Home
http://www.faz.net/-gtl-75kvz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Eishockey-Liga „Nicht von diesen Spielern abhängig“

Das Ende des Arbeitskampfes in der amerikanischen Profiliga NHL trifft die deutschen Eishockey-Vereine. Die DEL erklärt zwar, nicht von den Profis aus Amerika abhängig zu sein. Mancher Manager sondiert den Markt dennoch nach neuem Personal.

© dpa Vergrößern Von Krefeld zurück in die Vereinigten Staaten: Nationalspieler Christian Ehrhoff

Nationalspieler Christian Ehrhoff erreichte die Nachricht über das Ende seines Gastspiels in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Kabine. Der Profi der Krefeld Pinguine bereitete sich am Sonntag auf das Spiel gegen Ingolstadt vor, als das Ende des Tarifstreits in der National Hockey League (NHL) bekanntgegeben wurde. Ehrhoff war mit 26 Punkten viertbester Scorer in Krefeld und mit acht Toren gefährlichster Verteidiger.

Den Markt im Blick

Die deutschen Vereine trifft das Ende des Arbeitskampfes in Nordamerika, für sie geht es nun darum, den Abgang der NHL-Stars zu kompensieren. Peter John Lee, Manager des deutschen Meisters Eisbären Berlin, sagte zwar: „Wenn alle unsere Spieler gesund sind, müssen wir den Verlust ausgleichen können.“ Den Markt werde er bis zum 31. Januar, dem Ende der Transferperiode für ausländische Spieler, aber beobachten.

Bild DEL-Chef Tripcke © obs Vergrößern DEL-Chef Tripcke: Die Liga sei nicht von den NHL-Profis abhängig

Gleichwohl bedauerte Lee die Rückkehr seiner beiden Stars Daniel Brière und Claude Giroux. Ihre 14 Tore und 39 Vorlagen halfen mit, dass die Eisbären das beste Offensivteam der Liga sind. Auch in Mannheim war die Stimmung getrübt. Die Adler müssen drei Profis ziehen lassen: Dennis Seidenberg, Jason Pominville und Marcel Goc. Elf Tore und 40 Vorlagen gingen auf das Konto des NHL-Trios. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke sagt dennoch: „Die Jungs haben eine gute Werbung für unseren Sport geleistet.“ Und weiter: „Unsere Liga ist nicht von diesen Spielern abhängig.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach häuslicher Gewalt durch Football-Stars Kritik der Sponsoren für laxen Umgang mit Prüglern

Vor Saisonbeginn prahlte die NFL, den härtesten Strafenkatalog für häusliche Gewalt zu haben. Nur mit der Umsetzung scheint sich die Liga schwer zu tun. Nun machen Sponsoren Druck. Mehr

17.09.2014, 14:55 Uhr | Aktuell
Weltmeister auf großer Bühne

Stundenlang hatten die Fans gewartet. Dann waren die deutschen Spieler und ihre Trainer endlich auf der Bühne vor dem Brandenburger Tor. Mehr

15.07.2014, 14:45 Uhr | Sport
Eichlers Eurogoals Tellerwäscher schreiben Fußball-Geschichte

Ein Taxifahrer wird WM-Trainer. Ein früherer Obdachloser und ein ehemaliger Strafgefangener sind Tabellenführer. Der Fußball erzählt die schönsten Geschichten. Aufgeschrieben in Eichlers Eurogoals. Mehr Von Christian Eichler

22.09.2014, 13:21 Uhr | Sport
Kein Kuschelfußball gegen Klinsis Jungs

Mit einem American Football stimmten sich die deutschen Nationalspieler bereits im Training auf ihr Spiel am Donnerstag ein. Einen Nichtangriffspakt mit dem von Jürgen Klinsmann geführten amerikanischen Team soll es nicht geben. Und Philipp Lahm weiter im Mittelfeld spielen. Mehr

24.06.2014, 09:43 Uhr | Sport
Zweite Fußballbundesliga Vor dem Hessenderby

Am Mittwoch treffen der FSV Frankfurt und der SV Darmstadt 98 aufeinander. Das Regionalderby macht die Trainer der beiden Teams jedoch nicht unruhig. Mehr Von Jörg Daniels und Alex Westhoff

24.09.2014, 06:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 18:26 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1