http://www.faz.net/-gtl-93yy8

Chinas U 20 lernt Meinungsfreiheit kennen : Wer auf diese Weise „Respekt“ einfordert, handelt respektlos

An der Flagge Tibets in Mainz-Mombach stören sich die Chinesen: aber deutsche Gesetze erlauben Meinungsäußerungen. Bild: dpa

Die Regierung in Peking ist gewohnt, dass so ziemlich alle Welt nach ihrer Pfeife tanzt. Aber Deutschland darf erwarten, dass die deutschen Gesetze auch von Gästen eingehalten werden.

          In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass ein Verlag in Australien von der Veröffentlichung eines Buches in Australien absieht. Begründung: Die Thesen des Autors seien gegenüber China zu kritisch. Vor diesem Hintergrund ist es wahrlich kein Wunder, dass das chinesische Außenministerium die Kleinstdemonstration einiger Tibeter beim Testspiel der chinesischen U-20-Nationalmannschaft am Samstag in Mainz zum Anlass für eine großspurige Intervention genommen hat. Die Regierung in Peking ist mittlerweile gewohnt, dass so ziemlich alle Welt nach ihrer Pfeife tanzt. Die Formulierung des Außenministeriums, der „Respekt“ gegenüber Gästen aus China gebiete ein anderes Verhalten, soll nur kaschieren, dass China von Deutschland ganz schlicht Gehorsam erwartet.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Der „Respekt“, den China da einfordert, ist in der Tat angebracht – wenn schon, dann aber von beiden Seiten. Deutschland darf erwarten, Deutschland muss verlangen, dass die deutschen Gesetze auch von Gästen eingehalten werden. Unsere Gesetze erlauben Meinungsäußerungen. Und dass von den tibetischen Demonstranten irgendeine Bedrohung ausgegangen sei, behauptet nicht einmal die chinesische Regierung. Wenn chinesische Funktionäre (die Spieler der Jugendnationalmannschaft fragt ja niemand) mit friedlichen Demonstranten nicht umgehen können, ist das ihr Problem, nicht das ihrer deutschen Gastgeber.

          Der Deutsche Fußball-Bund mahnt jetzt mehr Gelassenheit bei den Chinesen an. Recht so, und mehr sollte der DFB auch nicht tun. Das Gastspiel der chinesischen U 20 in der Regionalliga Südwest ist bei den betroffenen Vereinen ohnehin nicht auf ungeteilte Zustimmung gestoßen. Da sollte man sich jetzt nicht auch noch politische Vorschriften machen lassen.

          Diese Flagge ist Peking genehm
          Diese Flagge ist Peking genehm : Bild: dpa

          Wenn die chinesischen Funktionäre ihre armen jungen Fußballer nicht dem erfrischenden Wind freier Meinungsäußerung aussetzen wollen, gibt es reichlich andere Möglichkeiten. Die Jugendnationalmannschaft könnte zum Beispiel in Russland, in Aserbaidschan oder in einer der China benachbarten zentralasiatischen Republiken ihre Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 absolvieren. Ob das sportlich so wertvoll wäre wie der Ausflug in die vierthöchste Spielklasse in Deutschland, sei dahingestellt. Aber das Sportliche ist in diesem Fall ja ganz offensichtlich zweitrangig. Der DFB macht Sportpolitik. Und in China ist sowieso alles, was irgendwie mit Sport zu tun hat, hochpolitisch.

          Wenn China meint, es sei gut, viele Testspielerfahrungen in Deutschland zu sammeln – herzlich gerne. Wenn China freilich meint, es könne sich gegenüber den freundlichen Gastgebern herrisch aufführen – danke, nein. Wer auf diese Weise „Respekt“ einfordert, handelt respektlos.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          China? Machen Sie sich nicht so große Sorgen!

          Ökonomin Keyu Jin : China? Machen Sie sich nicht so große Sorgen!

          „Jede gute Idee hat hier das Potential, ihren Erfinder über Nacht zum Milliardär zu machen.“ Eine Forscherin aus Peking nennt fünf Gründe, warum Chinas Wirtschaft nicht kollabiert. Und nochmal fünf, warum es technologisch führend ist.

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.
          Die Preise für Waren und Dienstleistungen sind in Deutschland 2017 so stark gestiegen wie seit fünf Jahren nicht mehr.

          Wohin mit dem Geld? : Die Rückkehr der Inflation

          Die Inflation ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Die deutschen Sparer verlieren dadurch Milliarden. Höchste Zeit, das Geld besser anzulegen!

          Eingeschneit in den Alpen : Bier und Brot für 14 Tage

          In vielen Regionen in den Alpen herrscht nach starkem Schneefall Ausnahmezustand. Wegen großer Lawinengefahr sind Straßen gesperrt, mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Oft hilft nur noch der Helikopter – oder eine gesunde Gelassenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.