein Skifahrer

Als erster Ingolstädter Torschütze in der Bundesliga hat Lukas Hinterseer den ersten Schritt getan, sich selbst einen Namen zu machen. Gar nicht so leicht, bei seinem berühmtem Onkel. Mehr Von Christian Eichler, Ingolstadt

23.08.2015, 12:47 Uhr | Sport
Verhandlungen gescheitert Die Lokführer streiken wieder

Die Verhandlungen zwischen der GDL und der Deutschen Bahn sind erneut gescheitert. GDL-Chef Claus Weselsky sagte: "Der Vorstand der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer wird sowohl Zeit als auch die Länge des Arbeitskampfes festlegen." Mehr

18.04.2015, 09:12 Uhr | Wirtschaft
4:0 gegen Ingolstadt Dortmund grüßt von der Spitze

Dem ersten 4:0 folgt ein weiteres 4:0: Dortmund schießt sich an die Spitze der Fußball-Bundesliga. Aufsteiger Ingolstadt ist der wiedererstarkten Borussia in allen Belangen unterlegen. Mehr Von Christian Eichler, Ingolstadt

23.08.2015, 17:42 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 07.01.2013, 18:26 Uhr

Normales am Nichts-geht-mehr-Tag

Von Christian Kamp

In den letzten Stunden der Transferperiode ging es nochmal turbulent zu. Doch die ungewöhnlichste, unglaublichste, unerhörteste Meldung dieses erwartbar verrückten Tages kam aus – Berlin. Mehr 8 7