http://www.faz.net/-gtl-8z3eq

Stimmen zum Länderspiel : „Das ist etwas ganz Außergewöhnliches“

  • Aktualisiert am

„Die Anspannung war heute schon irgendwie zu spüren“: Joachim Löw. Bild: EPA

Der Bundestrainer spürt die Anspannung beim entscheidenden Spiel der Vorrunde. Doppel-Torschütze Werner freut sich riesig. Und auch zwei andere Spieler sind glücklich mit ihrer Partie.

          Das erste Ziel ist erreicht: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht beim Confed Cup im Halbfinale. Die Stimmen zum 3:1-Sieg über Kamerun:

          Bundestrainer Joachim Löw: „Die Anspannung war heute schon irgendwie zu spüren. Auch bei den jungen Spielern. Es war ein K.o.-Spiel. Es ging darum, irgendwie ins Halbfinale zu kommen oder auch auszuscheiden. Das hat man in der ersten Halbzeit auch irgendwie gemerkt. Wir haben das nicht so umgesetzt, wie wir uns das vorgenommen haben. Aber man muss das solch jungen Spielern, einer neuformierten Mannschaft, auch zugestehen. Das Gute war, dass wir uns in der zweiten Halbzeit gefangen haben, das Spiel absolut unter Kontrolle hatten. Dass wir das Halbfinale erreicht haben, ist etwas ganz Außergewöhnliches für die Mannschaft.“

          Doppel-Torschütze Timo Werner: „Wir haben uns vorgenommen, in der zweiten Hälfte besser zu spielen als in der ersten. Das war nicht schwer. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man sein erstes Länderspieltor macht. Ich habe mich riesig gefreut. Wir merken, dass wir eine richtig gute Mannschaft sind und viel drauf haben. Jetzt freuen wir uns auf das Halbfinale.“

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Torschütze Kerem Demirbay: „Wir wussten, dass der Gegner nicht einfach wird. Wir haben es uns aber selbst schwer gemacht. Die Führung war die Erlösung für unser Spiel. Natürlich freue ich mich sehr über das Tor. Ich bin glücklich, sehr glücklich.“

          Marvin Plattenhardt: „Wir haben nicht unseren Spielfluss gefunden, hatten viele einfache Ballverluste. In der zweiten Halbzeit haben wir uns reingekämpft. Ich glaube, wir haben verdient gewonnen. Ich bin sehr froh, dass ich die Spielminuten bekommen habe. Wir sind froh, dass wir im Halbfinale stehen.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.