Home
http://www.faz.net/-gtl-753vt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Biathlon in Pokljuka Birnbachers zweiter Sieg

Andreas Birnbacher ist der Mann des Massenstarts. In seinem Lieblingsrennen gelingt ihm sein zweiter Saisonerfolg. Zuvor sorgt Gössner für ihren Premierenerfolg und den ersten Sieg des Biathletinnen in diesem Winter.

© AFP Vergrößern Andreas Birnbacher behält den Durchblick in Pokljuka

Weihnachten kann kommen: Mit den Siegen von Andreas Birnbacher und Miriam Gössner haben sich die deutschen Biathleten die Pause zu den Feiertagen mehr als verdient und einen starken Jahresabschluss gefeiert. Am Sonntag untermauerte Birnbacher in Pokljuka im Massenstart einmal mehr seinen Ruf, im Kampf Mann gegen Mann einer der Weltbesten zu sein. Tags zuvor hatte Miriam Gössner in der Verfolgung mit ihrem Premierenerfolg und dem ersten Sieg seit dem Rücktritt von Magdalena Neuner das erhoffte Zeichen gesetzt und mit Platz zwei im Massenstart im letzten Rennen des Jahres noch einmal nachgelegt: Seht her - wir können auch ohne „Gold-Lena“ bestehen.

„Das ist ein unglaublich tolles Gefühl. Auf diesen Moment habe ich lange gewartet“, sagte die 22-Jährige am Samstag. „Ich hoffe, dass ich mich noch steigern kann“ sagte sie. Am Sonntag beim Sieg der Norwegerin Tora Berger spielte ihr der Nebel einen Streich. „Ich habe gar nichts mehr gesehen“, sagte sie über ihre drei Fehler im zweiten Liegendschießen. Neben Gössner wartet derzeit vor allem Routinier Andrea Henkel regelmäßig mit guten Ergebnissen auf. „Ich glaube an unsere Mannschaft. Wir haben einfach ein tolles Team“, sagte Gössner.

Mehr zum Thema

Mit seinem zweiten Saisonsieg zeigte Birnbacher, dass das schlechte Sprint-Ergebnis der Herren angesichts der Materialnachteile ein Ausrutscher war. „Einen besseren Abschluss kann ich mir nicht wünschen. Die Beine sind zwar schwer, aber ich denke, wir können zufrieden sein“, sagte der fehlerfrei gebliebene Schlechinger, der souverän den Slowenen Jakov Fak und Andrea Henkels Freund Tim Burke (Vereinigte Staaten) auf die Plätze verwies. Im letzten Weltcup-Rennen des Jahres leisteten sich die anderen Deutschen zusammen 13 Fehler. Zehnter wurde Florian Graf, Simon Schempp wurde 17., Erik Lesser kam auf Platz 24 und Arnd Peiffer lief auf Rang 30.

Bei seinem sechsten Weltcupsieg ließ sich Birnbacher auch nicht von einem Sturz aus der Ruhe bringen. Weil ihm der Schwede Carl Johan Bergman zweimal auf den Stock getreten war, brauchte er einen neuen. Doch beim Stockwechsel lief ihm der Masseur vor die Ski und er stürzte. Zudem war es der falsche Stock, ein zweiter Wechsel war nötig: „Das hat mich schon Kraft gekostet. Ich war sehr froh, dass ich so großen Vorsprung hatte. Ich war echt kaputt.“

Ende einer Serie © dpa Bilderstrecke 

Miriam Gössner könnte derweil läuferisch Bäume ausreißen. Dabei durchlebte die Garmischerin auch in diesem Jahr Tiefen - wieder einmal. Schwebte sie im vergangenen Sommer nach einer Darmablösung in Lebensgefahr, musste sie in diesem Jahr wegen einer komplizierten Zahnoperation lange leiden. Positiver Nebeneffekt: Sie nahm zehn Kilo ab und ist fitter denn je. Das macht sich im Vergleich zur Vorsaison der Loipe extrem bemerkbar. Wie einst ihre Freundin Magdalena Neuner fegt Gössner derzeit förmlich über die Strecke und stellt Laufbestzeiten auf. So auch in der Verfolgung, in der sie fünf Strafrunden kompensierte.

Dass der Premierensieg ihre nach wie vor vorhandene Schießschwäche nur kaschierte, weiß Gössner. Pro Rennen schoss sie im Schnitt viermal daneben. „Aber es war wieder ein Schritt in die richtige Richtung“, meinte sie. Bereits in der Vorsaison war sie Dauergast in der Strafrunde, kassierte bis zu sieben Fehler in einem Rennen: „Klar wird es immer mal wieder hoch und runter gehen. Aber ich versuche, mich jeden Tag zu verbessern und aus meinen Fehlern zu lernen.“

Biathlon-Schülerin Evi Sachenbacher-Stehle beendete ihre ersten Weltcuprennen auf den Rängen 48 und 59. Überraschend konnte sie vor allem beim Laufen nicht mithalten, am Schießstand schoss sie acht Strafrunden. „Der Versuch war auf jeden Fall richtig. Es hat Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. Darauf kann ich aufbauen“, sagte sie. Sie wird nun in der kommenden Woche wohl im Deutschland-Pokal in Ruhpolding laufen und im neuen Jahr folgen weitere IBU-Cups.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
US-Open Finale Der Drachentöter und der Vorschlaghammer

Kei Nishikori und Marin Cilic lassen New York staunen. Das hat die Welt noch nicht gesehen - oder jedenfalls seit fast zehn Jahren nicht mehr: Ein Grand-Slam-Finale ohne Federer, Djokovic oder Nadal. Mehr

07.09.2014, 17:17 Uhr | Sport
Arbeitsmarkt-Hoch wird abgebremst

BA-Chef Weise sagte, die gute Konjunktur spiegele sich auch im Arbeitsmarkt wider. Die Erwartungen für das zweite Halbjahr seien allerdings etwas verhaltener. Mehr

01.07.2014, 16:51 Uhr | Wirtschaft
Großer Preis von Italien Rosberg biegt falsch ab - Hamilton gewinnt

Lewis Hamilton startet schwach, hängt seinen Teamkollegen Nico Rosberg beim Großen Preis von Italien aber trotzdem ab. Der Zweikampf bei Mercedes wird immer enger. Mehr

07.09.2014, 15:25 Uhr | Aktuell
Gute Laune beim Training nach dem Sieg

Nach ihrem furiosen Sieg gegen Portugal hat die deutsche Nationalmannschaft gut gelaunt trainiert. Dass Mats Hummels sich bei dem 4:0 verletzte, tat der Stimmung keinen Abbruch. Jogi Löw sagte, er gehe nicht davon aus, dass die Blessur weitreichende Folgen haben werde. Mehr

17.06.2014, 20:32 Uhr | Sport
Volleyball-WM Deutschland schmettert sich in die zweite Runde

Auf dem Weg zur erhofften Medaille haben die deutschen Volleyballer bei der Weltmeisterschaft in Polen die erste Etappe erfolgreich bewältigt. Nach dem verdienten 3:1 am Samstag über Finnland stehen sie in der zweiten Runde. Mehr

06.09.2014, 19:20 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 14:17 Uhr

Superstars und Schurken

Von Christoph Becker

Da werden Träume wahr: Die englische FA und der DFB können sich über die EM-Vergabe 2020 genauso freuen wie Wladimir Putin und der aserbaidschanische Alijew-Clan. Deren Oberhaupt erinnert Diplomaten schon mal an Film-Paten. Mehr 1 6