http://www.faz.net/-gtl-38yr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.03.2002, 17:16 Uhr

Bayern München Kuffour für sechs Spiele gesperrt

Das Urteil hätte noch härter ausfallen können: Sammy Kuffour ist nach seinem Doppel-Vergehen im DFB-Pokal-Halbfinale beim FC Schalke für sechs Pflichtsspiele gesperrt worden. Selbst Uli Hoeneß hatte bereits eine Sperre bis zum Saisonende befürchtet. Klar, dass der Fall für die Bayern nun erledigt ist.

© AP Schlüsselszene: Sammy Kuffour sieht Rot

Bayern Münchens Abwehrspieler Samuel Kuffour ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im schriftlichen Verfahren für sechs Pflichtspiele gesperrt worden.

Das Gremium unter dem Vorsitz von Richter Hans-Hermann Menzel sah es am Montag in Frankfurt/Main als erwiesen an, dass sich der 25-jährige Nationalspieler aus Ghana im DFB-Pokalhalbfinale beim FC Schalke 04 (0:2) „wegen rohen Spiels und einer Tätlichkeit nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung“ schuldig gemacht hat.

Mehr zum Thema

Fall für die Bayern erledigt

Bayern München signalisierte am Montag, dass der Fall „erledigt“ sei. Kuffour hatte wegen einer „Grätsche“ von hinten die Rote Karte erhalten und danach den von ihm gefoulten Jörg Böhme mit dem Kopf gestoßen. Gegen diese Entscheidung hätten die Münchner binnen 24 Stunden nach Zugang eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht beantragen können.

Der Verein indes hatte von einer Strafe gegen Rot-Sünder Kuffour abgesehen. „Natürlich hat er der Mannschaft geschadet, aber Sammy ist kein bösartiger Spieler. Ich glaube nicht, dass es Sinn macht, ihn zubestrafen. Er ist eben sehr emotional und manchmal geht das Temperament mit ihm durch“, hatte Bayern-Manager Uli Hoeneß begründet.

Ausdrücklich wird aber in der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB darauf hingewiesen, dass eine Einzelrichterentscheidung auch „zum Nachteil des Spielers“ abgeändert werden kann. Nach vergleichbaren Beispielen aus der gängigen Rechtsprechung beim DFB - wie im Fall des damaligen Rostocker Spielers Victor Agali vom 28. September bis 5. Dezember - sind solche Vergehen schon mit bis zu zehn Wochen Sperre geahndet worden.

Quelle:

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
Nach Anschlägen in Bayern Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an

Nach den mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlägen von Würzburg und Ansbach hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) massive Anstrengungen im Bereich der inneren Sicherheit angekündigt. Der islamistische Terrorismus ist in Deutschland angekommen, und die Bevölkerung erwartet mit Recht, dass wir dieser Herausforderung mutig die Stirn bieten, sagte Seehofer in Gmund am Tegernsee vor Journalisten. Mehr

27.07.2016, 09:02 Uhr | Politik
Fußball-Transferticker Der teuerste Transfer in der italienischen Liga

Higuain wechselt für 90 Millionen zu Juventus Turin +++ Rekordtransfer beim HSV +++ SC Freiburg verleiht Stanko +++ Watzke will keine Spieler mehr kaufen +++ Darmstadt leiht Colak von Hoffenheim aus +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.07.2016, 18:24 Uhr | Sport
Totengebet Muslime beten für die Opfer von München

Nach dem Amoklauf von München haben rund 1000 Muslime für die Toten und Verletzten gebetet. Auch der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter nahm an der Veranstaltung am Tatort am Olympia-Einkaufszentrum teil. Zu dem Totengebet hatten Münchner Imame und mehrere Gemeinden geladen. Mehr

28.07.2016, 09:52 Uhr | Gesellschaft
FC Augsburg Schuster und die passenden Schuhe

Solide Strukturen und etabliert in der Bundesliga. Der FC Augsburg ist der nächste Schritt für Trainer Dirk Schuster. Manches ist aber dennoch wie in Darmstadt – nur auf höherem Niveau. Mehr Von Elisabeth Schlammerl

27.07.2016, 15:07 Uhr | Sport

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 5 23

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“