http://www.faz.net/-gtl-73sgs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.10.2012, 13:35 Uhr

Chronologie Der Absturz von Lance Armstrong

Vom Tour-Helden zum Doping-Sünder: Nach einer UCI-Entscheidung verliert Lance Armstrong alle Titel der Frankreich-Rundfahrt und wird lebenslang gesperrt. FAZ.NET zeichnet die Ereignisse nach.

© dpa Der Amerikaner verliert alle seine sieben Titel bei der Tour de France

Im Sommer 2005 steht Lance Armstrong nach dem Gewinn seines siebten Tour-Titel am sportlichen Zenit. Danach geht es für den Amerikaner bergab - gut sieben Jahre später ist er die Titel wieder los und Symbolfigur des größten Dopingskandals der Geschichte.

FAZ.NET dokumentiert den Absturz Armstrongs:

24. Juli 2005: Armstrong gewinnt zum siebten Mal die Tour de France und beendet danach seine Karriere.

23. August 2005: Die französische Sportzeitung „L’Equipe“ berichtet, dass in sechs Urinproben Armstrongs aus dem Jahr 1999 das Dopingmittel Epo nachgewiesen wurde. Die Proben waren eingefroren worden und konnten dem Bericht zufolge eindeutig Armstrong zugeordnet werden. Epo ist erst seit 2001 nachweisbar.

31. Mai 2006: Eine vom Weltverband UCI eingesetzte Kommission spricht Armstrong von den 1999er Doping-Vorwürfen frei. Die weltweite Anti-Doping-Agentur Wada nennt den UCI-Bericht „fast schon lächerlich“.

9. September 2008: Armstrong kündigt sein Comeback an, verpasst im folgenden Jahr als Drittplazierter aber den erhofften achten Triumph. 2010 wird er gar nur enttäuschender 23.

2. Oktober 2008: Die französische Anti-Doping-Agentur AFLD schlägt Armstrong vor, die sechs Proben der Tour 1999 nochmals zu testen. Der Amerikaner lehnt das ab.

20. Mai 2010: Armstrongs ehemaliger Teamkollege Floyd Landis gibt öffentlich zu, die meiste Zeit seiner Karriere gedopt zu haben und beschuldigt Armstrong des Dopings. Der nennt Landis einen „Lügner“.

26. Mai 2010: Die amerikanischen Behörden kündigen an, die Ermittlungen gegen Armstrong auszuweiten. Es geht nicht nur um die Einnahme unerlaubter Mittel, sondern auch um die Frage, ob Sponsorengelder des Postdienstleisters US Postal für Dopingmittel missbraucht wurden.

16. Februar 2011: Armstrong erklärt sein endgültiges Karriereende. - 20. Mai 2011: Tyler Hamilton ist der nächste frühere Teamkollege, der schwere Doping-Vorwürfe erhebt. „Ich sah Epo in seinem Kühlschrank. Ich sah mehr als einmal, wie er es sich gespritzt hat“, sagt der Zeitfahr-Olympiasieger von 2004 dem TV-Sender CBS.

4. Februar 2012: Die amerikanische Staatsanwaltschaft stellt ihre Doping-Ermittlungen gegen Armstrong überraschend ein.

12. Juni 2012: Die amerikanische Anti-Doping-Agentur Usada erhebt schwere Vorwürfe. Proben Armstrongs von 2009 und 2010 sollen „vollkommen mit Proben übereinstimmen, an denen Blutmanipulation, inklusive EPO und/oder Blut-Transfusionen vorgenommen wurden.“ Armstrong, mittlerweile Triathlet, wird für alle Wettbewerbe gesperrt.

20. August 2012: Armstrong scheitert mit einer Klage gegen das Vorgehen der Usada, ein Gericht in Austin erklärt die Ermittlungen für rechtens.

24. August 2012: Armstrong teilt mit, dass er den Kampf gegen die Anschuldigungen aufgibt und sich auf seine Stiftung Livestrong konzentrieren will. Die Usadasperrt ihn daraufhin lebenslang.

10. Oktober 2012: Die Usada veröffentlicht mehr als 1000 Seiten Anschuldigungen gegen Armstrong. Enthalten sind 26 Zeugenaussagen, 15 von früheren Fahrern. Auch frühere Teamkollegen sagten aus. Die Usada spricht vom „ausgeklügelsten, professionellsten und erfolgreichsten Dopingprogramm, das der Sport jemals gesehen hat“. 

12. Oktober 2012: Tour-Chef Christian Prudhomme spricht sich dafür aus, Armstrongs Tour-Siege nicht neu zu vergeben.

22. Oktober 2012: Die UCI erkennt Armstrong alle sieben Siege bei der Tour de France ab.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Issinbajewa in Syrien Und die Kampfjets singen ihr Wiegenlied

Russland feiert seine Helden - Soldaten und Sportler gleichermaßen. Nun reiste die einstige Stabhochspringerin Issinbajewa nach Syrien und schwadronierte beim Truppenbesuch von Patriotismus, Stolz, Mut und Heldentaten. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

29.08.2016, 17:04 Uhr | Sport
Dollase vs. Mensa (5) Das ist Anti-Küche

Mensa-Test in Freiburg: Die beiden Hauptgerichte aus der Rempartstraße zeigen ein falsches Verständnis von guter Küche. Das Omelett ist einfallslos umami, das Ragout trotz mitgelieferter Zutatenliste undefinierbar. Mehr

29.08.2016, 10:47 Uhr | Feuilleton
Stürmer Alex Meier Mein Vater hat immer recht

Wundertüte Eintracht? Alexander Meier vermag nicht zu prophezeien, welche Entwicklung das umgebaute Team nehmen wird. Der Kapitän geht die neue Saison mit Gelassenheit an. Mehr Von Marc Heinrich und Peter Heß

27.08.2016, 14:03 Uhr | Rhein-Main
Syrien Amerikanischer Sondergesandter kritisiert türkisches Vorgehen

Die türkische Armee hat die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern. Unterdessen hat Amerika den türkischen Militäreinsatz scharf kritisiert. Die Gefechte seien inakzeptabel, erklärte der amerikanische Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Montag auf Twitter. Mehr

29.08.2016, 17:06 Uhr | Politik
Radsport Höllisch harte Vuelta

Die Spanien-Rundfahrt hat einige Stars angelockt, die Etappen sind schwieriger als bei der Tour de France. Dennoch kommt die Vuelta nicht aus dem Wahrnehmungsloch. Mehr Von Tom Mustroph

27.08.2016, 13:19 Uhr | Sport
Umfrage

Wer soll nach dem Rücktritt von Bastian Schweinsteiger neuer Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft werden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Zeit für was Neues

Von Christian Kamp

Die Nachfolge von Bastian Schweinsteiger als Kapitän der Nationalmannschaft ist noch immer offen. Dabei bieten sich aus der Generation 2009 doch jede Menge Führungskräfte an. Mehr 1 3