Home
http://www.faz.net/-gtl-38yr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bayern München Kuffour für sechs Spiele gesperrt

Das Urteil hätte noch härter ausfallen können: Sammy Kuffour ist nach seinem Doppel-Vergehen im DFB-Pokal-Halbfinale beim FC Schalke für sechs Pflichtsspiele gesperrt worden. Selbst Uli Hoeneß hatte bereits eine Sperre bis zum Saisonende befürchtet. Klar, dass der Fall für die Bayern nun erledigt ist.

© AP Vergrößern Schlüsselszene: Sammy Kuffour sieht Rot

Bayern Münchens Abwehrspieler Samuel Kuffour ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im schriftlichen Verfahren für sechs Pflichtspiele gesperrt worden.

Das Gremium unter dem Vorsitz von Richter Hans-Hermann Menzel sah es am Montag in Frankfurt/Main als erwiesen an, dass sich der 25-jährige Nationalspieler aus Ghana im DFB-Pokalhalbfinale beim FC Schalke 04 (0:2) „wegen rohen Spiels und einer Tätlichkeit nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung“ schuldig gemacht hat.

Mehr zum Thema

Fall für die Bayern erledigt

Bayern München signalisierte am Montag, dass der Fall „erledigt“ sei. Kuffour hatte wegen einer „Grätsche“ von hinten die Rote Karte erhalten und danach den von ihm gefoulten Jörg Böhme mit dem Kopf gestoßen. Gegen diese Entscheidung hätten die Münchner binnen 24 Stunden nach Zugang eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht beantragen können.

Der Verein indes hatte von einer Strafe gegen Rot-Sünder Kuffour abgesehen. „Natürlich hat er der Mannschaft geschadet, aber Sammy ist kein bösartiger Spieler. Ich glaube nicht, dass es Sinn macht, ihn zubestrafen. Er ist eben sehr emotional und manchmal geht das Temperament mit ihm durch“, hatte Bayern-Manager Uli Hoeneß begründet.

Ausdrücklich wird aber in der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB darauf hingewiesen, dass eine Einzelrichterentscheidung auch „zum Nachteil des Spielers“ abgeändert werden kann. Nach vergleichbaren Beispielen aus der gängigen Rechtsprechung beim DFB - wie im Fall des damaligen Rostocker Spielers Victor Agali vom 28. September bis 5. Dezember - sind solche Vergehen schon mit bis zu zehn Wochen Sperre geahndet worden.

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayerns 0:0 gegen Donezk Der Schiedsrichter war eine Katastrophe

Bayerns 0:0 bei Schachtjor Donezk ist kein Wunschergebnis. Beim Champions-League-Spiel in der Ukraine verlieren die Münchner zudem Xabi Alonso – und üben nach dem Kurztrip ins Krisengebiet vor allem heftige Kritik am spanischen Schiedsrichter. Mehr Von Tobias Rabe

18.02.2015, 09:14 Uhr | Sport
Afrika-Cup Ausschreitungen im Halbfinale

Im Halbfinale des Afrika-Cups zwischen Ghana und Gastgeber Äquatorialguinea kam es während dem Spiel zu heftigen Ausschreitungen. Die Partie stand gegen Ende sogar kurz vor dem Abbruch. Mehr

07.02.2015, 17:52 Uhr | Sport
Kölner Problemfans Chronologie der Gewalt

Sturm auf das Spielfeld, Bus-Attacke und Drohungen an Spieler: Die Kölner Fangemeinde ist bereits mehrmals unangenehm aufgefallen - auf und neben dem Platz. Mehr

15.02.2015, 10:31 Uhr | Sport
Bayern-Code geknackt Macht es Schalke wie Wolfsburg?

Schalke ist in München klarer Außenseiter. Die Knappen hoffen auf einen weiteren Ausrutscher des Tabellenführers. Die Bayern aber wollen Schalke für die 1:4-Klatsche in Wolfsburg büßen lassen. Mehr

03.02.2015, 15:45 Uhr | Sport
Champions League Gelsenkirchener Beton gegen Real

Sind die Schalker stabil genug für Real Madrid? Trainer Roberto di Matteo hat die Defensive vor dem Achtelfinale gegen den Titelverteidiger in einen Hochsicherheitstrakt verwandelt. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

17.02.2015, 16:02 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.03.2002, 17:16 Uhr

Rote Karte für Astana

Von Rainer Seele

Der Internationale Radsportverband UCI schließt Astana aus der ersten Liga aus. Der Verlust eines Protagonisten wie Tour-Sieger Nibali könnte ein Gewinn sein. Zu verdanken haben es die Kasachen ihrem Vorradler Winokourow. Mehr 2 2