http://www.faz.net/-gtl-75kvz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 18:26 Uhr

Deutsche Eishockey-Liga „Nicht von diesen Spielern abhängig“

Das Ende des Arbeitskampfes in der amerikanischen Profiliga NHL trifft die deutschen Eishockey-Vereine. Die DEL erklärt zwar, nicht von den Profis aus Amerika abhängig zu sein. Mancher Manager sondiert den Markt dennoch nach neuem Personal.

© dpa Von Krefeld zurück in die Vereinigten Staaten: Nationalspieler Christian Ehrhoff

Nationalspieler Christian Ehrhoff erreichte die Nachricht über das Ende seines Gastspiels in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Kabine. Der Profi der Krefeld Pinguine bereitete sich am Sonntag auf das Spiel gegen Ingolstadt vor, als das Ende des Tarifstreits in der National Hockey League (NHL) bekanntgegeben wurde. Ehrhoff war mit 26 Punkten viertbester Scorer in Krefeld und mit acht Toren gefährlichster Verteidiger.

Den Markt im Blick

Die deutschen Vereine trifft das Ende des Arbeitskampfes in Nordamerika, für sie geht es nun darum, den Abgang der NHL-Stars zu kompensieren. Peter John Lee, Manager des deutschen Meisters Eisbären Berlin, sagte zwar: „Wenn alle unsere Spieler gesund sind, müssen wir den Verlust ausgleichen können.“ Den Markt werde er bis zum 31. Januar, dem Ende der Transferperiode für ausländische Spieler, aber beobachten.

Bild DEL-Chef Tripcke © obs Vergrößern DEL-Chef Tripcke: Die Liga sei nicht von den NHL-Profis abhängig

Gleichwohl bedauerte Lee die Rückkehr seiner beiden Stars Daniel Brière und Claude Giroux. Ihre 14 Tore und 39 Vorlagen halfen mit, dass die Eisbären das beste Offensivteam der Liga sind. Auch in Mannheim war die Stimmung getrübt. Die Adler müssen drei Profis ziehen lassen: Dennis Seidenberg, Jason Pominville und Marcel Goc. Elf Tore und 40 Vorlagen gingen auf das Konto des NHL-Trios. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke sagt dennoch: „Die Jungs haben eine gute Werbung für unseren Sport geleistet.“ Und weiter: „Unsere Liga ist nicht von diesen Spielern abhängig.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mainzer U23-Trainer Schwarz Die Bundesliga ist mein Ziel

Sandro Schwarz ist das nächste Talent aus der Mainzer Trainerschule. An diesem Samstag startet er mit der U23 des Fußball-Bundesligaklubs gegen den FSV Zwickau in die Spielzeit der Dritten Liga - als inoffizieller Meister der Reserveteams Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

30.07.2016, 12:55 Uhr | Sport
Pokémon Go Hype um App treibt seltsame Blüten

Eier ausbrüten auf dem Handy? Mit Himmihbeeren werfen? Wem all das nichts sagt, der hat die neue Pokémon-Go-App von Nintendo noch nicht heruntergeladen. Um das Augmented-Reality-Spiel hat sich ein beispielloser Hype entwickelt, der die seltsamsten Blüten treibt. Mehr

29.07.2016, 15:08 Uhr | Wirtschaft
Eintracht Frankfurt Bald wieder ein Löwe

Angeblich nur noch ein paar Formalitäten trennen Eintracht-Profi Stefan Aigner von der Rückkehr zu seinem alten Verein. Der Transfererlös soll in neue Spieler investiert werden. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

30.07.2016, 07:56 Uhr | Rhein-Main
50 Jahre Wembley-Tor Drin oder nicht drin?

Ein halbes Jahrhundert nach dem WM-Finale zwischen England und Deutschland lebt der Mythos des berühmtesten Tores der Geschichte wie eh und je. Der Beginn der Legende markierte das Ende der Fußball-Welt in Schwarz-Weiß und den Aufbruch in die Moderne. Mehr

30.07.2016, 13:57 Uhr | Aktuell
Mainz 05 Widerstandsfähigkeit für Europa

In der kommenden Saison bestreitet Mainz 05 erstmals Gruppenspiele in der Europa League. Die Testspielniederlage gegen Vorjahressieger FC Sevilla ist Auftakt der Vorbereitung auf unbekannte Herausforderungen. Einem Pechvogel reißt das Kreuzband. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

29.07.2016, 15:56 Uhr | Sport

Gold für Klempner, Lob für Stümper

Von Evi Simeoni

Hämmern und Bohren sollte olympische Disziplin werden - dann dürfen auch die mit Hammer und Sicherl in der Flagge ruhig teilnehmen. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“