http://www.faz.net/-gtl-38yr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.03.2002, 17:16 Uhr

Bayern München Kuffour für sechs Spiele gesperrt

Das Urteil hätte noch härter ausfallen können: Sammy Kuffour ist nach seinem Doppel-Vergehen im DFB-Pokal-Halbfinale beim FC Schalke für sechs Pflichtsspiele gesperrt worden. Selbst Uli Hoeneß hatte bereits eine Sperre bis zum Saisonende befürchtet. Klar, dass der Fall für die Bayern nun erledigt ist.

© AP Schlüsselszene: Sammy Kuffour sieht Rot

Bayern Münchens Abwehrspieler Samuel Kuffour ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im schriftlichen Verfahren für sechs Pflichtspiele gesperrt worden.

Das Gremium unter dem Vorsitz von Richter Hans-Hermann Menzel sah es am Montag in Frankfurt/Main als erwiesen an, dass sich der 25-jährige Nationalspieler aus Ghana im DFB-Pokalhalbfinale beim FC Schalke 04 (0:2) „wegen rohen Spiels und einer Tätlichkeit nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung“ schuldig gemacht hat.

Mehr zum Thema

Fall für die Bayern erledigt

Bayern München signalisierte am Montag, dass der Fall „erledigt“ sei. Kuffour hatte wegen einer „Grätsche“ von hinten die Rote Karte erhalten und danach den von ihm gefoulten Jörg Böhme mit dem Kopf gestoßen. Gegen diese Entscheidung hätten die Münchner binnen 24 Stunden nach Zugang eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht beantragen können.

Der Verein indes hatte von einer Strafe gegen Rot-Sünder Kuffour abgesehen. „Natürlich hat er der Mannschaft geschadet, aber Sammy ist kein bösartiger Spieler. Ich glaube nicht, dass es Sinn macht, ihn zubestrafen. Er ist eben sehr emotional und manchmal geht das Temperament mit ihm durch“, hatte Bayern-Manager Uli Hoeneß begründet.

Ausdrücklich wird aber in der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB darauf hingewiesen, dass eine Einzelrichterentscheidung auch „zum Nachteil des Spielers“ abgeändert werden kann. Nach vergleichbaren Beispielen aus der gängigen Rechtsprechung beim DFB - wie im Fall des damaligen Rostocker Spielers Victor Agali vom 28. September bis 5. Dezember - sind solche Vergehen schon mit bis zu zehn Wochen Sperre geahndet worden.

Quelle:

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mahner Guardiola Bye-bye Pokal

Guardiola warnt vor dem Pokalspiel der Münchner gegen Bremen eindringlich davor, Werder an Tabellenplatz 16 in der Bundesliga zu messen. Von Pizarro schwärmt der Bayern-Trainer regelrecht. Mehr

19.04.2016, 11:53 Uhr | Sport
Video Bayern München im Halbfinale der Champions League

Bei den Spielern von Benfica Lissabon war die Stimmung zu Beginn der Partie gegen Bayern München am Mittwochabend in Lissabon am Besten. Raul Jimenez brachte die Portugiesen mit 1:0 in Führung. Doch Bayern hielt dagegen und konnte nach einem Treffer von Arturo Vidal zum 1:1 ausgleichen. Nach einer umkämpften Partie und weiteren Toren von Thomas Müller und Talisca stand es am Ende 2:2. Mehr

14.04.2016, 08:22 Uhr | Sport
Bayern-Trainer Guardiola Ich bin ein bisschen traurig

Lewandowski meldet sich beim 3:0 über Schalke beeindruckend zurück, die Bayern stehen kurz davor, Bundesliga-Geschichte zu schreiben. Alles gut in München? Nicht für Trainer Guardiola. Mehr

17.04.2016, 11:09 Uhr | Sport
Video Schalke vor Revierderby gegen Dortmund

Schalke 04 -Trainer André Breitenreiter stellt klar, dass seine Spieler keine Zusatzmotivation mehr brauchen. Mehr

09.04.2016, 14:42 Uhr | Sport
3:0 gegen den HSV Drei BVB-Tore gegen den Europa-League-Frust

Nach dem dramatischen Aus gegen Liverpool reichen dem BVB diesmal drei Treffer zum souveränen Sieg über den HSV. Während bei den Hanseaten Torhüter Adler die Rote Karte sieht, sorgt bei den Dortmundern ein anderer Spieler für Unruhe. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

17.04.2016, 17:45 Uhr | Sport

Ein Rückfall in alte Zeiten

Von Peter Penders

Hoeneß will die erste Trumpfkarte im Hummels-Poker ziehen – und erhält Widerspruch beim FC Bayern. Harmonisch geht dieser Wechsel wohl nicht über die Bühne. Aber vielleicht kracht es woanders als erwartet. Ein Kommentar. Mehr 7 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“