http://www.faz.net/-gtl-91tcd

Basketball-EM : Serbien zieht ins Finale ein

  • Aktualisiert am

Serbien hält Russland auf Distanz Bild: dpa

Nachbarschaftsduell im Finale der Basketball-EM: Die serbischen Basketballer schlagen Russland und spielen gegen das Überraschungsteam von Slowenien um den Titel.

          Die serbischen Basketballer haben zum zweiten Mal das Finale der Europameisterschaft erreicht und spielen gegen das Überraschungsteam von Slowenien um den Titel. Die von Bayern Münchens Coach Sasa Djordjevic trainierten Serben setzten sich am Freitag in Istanbul gegen Russland mit 87:79 (48:34) durch. Der WM- und Olympia-Zweite hat am Sonntag (20.30 Uhr/Telekom Sport) die Chance auf seinen ersten Titel. Die Russen spielen zuvor gegen den entthronten Titelverteidiger Spanien um Bronze.

          Bester Werfer für Serbien war Bogdan Bogdanovic mit 24 Punkten. Auch die drei Bayern-Profis Vladimir Lucic (13 Punkte/acht Rebounds), der zum Ende verletzte Stefan Jovic (acht Punkte/sechs Assists) und Milan Mavcan (vier Punkte) hatten ihren Anteil am Sieg. Für Russland waren selbst 33 Zähler ihres Topstars Alexei Schwed zu wenig.

          Nach zwischenzeitlich 16 Punkten Vorsprung wurde es für Serbien noch eng. Knapp zwei Minuten vor Ende sorgte Bogdanovic mit seinem Dreipunktewurf zum 82:74 aber für die Entscheidung.

          Für Serbien ist es das erste EM-Endspiel nach dem Silbergewinn 2009. Jugoslawien gewann seinen letzten Titel 2001. Slowenien hatte mit 92:72 überraschend deutlich Topfavorit Spanien bezwungen und war in sein erstes Finale eingezogen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.