Home
http://www.faz.net/-gtl-75kvz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Eishockey-Liga „Nicht von diesen Spielern abhängig“

Das Ende des Arbeitskampfes in der amerikanischen Profiliga NHL trifft die deutschen Eishockey-Vereine. Die DEL erklärt zwar, nicht von den Profis aus Amerika abhängig zu sein. Mancher Manager sondiert den Markt dennoch nach neuem Personal.

© dpa Von Krefeld zurück in die Vereinigten Staaten: Nationalspieler Christian Ehrhoff

Nationalspieler Christian Ehrhoff erreichte die Nachricht über das Ende seines Gastspiels in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Kabine. Der Profi der Krefeld Pinguine bereitete sich am Sonntag auf das Spiel gegen Ingolstadt vor, als das Ende des Tarifstreits in der National Hockey League (NHL) bekanntgegeben wurde. Ehrhoff war mit 26 Punkten viertbester Scorer in Krefeld und mit acht Toren gefährlichster Verteidiger.

Den Markt im Blick

Die deutschen Vereine trifft das Ende des Arbeitskampfes in Nordamerika, für sie geht es nun darum, den Abgang der NHL-Stars zu kompensieren. Peter John Lee, Manager des deutschen Meisters Eisbären Berlin, sagte zwar: „Wenn alle unsere Spieler gesund sind, müssen wir den Verlust ausgleichen können.“ Den Markt werde er bis zum 31. Januar, dem Ende der Transferperiode für ausländische Spieler, aber beobachten.

Bild DEL-Chef Tripcke © obs Vergrößern DEL-Chef Tripcke: Die Liga sei nicht von den NHL-Profis abhängig

Gleichwohl bedauerte Lee die Rückkehr seiner beiden Stars Daniel Brière und Claude Giroux. Ihre 14 Tore und 39 Vorlagen halfen mit, dass die Eisbären das beste Offensivteam der Liga sind. Auch in Mannheim war die Stimmung getrübt. Die Adler müssen drei Profis ziehen lassen: Dennis Seidenberg, Jason Pominville und Marcel Goc. Elf Tore und 40 Vorlagen gingen auf das Konto des NHL-Trios. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke sagt dennoch: „Die Jungs haben eine gute Werbung für unseren Sport geleistet.“ Und weiter: „Unsere Liga ist nicht von diesen Spielern abhängig.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ciriaco Sforza Wie verwandelt nach der Lebenskrise

Er war einer der erfolgreichsten Spieler der Schweizer Fußballgeschichte. Nach großen psychischen Problemen ist Ciriaco Sforza heute im Reinen mit sich - und reif für einen Neustart seiner Trainerkarriere. Mehr Von Daniel Meuren, Thun

20.07.2015, 13:24 Uhr | Sport
Verhandlungen gescheitert Die Lokführer streiken wieder

Die Verhandlungen zwischen der GDL und der Deutschen Bahn sind erneut gescheitert. GDL-Chef Claus Weselsky sagte: "Der Vorstand der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer wird sowohl Zeit als auch die Länge des Arbeitskampfes festlegen." Mehr

18.04.2015, 09:12 Uhr | Wirtschaft
Zwei Talente, ein Ziel (10) Der Kindheitstraum ist wahr geworden

Sechs Jahre begleitete FAZ.NET zwei junge Berliner Fußballer auf ihrem Weg: Bilal hat es nun geschafft. Er ist jetzt Drittliga-Profi in Mainz. Fritz verfolgt derweil in den Vereinigten Staaten ganz andere Ziele. Mehr Von Michael Horeni

29.07.2015, 12:10 Uhr | Sport
Match in Sotschi Wladimir Putin spielt Eishockey

Für ein Eishockey-Show-Match in Sotschi hat sich der russische Präsident Wladimir Putin auf’s Glatteis gewagt. Laut Medienberichten gewann sein Team deutlich. Mehr

17.05.2015, 13:23 Uhr | Sport
Mainz-05-Manager Heidel Ich habe keine Angst vor England

Der Mainzer Fußball-Manager Christian Heidel hat seine eigene Meinung zur englischen Geldschwemme. Sein Ziel: So viel wie möglich von diesem Geld nach Deutschland holen. Mehr Von Michael Horeni

22.07.2015, 09:18 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 07.01.2013, 18:26 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 21 16