Home
http://www.faz.net/-gtl-75kvz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Eishockey-Liga „Nicht von diesen Spielern abhängig“

Das Ende des Arbeitskampfes in der amerikanischen Profiliga NHL trifft die deutschen Eishockey-Vereine. Die DEL erklärt zwar, nicht von den Profis aus Amerika abhängig zu sein. Mancher Manager sondiert den Markt dennoch nach neuem Personal.

© dpa Vergrößern Von Krefeld zurück in die Vereinigten Staaten: Nationalspieler Christian Ehrhoff

Nationalspieler Christian Ehrhoff erreichte die Nachricht über das Ende seines Gastspiels in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Kabine. Der Profi der Krefeld Pinguine bereitete sich am Sonntag auf das Spiel gegen Ingolstadt vor, als das Ende des Tarifstreits in der National Hockey League (NHL) bekanntgegeben wurde. Ehrhoff war mit 26 Punkten viertbester Scorer in Krefeld und mit acht Toren gefährlichster Verteidiger.

Den Markt im Blick

Die deutschen Vereine trifft das Ende des Arbeitskampfes in Nordamerika, für sie geht es nun darum, den Abgang der NHL-Stars zu kompensieren. Peter John Lee, Manager des deutschen Meisters Eisbären Berlin, sagte zwar: „Wenn alle unsere Spieler gesund sind, müssen wir den Verlust ausgleichen können.“ Den Markt werde er bis zum 31. Januar, dem Ende der Transferperiode für ausländische Spieler, aber beobachten.

Bild DEL-Chef Tripcke © obs Vergrößern DEL-Chef Tripcke: Die Liga sei nicht von den NHL-Profis abhängig

Gleichwohl bedauerte Lee die Rückkehr seiner beiden Stars Daniel Brière und Claude Giroux. Ihre 14 Tore und 39 Vorlagen halfen mit, dass die Eisbären das beste Offensivteam der Liga sind. Auch in Mannheim war die Stimmung getrübt. Die Adler müssen drei Profis ziehen lassen: Dennis Seidenberg, Jason Pominville und Marcel Goc. Elf Tore und 40 Vorlagen gingen auf das Konto des NHL-Trios. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke sagt dennoch: „Die Jungs haben eine gute Werbung für unseren Sport geleistet.“ Und weiter: „Unsere Liga ist nicht von diesen Spielern abhängig.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Eishockey Liga Kölner Haie auf dünnem Eis

Im vergangenen Jahr standen die Haie noch im Finale. Nun ist aus dem Titelkandidaten ein Kellerkind geworden. Die Kölner erleben in der Deutschen Eishockey Liga eine denkwürdige Saison. Mehr Von Richard Leipold, Köln

27.02.2015, 09:23 Uhr | Sport
Ferguson-Protest in NFL Hände hoch, nicht schießen!

Fünf dunkelhäutige Spieler zeigen vor dem NFL-Spiel gegen Oakland die Geste der Ferguson-Protestierer. Die Polizei fordert eine Strafe, der Klub und die Liga wollen keine Konsequenzen ziehen. Mehr

02.12.2014, 14:36 Uhr | Sport
Eishockey Zahnlose Haie

Am vorletzten Spieltag steht fest: Die vor der Saison als Meisterkandidat gehandelten Kölner Haie können nicht mal mehr die Pre-Playoffs der Deutschen Eishockey-Liga erreichen. Mehr

27.02.2015, 22:19 Uhr | Sport
Forscher tricksen Tiere aus Pinguine vertrauen Roboter

Normalerweise sind Pinguine sehr scheu, aber der Robo-Pinguin trickst die Tiere einfach aus. Ganz nah kommt er heran, ohne, dass die Tiere Angst bekommen und sich anders verhalten. Der Robo-Pinguin ist bislang nur mit einer Kamera ausgestattet. Mehr

10.11.2014, 16:25 Uhr | Gesellschaft
Eishockey Jedes Mal ertönt ein Knallen des Pucks

Assistenztrainer und Sportmanager Duanne Moeser aus Kanada war früher selbst Eishockey-Profi und unterstützt jetzt die Augsburger Panther. Mehr Von Lea Geßler, Justus-von-Liebig-Gymnasium, Neusäß

27.02.2015, 10:24 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 18:26 Uhr

Rote Karte für Astana

Von Rainer Seele

Der Internationale Radsportverband UCI schließt Astana aus der ersten Liga aus. Der Verlust eines Protagonisten wie Tour-Sieger Nibali könnte ein Gewinn sein. Zu verdanken haben es die Kasachen ihrem Vorradler Winokourow. Mehr