http://www.faz.net/-gtl-8z3ej

Deutsche Einzelkritik : Werner erzwingt Doppelpack – Chef Draxler

  • Aktualisiert am

Mit dieser Mannschaft ging Deutschlands in die Partie gegen Kamerun. Bild: Reuters

Mit einem Sieg über Kamerun erreicht das DFB-Team das Halbfinale. Torwart ter Stegen patzt dabei. Der Kapitän beeindruckt. Und die Offensive kommt spät auf Touren.

          Durch einen 3:1-Sieg über Kamerun zieht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ins Halbfinale beim Confed Cup ein. Die DFB-Spieler in der Einzelkritik:

          Marc-Andre ter Stegen: Nach der Ernennung zum Turniertorhüter verhinderte er erst mit tollem Reflex das 0:1 (45.). Dann Patzer beim Kamerun-Tor.

          Matthias Ginter: Der Dortmunder agierte meist verhalten, stand aber hinten insgesamt sicher. Gutes Kopfballspiel.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Niklas Süle: Vertrat Mustafi im Deckungszentrum. Präsent, organisierte die Dreierkette umsichtig. Kam aber zu spät beim Gegentreffer.

          Antonio Rüdiger: Seine körperliche Präsenz war Löw in der Abwehr wichtig. Im Zweikampf war der Römer lange kaum zu bezwingen.

          Joshua Kimmich: Trieb über rechts ständig an. Kein Glück beim Flugkopfball (24.), scheiterte auch am Torwart (54.). Gute Flanke zum Werner-Tor.

          Emre Can: Rechtzeitig fit. Der Mann vom FC Liverpool agierte mit viel Dynamik. Guter Distanzschuss (21.). Hart gefoult beim Kamerun-Rot.

          Sebastian Rudy: Der Hoffenheimer agierte abgeklärt vor der Abwehr. Einige Ballgewinne, gute kurze und lange Pässe. Löw setzt auf ihn.

          Marvin Plattenhardt: Der Turnierneuling machte Dampf auf der linken Seite. Einige schöne scharfe Flanken. Eine insgesamt gute Vorstellung.

          Julian Draxler: Der Kapitän war der Offensivchef. Beschleunigte das Spiel, kluge Zuspiele. Klasse seine Hackenvorlage beim Tor von Demirbay.

          Kerem Demirbay: Der Confed-Cup-Debütant agierte lange unglücklich. Dann zündete er mit seinem wuchtigen, präzisen Distanzschuss zum 1:0.

          Timo Werner: Der schnelle Leipziger machte vorne viele Wege. Wollte sein erstes Länderspieltor erzwingen. Das gelang ihm spät mit Doppelpack.

          Benjamin Henrichs: Der Leverkusener kam auch noch zu seinem Confed-Cup-Debüt. Kam für Rudy (74.) – und legte Werner präzise das 3:1 auf.

          Julian Brandt: Kam für Demirbay und hätte auf 3:1 erhöhen können (81.). Der Torwart parierte seinen zu unpräzisen Schuss.

          Amin Younes: Durfte in der Schlussphase auch noch mitmachen. Legte gleich mal Brandt eine Großchance auf (81.). Schoss auch noch gefährlich.

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Der nächste deutsche Krimi

          Handball-EM : Der nächste deutsche Krimi

          Auch dieses Spiel ist nichts für schwache Nerven. Wieder geht es hoch her bei der Handball-EM. Die Deutschen kämpfen, doch es reicht nur zum nächsten Remis. Nun stecken sie in einer schwierigen Lage.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.

          1:1 bei Hertha BSC : Dortmund wacht zu spät auf

          Ohne den bockigen Stürmer-Star Aubameyang ist die Borussia lange zu ungefährlich. Dann geht Hertha durch ein Blitztor nach der Pause in Führung. Der BVB gleicht später noch aus – und hat Pech.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.