http://www.faz.net/-gtl-8z3ej

Deutsche Einzelkritik : Werner erzwingt Doppelpack – Chef Draxler

  • Aktualisiert am

Mit dieser Mannschaft ging Deutschlands in die Partie gegen Kamerun. Bild: Reuters

Mit einem Sieg über Kamerun erreicht das DFB-Team das Halbfinale. Torwart ter Stegen patzt dabei. Der Kapitän beeindruckt. Und die Offensive kommt spät auf Touren.

          Durch einen 3:1-Sieg über Kamerun zieht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ins Halbfinale beim Confed Cup ein. Die DFB-Spieler in der Einzelkritik:

          Marc-Andre ter Stegen: Nach der Ernennung zum Turniertorhüter verhinderte er erst mit tollem Reflex das 0:1 (45.). Dann Patzer beim Kamerun-Tor.

          Matthias Ginter: Der Dortmunder agierte meist verhalten, stand aber hinten insgesamt sicher. Gutes Kopfballspiel.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Niklas Süle: Vertrat Mustafi im Deckungszentrum. Präsent, organisierte die Dreierkette umsichtig. Kam aber zu spät beim Gegentreffer.

          Antonio Rüdiger: Seine körperliche Präsenz war Löw in der Abwehr wichtig. Im Zweikampf war der Römer lange kaum zu bezwingen.

          Joshua Kimmich: Trieb über rechts ständig an. Kein Glück beim Flugkopfball (24.), scheiterte auch am Torwart (54.). Gute Flanke zum Werner-Tor.

          Emre Can: Rechtzeitig fit. Der Mann vom FC Liverpool agierte mit viel Dynamik. Guter Distanzschuss (21.). Hart gefoult beim Kamerun-Rot.

          Sebastian Rudy: Der Hoffenheimer agierte abgeklärt vor der Abwehr. Einige Ballgewinne, gute kurze und lange Pässe. Löw setzt auf ihn.

          Marvin Plattenhardt: Der Turnierneuling machte Dampf auf der linken Seite. Einige schöne scharfe Flanken. Eine insgesamt gute Vorstellung.

          Julian Draxler: Der Kapitän war der Offensivchef. Beschleunigte das Spiel, kluge Zuspiele. Klasse seine Hackenvorlage beim Tor von Demirbay.

          Kerem Demirbay: Der Confed-Cup-Debütant agierte lange unglücklich. Dann zündete er mit seinem wuchtigen, präzisen Distanzschuss zum 1:0.

          Timo Werner: Der schnelle Leipziger machte vorne viele Wege. Wollte sein erstes Länderspieltor erzwingen. Das gelang ihm spät mit Doppelpack.

          Benjamin Henrichs: Der Leverkusener kam auch noch zu seinem Confed-Cup-Debüt. Kam für Rudy (74.) – und legte Werner präzise das 3:1 auf.

          Julian Brandt: Kam für Demirbay und hätte auf 3:1 erhöhen können (81.). Der Torwart parierte seinen zu unpräzisen Schuss.

          Amin Younes: Durfte in der Schlussphase auch noch mitmachen. Legte gleich mal Brandt eine Großchance auf (81.). Schoss auch noch gefährlich.

          Weitere Themen

          Iniesta und Podolski zaubern Video-Seite öffnen

          Japan : Iniesta und Podolski zaubern

          Zwei Altstars sorgen für Freude: Lukas Podolski begeistert im Zusammenspiel mit Andres Iniesta die Fans in Kobe.

          Topmeldungen

          Trotz Strafzöllen : Washington will harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

          Die Gegenmaßnahmen der Türkei schrecken die Vereinigten Staaten nicht: Vizepräsident Pence erklärt, man werde im Fall des inhaftierten Pastor Brunson nicht lockerlassen. Überraschend frei kam der Ehrenvorsitzende von Amnesty International.

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.