http://www.faz.net/-gtl-99p85

Ringen : Denis Kudla holt EM-Bronze

  • Aktualisiert am

Die nächste Medaille: Denis Kudla wird EM-Dritter Bild: AP

Olympia, WM, EM: Ringer Denis Kudla kehrt stets mit einer Medaille heim. in Russland reicht es bei den kontinentalen Meisterschaften zu Bronze.

          Denis Kudla hat bei den Ringer-Europameisterschaften in Russland Bronze und damit die erste deutsche Medaille gewonnen. Der Weltmeisterschaftszweite aus dem Vorjahr und Olympia-Dritte von 2016 gewann am Dienstag in der Griechisch-Römisch-Klasse bis 87 Kilogramm gegen Islam Abbasow aus Aserbaidschan, den er im Vorjahr auch im WM-Viertelfinale besiegt hatte. Kudla hat damit bei jedem Wettbewerb in den vergangenen drei Jahren eine Medaille errungen.

          In Kaspijsk am Kaspischen Meer hatte der größte deutsche Hoffnungsträger tags zuvor im Viertelfinale verloren, sich über die Trostrunde dann aber doch zu Edelmetall gerungen. Nach einem Sieg über Artur Schahiyan aus Armenien setzte er sich auch gegen Abbasow in einem spannenden Duell durch. Der Sportler aus Schifferstadt holte seine zweite EM-Bronzemedaille nach 2016.

          Das nächste Edelmetall für den Deutschen Ringer-Bund, der bei der EM ohne den zweimaligen Weltmeister Frank Stäbler und Mitfavoritin Aline Focken antritt, könnte schon am Mittwoch folgen. Dann kämpft Ramzin Azizsir in der Kategorie bis 97 Kilogramm um Bronze, nachdem er sein Halbfinale gegen den Serben Mikheil Kajaia verloren hatte.

          Auch die Greco-Mattenkämpfer Etienne Kinsinger (-60 kg) und Roland Schwarz (-82 kg) haben noch Chancen auf Bronze, obwohl sie es nicht ins Halbfinale geschafft hatten. Weil ihre Bezwinger aber jeweils im Endkampf stehen, dürfen sie nochmal ran. Kinsinger kämpft gegen den Ungarn Erik Torba, Schwarz gegen Jan Alexander Jersgren aus Schweden.

          Öffnen

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.