http://www.faz.net/-gtl-ojpn

Bayern - HSV : „Der Bayern-Dusel ist wieder da“

  • Aktualisiert am

Und wo ist der Ball? Ze Roberto gegen Wicky Bild: REUTERS

Vor dem Duell des Jahres in der Champions League gegen Real Madrid benötigt der FC Bayern einen Treffer kurz vor Spielschluß, um 1:0 gegen den Hamburger SV zu gewinnen.

          Das Glück ist zurückgekehrt, die Meisterschaft wieder in Reichweite - doch der schmeichelhafte 1:0-Erfolg gegen den Hamburger SV verführte bei Bayern München niemanden zu einer kühnen Kampfansage an Real Madrid. Im Gegenteil: Karl-Heinz Rummenigge korrigierte seine ohnehin geringe Erfolgsprognose von „zehn Prozent“ im Champions-League-Schlager gegen den spanischen Erzrivalen nach dem Dusel-Sieg sogar noch nach unten. „Ich glaube, da war ich zu optimistisch“, sagte der Vorstandsvorsitzende, den die weitgehend katastrophale Leistung gegen den HSV ziemlich geschockt hatte. „Das ist nicht der FC Bayern, den wir kennen“, kommentierte Rummenigge.

          Daß Abwehrspieler Martin Demichelis die Bayern mit seinem späten Siegtor (87. Minute) zum großen Gewinner des 21. Bundesliga-Spieltages machte, löste beim Vereinschef keine Jubelstimmung aus. „Wir sind zwar der Profiteur dieses Spieltags. Aber die Leistung ist nicht das, was wir brauchen - nach wie vor nicht“, kritisierte Rummenigge.

          Junior Rensing ersetzte Kahn

          Immerhin: „Der Bayern-Dusel ist wieder da“, bemerkte Bastian Schweinsteiger. Ansonsten besteht vor dem Achtelfinal-Hinspiel gegen Reals Weltauswahl am Dienstag Anlaß für schlimmste Befürchtungen, auch wenn Trainer Ottmar Hitzfeld das Gegenteil verkündete: „Das Spiel macht mir eher Mut, weil wir in einer schwierigen Situation drei Punkte geholt haben.“

          Bild: FAZ.NET

          Ohne die Leitfiguren Oliver Kahn (Rückenprobleme) und Michael Ballack (Bronchitis) hatte es trotzdem zum Sieg gereicht. Doch die nur 36.000 Besucher im Olympiastadion sahen einen orientierungslosen Meister. Hitzfeld nahm sein Team trotzdem in Schutz: „Drei Tage vor einem Spiel des Jahres ist man immer verkrampft. Man hat meiner Mannschaft angemerkt, daß sie nicht so heiß und konzentriert war.“

          „Die Schwächeren haben gegen die Dümmeren gewonnen“

          Bis auf Matchwinner Demichelis und den 19 Jahre alten Michael Rensing, der als Kahn-Vertreter ein fehlerloses Bundesliga-Debüt ablieferte, präsentierten sich die Bayern in besorgniserregender Verfassung. HSV-Trainer Klaus Toppmöller brachte das Geschehen auf dem Rasen auf den Punkt: „Die Schwächeren haben gegen die Dümmeren gewonnen“, sagte er. Der HSV hätte das Olympiastadion erstmals nach 22 Jahren wieder als Sieger verlassen müssen. „Bei uns hat die letzte Siegermentalität gefehlt“, schimpfte Toppmöller. David Jarolim (23.) und Sergej Barbarez (63.) vergaben beste Torchancen. Von einem lukrativen UEFA-Pokal-Platz können die Hamburger nur noch träumen.

          Bei den Bayern dagegen ist die Hoffnung auf die Titelverteidigung zurückgekehrt, wie Aushilfskapitän Bixente Lizarazu erklärte: „Wir haben sieben Punkte Rückstand auf Bremen, aber im Fußball ist alles möglich.“ Gegen Madrid gilt für Lizarazu das gleiche: „Real ist Favorit, aber in einem Spiel ist alles möglich.“ Voraussetzung für einen Überraschungserfolg ist allerdings, daß sich das Lazarett lichtet. Neben Kahn und Ballack drohen auch Stürmer Claudio Pizarro (Sprunggelenk) und Abwehrspieler Robert Kovac (Oberschenkelprellung) auszufallen. „Wir werden alles versuchen“, berichtete Hitzfeld.

          Hitzfeld kritisiert Kahn

          Der Trainer sorgt sich vor allem um die Fitneß von Ballack und Kahn. Dem Torhüter nahm er übel, daß dieser im Länderspiel gegen Kroatien trotz seiner Rückenverletzung durchspielte. „In einem Freundschaftsspiel muß man nicht auf die Zähne beißen“, monierte Hitzfeld. Gegen den HSV stand hinten die Null auch mit Kahns Stellvertreter Rensing, der sich aber keine Hoffnungen auf ein Champions-League-Debüt ausgerechnet gegen Ronaldo und Co. macht: „Natürlich würde ich gerne gegen Real Madrid spielen, aber darüber mache ich mir keine Gedanken: Am Dienstag steht Kahn wieder im Tor.“

          Bayern München - Hamburger SV 1:0 (0:0)
          München: Rensing - Sagnol, Kuffour, Kovac (46. Demichelis), Lizarazu - Salihamidzic, Hargreaves, Schweinsteiger, Ze Roberto (68. Trochowski) - Santa Cruz, Makaay
          Hamburg: Wächter - Wicky (87. Benjamin), Schlicke, Reinhardt, Hollerbach - Mahdavikia, Beinlich, Jarolim, Kling (61. Rahn) - Barbarez - Takahara (68. Romeo)
          Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)
          Tor: 1:0 Demichelis (87.)
          Zuschauer: 36.000
          Gelbe Karten: Hargreaves (3), Kuffour (2) - Hollerbach (5), Wicky (5)

          Quelle: dpa, sid

          Weitere Themen

          Warum James jetzt beim FC Bayern aufblüht

          Champions League : Warum James jetzt beim FC Bayern aufblüht

          Der Trainerwechsel bei den Münchnern hat James überraschend nicht geschadet. Im Gegenteil. Dass der Kolumbianer nun immer wichtiger wird, liegt nicht nur an der Verletzung von Müller.

          Das Aus für Borussia Dortmund Video-Seite öffnen

          Champions-League : Das Aus für Borussia Dortmund

          Der BVB schaffte es am Dienstagabend nicht in der Champions-League gegen Tottenham Hotspur den erforderlichen Sieg einzufahren. Damit setzt das Team seine Negativ-Serie der letzten Pflichtspiele weiter fort.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Fingerabdruck-Kontrolle auf einer Registrierungsstelle für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in Baden-Württemberg.

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. In den meisten Fällen hat das aber nichts mit Täuschung oder falscher Altersschätzung zu zun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.