http://www.faz.net/-gtl-38yr

Bayern München : Kuffour für sechs Spiele gesperrt

  • Aktualisiert am

Schlüsselszene: Sammy Kuffour sieht Rot Bild: AP

Das Urteil hätte noch härter ausfallen können: Sammy Kuffour ist nach seinem Doppel-Vergehen im DFB-Pokal-Halbfinale beim FC Schalke für sechs Pflichtsspiele gesperrt worden. Selbst Uli Hoeneß hatte bereits eine Sperre bis zum Saisonende befürchtet. Klar, dass der Fall für die Bayern nun erledigt ist.

          Bayern Münchens Abwehrspieler Samuel Kuffour ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im schriftlichen Verfahren für sechs Pflichtspiele gesperrt worden.

          Das Gremium unter dem Vorsitz von Richter Hans-Hermann Menzel sah es am Montag in Frankfurt/Main als erwiesen an, dass sich der 25-jährige Nationalspieler aus Ghana im DFB-Pokalhalbfinale beim FC Schalke 04 (0:2) „wegen rohen Spiels und einer Tätlichkeit nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung“ schuldig gemacht hat.

          Fall für die Bayern erledigt

          Bayern München signalisierte am Montag, dass der Fall „erledigt“ sei. Kuffour hatte wegen einer „Grätsche“ von hinten die Rote Karte erhalten und danach den von ihm gefoulten Jörg Böhme mit dem Kopf gestoßen. Gegen diese Entscheidung hätten die Münchner binnen 24 Stunden nach Zugang eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht beantragen können.

          Der Verein indes hatte von einer Strafe gegen Rot-Sünder Kuffour abgesehen. „Natürlich hat er der Mannschaft geschadet, aber Sammy ist kein bösartiger Spieler. Ich glaube nicht, dass es Sinn macht, ihn zubestrafen. Er ist eben sehr emotional und manchmal geht das Temperament mit ihm durch“, hatte Bayern-Manager Uli Hoeneß begründet.

          Ausdrücklich wird aber in der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB darauf hingewiesen, dass eine Einzelrichterentscheidung auch „zum Nachteil des Spielers“ abgeändert werden kann. Nach vergleichbaren Beispielen aus der gängigen Rechtsprechung beim DFB - wie im Fall des damaligen Rostocker Spielers Victor Agali vom 28. September bis 5. Dezember - sind solche Vergehen schon mit bis zu zehn Wochen Sperre geahndet worden.

          Weitere Themen

          Russland ist doch ein Fußball-Land

          Deutscher Gegner : Russland ist doch ein Fußball-Land

          Im Sommer rehabilitierte sich die russische Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft. Der WM-Rausch ist mittlerweile verflogen. Aber die positiven Effekte hallen bis zum Länderspiel gegen Deutschland nach.

          Russland gewährt Wada Zugang zu Labors

          Anti-Doping-Kampf : Russland gewährt Wada Zugang zu Labors

          Der russische Sport kommt seinen Auflagen nach: Das Dopinglabor öffnet den Ermittlern der Wada die Türen. Nach dem Skandal um mutmaßliches Staatsdoping war die Rusada im September wieder zugelassen worden.

          Leistungsdruck im Leistungssport Video-Seite öffnen

          Bis der Körper schmerzt : Leistungsdruck im Leistungssport

          Leistungsdruck ist im Sport allgegenwärtig. Nur wer damit umgehen kann, wird auch wirtschaftlich gefördert. Die Eisschnellläuferin und Olympiateilnehmerin Bente Pflug berichtet aus ihrem Leben im Leistungssport.

          Topmeldungen

          Die meisten Deutschen überschätzen die Stromkosten zum Aufladen eines Smartphones.

          Umfrage zu Energiekosten : Was kostet es, mein Smartphone aufzuladen?

          Viele Verbraucher können den Stromverbrauch einzelner Geräte nur schlecht einschätzen. Vor allem beim eigenen Smartphone gehen die Schätzungen der Deutschen weit an der Realität vorbei.
          Sie können es nicht mehr sehen? Von wegen: ARD und ZDF verwehrten Inhalte wie beispielsweise Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen, für die sie selbst keine Verwendung mehr haben fröhlich weiter

          ARD und ZDF als Pay-TV : Geld verdienen mit goldenen Zeiten

          Das Beste der Siebziger, Achtziger, aber nicht von heute: ARD und ZDF gibt es jetzt auch als Bezahlangebot bei der Telekom. Öffentlich-rechtliches Programm hinter einer Bezahlschranke? Das wirft grundsätzliche Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.