http://www.faz.net/-gtl-8z5z7

Confederations Cup : Löw legt sich auf ter Stegen fest

  • Aktualisiert am

Marc-André ter Stegen wird die nächsten Spiele für Deutschland im Tor stehen. Bild: EPA

Ein Jahr vor der WM in Russland wird die Hierarchie im deutschen Tor immer deutlicher. Nach der Gruppenphase bleibt ter Stegen weiterhin die Nummer eins. Löw erklärt zudem, was dies für die WM bedeutet.

          Marc-André ter Stegen betrat das WM-Stadion in Sotschi als Gewinner. Joachim Löw ernannte den 25-Jährigen vom FC Barcelona am Sonntag mit seiner Aufstellung beim 3:1 (0:0)-Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun zu seinem Turnier-Torhüter für die weiteren Spiele beim Confederations Cup. „Ja, jetzt haben wir uns schon auch für dieses Turnier entschieden, mit Marc ter Stegen auch die beiden anderen Spiele zu machen. Was das für das nächste Jahr heißt, müssen wir sehen“, sagte der Bundestrainer nach dem Abpfiff.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Die Entscheidung hatte sich bereits nach dem Abschlusstraining am Vortag angedeutet, als Löw in der Pressekonferenz zum Spiel gegen Kamerun sagte: „Wir müssen jetzt überlegen, wie es weitergeht, ob man die Rotation weiterführt oder sich auf einen Torhüter festlegt für die letzten Spiele.“ So kam es: Kevin Trapp rotierte nicht ins Tor, sondern ter Stegen, der schon gegen Chile gespielt hatte, blieb drin.

          Wenn die Sonne untergeht, muss das Flutlicht angehen beim Fußball. Bilderstrecke

          90 Minuten später ließ sich sagen: Der Barça-Keeper verließ das Stadion der Olympischen Winterspiele von 2014 nicht uneingeschränkt als Gewinner. Kurz vor der Halbzeit verhinderte ter Stegen noch das 0:1, als er einen Schuss von Andre-Frank Zambo Anguissa von Olympique Marseille über die Torlatte lenkte (45.). Bei Kameruns Tor durch Vincent Aboubakar (79.) sah er jedoch sehr schlecht aus.

          Trotzdem waren im Spiel gegen den Afrika-Meister genau seine Stärken zu sehen. Der frühere Gladbacher ist ein mitspielender Keeper, der sich teilweise weit dem eigenen Tor postiert, um als zusätzliche Anspielstation zu dienen und seinen Vorderleuten lautstarke Anweisungen zu geben. Gegnerische Spieler wissen um die Besonderheit dieses Spiels. So versuchte es Kameruns Mittelstürmer Aboubakar in der ersten Halbzeit einmal von der Mittellinie aus mit einem Heber über ter Stegen hinweg, scheiterte damit aber kläglich (40.).

          Ter Stegen hat damit den Dreikampf mit Trapp (Paris St. Germain) und dem Leverkusener Bernd Leno für sich entschieden. Er ist nun in Russland die Nummer 1 – und insgesamt die Nummer Zwei beim Weltmeister.

          Denn auch ter Stegen weiß ja, dass der beim Confed Cup fehlende Kapitän und Bayern-Schlussmann Manuel Neuer an der Spitze der deutschen Torhüter-Hierarchie unantastbar ist. „Wenn Manu weiter seine Leistung zeigt, müssen wir nicht darüber reden, wer die Nummer eins ist“, sagte er dieser Zeitung. Der 31-jährige Neuer ist seit der WM 2010 Deutschlands Nummer Eins. Und der sechs Jahre jüngere Barça-Torwart ter Stegen ist der Kronprinz.

          Weitere Themen

          Frankreich holt den Titel wie 1998

          WM-Prognose : Frankreich holt den Titel wie 1998

          Endlich Finale! Frankreich gegen Kroatien. Die WM-Prognose sieht beim Duell um den goldenen Pokal eine Mannschaft klar vorne. Doch diesmal könnte etwas anders sein als in den vergangenen Endspielen.

          Heiliger Zar Video-Seite öffnen

          Ermordung der Herrscherfamilie : Heiliger Zar

          Vergangenheit, die nicht vergehen will – auch in Russland. Vor 100 Jahren wurde die Zarenfamilie ermordet. Um sie hat sich ein gespenstischer Kult entwickelt, der bis heute die Politik beeinflusst.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin in Helsinki

          Reaktionen auf Helsinki : „Es ist ein trauriger Tag für die Welt“

          In Amerika reagieren Politiker und Medien entsetzt auf das Treffen Donald Trumps mit Wladimir Putin. Doch viele fragen sich auch zum wiederholten Mal, ob die Russen etwas gegen Trump in der Hand haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.