Home
http://www.faz.net/-gtl-75kvz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Eishockey-Liga „Nicht von diesen Spielern abhängig“

Das Ende des Arbeitskampfes in der amerikanischen Profiliga NHL trifft die deutschen Eishockey-Vereine. Die DEL erklärt zwar, nicht von den Profis aus Amerika abhängig zu sein. Mancher Manager sondiert den Markt dennoch nach neuem Personal.

© dpa Vergrößern Von Krefeld zurück in die Vereinigten Staaten: Nationalspieler Christian Ehrhoff

Nationalspieler Christian Ehrhoff erreichte die Nachricht über das Ende seines Gastspiels in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Kabine. Der Profi der Krefeld Pinguine bereitete sich am Sonntag auf das Spiel gegen Ingolstadt vor, als das Ende des Tarifstreits in der National Hockey League (NHL) bekanntgegeben wurde. Ehrhoff war mit 26 Punkten viertbester Scorer in Krefeld und mit acht Toren gefährlichster Verteidiger.

Den Markt im Blick

Die deutschen Vereine trifft das Ende des Arbeitskampfes in Nordamerika, für sie geht es nun darum, den Abgang der NHL-Stars zu kompensieren. Peter John Lee, Manager des deutschen Meisters Eisbären Berlin, sagte zwar: „Wenn alle unsere Spieler gesund sind, müssen wir den Verlust ausgleichen können.“ Den Markt werde er bis zum 31. Januar, dem Ende der Transferperiode für ausländische Spieler, aber beobachten.

Bild DEL-Chef Tripcke © obs Vergrößern DEL-Chef Tripcke: Die Liga sei nicht von den NHL-Profis abhängig

Gleichwohl bedauerte Lee die Rückkehr seiner beiden Stars Daniel Brière und Claude Giroux. Ihre 14 Tore und 39 Vorlagen halfen mit, dass die Eisbären das beste Offensivteam der Liga sind. Auch in Mannheim war die Stimmung getrübt. Die Adler müssen drei Profis ziehen lassen: Dennis Seidenberg, Jason Pominville und Marcel Goc. Elf Tore und 40 Vorlagen gingen auf das Konto des NHL-Trios. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke sagt dennoch: „Die Jungs haben eine gute Werbung für unseren Sport geleistet.“ Und weiter: „Unsere Liga ist nicht von diesen Spielern abhängig.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Preußen-Trainer Ralf Loose „Ich habe einen Tick mehr Erfahrung als Guardiola“

Festtag bei Preußen Münster: Der Drittligaklub tritt im DFB-Pokal gegen den FC Bayern (16 Uhr) an. Trainer Ralf Loose, einst Juniorennationalspieler und Bundesligaprofi bei Borussia Dortmund, spricht im Interview über die Außenseiterrolle und den Drittligaalltag. Mehr

17.08.2014, 15:42 Uhr | Sport
Zweite Fußball-Bundesliga Fürth deklassiert desolate Nürnberger

Freude im Frankenderby: Greuther Fürth gewinnt gegen den grottenschlechten 1. FC Nürnberg 5:1 und ist damit gegen den Lokalrivalen schon seit fast sechs Jahren unbesiegt. Der „Club“ erlebt einen Abend zum Vergessen. Mehr

11.08.2014, 22:20 Uhr | Sport
Gamescom Spielerisch ungebunden

Die Computerspielemesse Gamescom zeigt auch, wie unabhängige Spieleentwickler die Branche verändern. Die großen Unternehmen wie Sony sind an neuen Talenten interessiert. Doch einige kommen auch allein gut zurecht. Mehr

14.08.2014, 07:18 Uhr | Wirtschaft

Max gibt Gas

Von Christoph Becker

Der Niederländer Max Verstappen soll mit nur 17 Jahren in einem Alter allein im Formel-1-Cockpit sitzen, in dem man in Deutschland nicht mal allein Auto fahren darf. Das scheint sehr früh. Aber es gibt keinen Grund zu glauben, dass er die Anforderungen nicht erfüllen kann. Mehr