http://www.faz.net/-gtl-38yr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.03.2002, 17:16 Uhr

Bayern München Kuffour für sechs Spiele gesperrt

Das Urteil hätte noch härter ausfallen können: Sammy Kuffour ist nach seinem Doppel-Vergehen im DFB-Pokal-Halbfinale beim FC Schalke für sechs Pflichtsspiele gesperrt worden. Selbst Uli Hoeneß hatte bereits eine Sperre bis zum Saisonende befürchtet. Klar, dass der Fall für die Bayern nun erledigt ist.

© AP Schlüsselszene: Sammy Kuffour sieht Rot

Bayern Münchens Abwehrspieler Samuel Kuffour ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im schriftlichen Verfahren für sechs Pflichtspiele gesperrt worden.

Das Gremium unter dem Vorsitz von Richter Hans-Hermann Menzel sah es am Montag in Frankfurt/Main als erwiesen an, dass sich der 25-jährige Nationalspieler aus Ghana im DFB-Pokalhalbfinale beim FC Schalke 04 (0:2) „wegen rohen Spiels und einer Tätlichkeit nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung“ schuldig gemacht hat.

Mehr zum Thema

Fall für die Bayern erledigt

Bayern München signalisierte am Montag, dass der Fall „erledigt“ sei. Kuffour hatte wegen einer „Grätsche“ von hinten die Rote Karte erhalten und danach den von ihm gefoulten Jörg Böhme mit dem Kopf gestoßen. Gegen diese Entscheidung hätten die Münchner binnen 24 Stunden nach Zugang eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht beantragen können.

Der Verein indes hatte von einer Strafe gegen Rot-Sünder Kuffour abgesehen. „Natürlich hat er der Mannschaft geschadet, aber Sammy ist kein bösartiger Spieler. Ich glaube nicht, dass es Sinn macht, ihn zubestrafen. Er ist eben sehr emotional und manchmal geht das Temperament mit ihm durch“, hatte Bayern-Manager Uli Hoeneß begründet.

Ausdrücklich wird aber in der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB darauf hingewiesen, dass eine Einzelrichterentscheidung auch „zum Nachteil des Spielers“ abgeändert werden kann. Nach vergleichbaren Beispielen aus der gängigen Rechtsprechung beim DFB - wie im Fall des damaligen Rostocker Spielers Victor Agali vom 28. September bis 5. Dezember - sind solche Vergehen schon mit bis zu zehn Wochen Sperre geahndet worden.

Quelle:

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Vorfällen von Magdeburg Eintracht und ihre Fans: Sorgen vor dem Ligastart

Nach den abermaligen Fan-Vorfällen in Magdeburg droht Eintracht Frankfurt eine harte Strafe durch das DFB-Sportgericht. Dieses Thema und die sportliche Leistung im Pokal bereiten dem Verein vor dem Auftakt in der Liga einige Sorgen. Mehr

22.08.2016, 15:16 Uhr | Rhein-Main
Bundesliga Saisonauftakt für die Bayern

Nach dem 5:0 im DFB-Pokal gegen Carl Zeiss Jena steht am Freitag der Bundesliga-Start vor heimischen Publikum gegen Werder Bremen auf dem Programm. Die Ansprüche an das Team rund um den neuen italienischen Trainer Carlo Ancelotti, der den Spanier Pep Guardiola abgelöst hat, sind hoch. Mehr

22.08.2016, 15:34 Uhr | Sport
3:0 gegen Eintracht Trier Ohne Mühe spaziert der BVB in die nächste Runde

Souverän zieht Borussia Dortmund beim Regionalligaklub Trier in die zweite Runde des Pokals ein. Ein Spieler darf sich in dieser Partie ganz besonders freuen. Mehr

22.08.2016, 22:44 Uhr | Sport
Premier League Guardiola hat mit Manchester City einen Lauf

Nach dem Auftaktsieg gewinnt Manchester City mit Pep Guardiola auch die zweite Partie in der Premier League. Beim 4:1 in Stoke ragen vor allem zwei Spieler heraus. Die Höhepunkte im Video. Mehr

21.08.2016, 08:56 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Dante verabschiedet sich nach Nizza

Klopp ist kein echter Vollidiot sein +++ Braunschweig bekommt Verstärkung aus Schweden +++ Leipzig will nochmal zuschlagen +++ Chelsea möchte Spieler von Real Madrid +++ Wolfsburger wechselt nach Frankreich +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

22.08.2016, 13:58 Uhr | Sport

Signal für mehr Sauberkeit

Von Christian Kamp

Die Entscheidung, Russland von den Paralympics auszuschließen, ist gut für den Sport. Die Tür zu einem solchen Weg stand auch Bach mit dem IOC offen. Er zog es aber vor, sich durch den Hinterausgang davonzustehlen. Mehr 3 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“