http://www.faz.net/-gtl-75kvz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 18:26 Uhr

Deutsche Eishockey-Liga „Nicht von diesen Spielern abhängig“

Das Ende des Arbeitskampfes in der amerikanischen Profiliga NHL trifft die deutschen Eishockey-Vereine. Die DEL erklärt zwar, nicht von den Profis aus Amerika abhängig zu sein. Mancher Manager sondiert den Markt dennoch nach neuem Personal.

© dpa Von Krefeld zurück in die Vereinigten Staaten: Nationalspieler Christian Ehrhoff

Nationalspieler Christian Ehrhoff erreichte die Nachricht über das Ende seines Gastspiels in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Kabine. Der Profi der Krefeld Pinguine bereitete sich am Sonntag auf das Spiel gegen Ingolstadt vor, als das Ende des Tarifstreits in der National Hockey League (NHL) bekanntgegeben wurde. Ehrhoff war mit 26 Punkten viertbester Scorer in Krefeld und mit acht Toren gefährlichster Verteidiger.

Den Markt im Blick

Die deutschen Vereine trifft das Ende des Arbeitskampfes in Nordamerika, für sie geht es nun darum, den Abgang der NHL-Stars zu kompensieren. Peter John Lee, Manager des deutschen Meisters Eisbären Berlin, sagte zwar: „Wenn alle unsere Spieler gesund sind, müssen wir den Verlust ausgleichen können.“ Den Markt werde er bis zum 31. Januar, dem Ende der Transferperiode für ausländische Spieler, aber beobachten.

Bild DEL-Chef Tripcke © obs Vergrößern DEL-Chef Tripcke: Die Liga sei nicht von den NHL-Profis abhängig

Gleichwohl bedauerte Lee die Rückkehr seiner beiden Stars Daniel Brière und Claude Giroux. Ihre 14 Tore und 39 Vorlagen halfen mit, dass die Eisbären das beste Offensivteam der Liga sind. Auch in Mannheim war die Stimmung getrübt. Die Adler müssen drei Profis ziehen lassen: Dennis Seidenberg, Jason Pominville und Marcel Goc. Elf Tore und 40 Vorlagen gingen auf das Konto des NHL-Trios. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke sagt dennoch: „Die Jungs haben eine gute Werbung für unseren Sport geleistet.“ Und weiter: „Unsere Liga ist nicht von diesen Spielern abhängig.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eishockey Kühnhackl gewinnt mit Pittsburgh Stanley Cup

Als dritter Deutscher hat Tom Kühnhackl in der NHL den Stanley Cup gewonnen. Bei den Pittsburgh Penguins hatte der Sohn von Eishockey-Legende Erich Kühnhackl eigentlich nur aushelfen sollen. Doch es kam anders. Mehr

13.06.2016, 06:51 Uhr | Aktuell
Unsere Spieler in Mode On y va!

Die Europameisterschaft beginnt. Der Weltmeister, jenseits des Rasens von Boss ausgestattet, gehört zu den Favoriten. N’est-ce pas? Mehr Von Nacho Alegre (Fotos), Markus Ebner (Styling), Christian Eichler (Texte)

11.06.2016, 09:58 Uhr | Stil
Nordirlands Nationaltrainer Michael O’Neill und die Botschaft von Leicester

Am liebsten wäre Michael O’Neill Klubtrainer in Schottland geworden. Nun sorgt er mit Nordirland bei der EM für Furore. Vor der Partie gegen Deutschland hat sich sein Team vom Gewohnheitsverlierer zum selbstbewussten Außenseiter entwickelt. Mehr Von Christian Eichler, Paris

21.06.2016, 13:49 Uhr | Sport
FAZ.NET-Bundestrainerspiel Wen soll Joachim Löw aufstellen?

Mehr als 80 Millionen Deutsche wissen es ja eigentlich besser. Und wie sieht ihre Wunschelf bei der EM aus? Spielen Sie Bundestrainer und nominieren Sie Ihre Spieler für die deutschen Spiele. Mehr

16.06.2016, 13:27 Uhr | Sport
Suche nach dem Siegerprogramm Packing ma’s

Das neue Spielzeug der Fernseh-Berichterstattung bei der EM heißt Packing. Mehmet Scholl spricht vom Heiligen Gral der Fußballanalyse. Aber es gibt Zweifler – und andere Systeme, die Spieler mit dem Siegergen herausfiltern. Mehr Von Daniel Meuren

16.06.2016, 11:49 Uhr | Sport

Die Formel für ein Müller-Tor

Von Moritz Rinke

Todesbäume, Überlebensbäume – die K.O.-Runde ist gekennzeichnet von allerlei kuriosen Erscheinungen. Man fragt sich: Geht es vielleicht noch komplizierter? Ja, es geht. Mit der Müller-Formel. Mehr 0