http://www.faz.net/-gtl-75p6a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 16:11 Uhr

Artisten-Duo Grynchenko Hauptsache, der Bruder hält

Die Artisten Aleksandar und Sergej Grynchenko sind in aller Welt für acht Minuten berühmt. Aber ihr einzigartiges Kunststück bereitet den Ukrainern mehr als Kopfschmerzen.

von Alex Westhoff
© Wresch, Jonas Kopf an Kopf: Diesen Trick beherrscht keiner außer den Brüdern

Alles für diese acht Minuten! Seit Kindheitstagen haben die „Grynchenko-Brothers“ auf diese, ihre acht Minuten hingearbeitet. Seit zwölf Jahren stehen die beiden auf den wichtigsten Varieté-Bühnen und in den wichtigsten Zirkus-Manegen - acht Minuten lang. Ihre Nummer ist ihnen damals auf die durchtrainierten Leiber geschneidert und seitdem nicht mehr verändert worden. Etwa 15000 Mal, schätzt Sergej, der Jüngere der beiden, hätten sie ihre brüderliche Inszenierung aus Kraft, Balance und Harmonie schon absolviert. Im Training und vor Publikum.

Und täglich werden es mehr. Im Frankfurter Tigerpalast, einem der feinsten Varietés des Kontinents, stehen die beiden derzeit zweimal täglich auf der Bühne. sechsmal in der Woche. Seit August 2012 und noch bis Juni dieses Jahres. Zuvor waren sie einige Monate lang in einem großen Theater bei Straßburg unter Vertrag. So lange sesshaft sind sie selten. Die Grynchenkos sind Nomaden, ziehen das ganze Jahr um die Welt und bieten: ihre acht Minuten gegen Geld. Denn Aleksandar und Sergej können etwas, das sonst niemand auf der Welt beherrscht.

Kopf an Kopf

Der Hinterhof des Tigerpalastes in der Frankfurter Innenstadt ist ein denkbar unglamouröser Ort. Einst hat die Heilsarmee die Räumlichkeiten genutzt, in der heute die weltbesten Künstler und Artisten bis zu 190 Zuschauer unterhalten. Die beiden Ukrainer stehen neben einer Regenpfütze und rauchen. Bis zur ersten Show des Abends sind es noch drei Stunden. Unter ihren Jacken lugen schon ihre Kostüme hervor, ihre Füße stecken in ausgetretenen Badelatschen. Ihrer Arbeit gehen sie stets barfuß nach. Hinter der Bühne, in einem winkligen, weiß gekachelten Raum, machen sie ein kurzes Aufwärmprogramm. Aleksandar, der Große, stemmt Sergej, den Kleinen, mit einer verblüffenden Leichtigkeit in die Luft. Und Sergej macht einen einarmigen Handstand auf dem Kopf seines Bruders. Dies ist auch Teil ihrer anmutigen Nummer voller Höchstschwierigkeiten, aber nicht das, was sie von zig anderen Hand-auf-Hand-Akrobaten unterscheidet. Nicht das, was sie auf die wichtigsten und bestbezahlten Varietébühnen von Moskau, Paris, New York, Las Vegas bringt.

Die Grynchenko-Brothers - Die  Brüder aus Odessa sind Weltklasseartisten und gastieren im Frankfurter Tiger Palast. Wir begleiten sie in ihrem Trainingsalltag mit zwei täglichen Shows am Abend. Die Brüder bekommen mit Ende zwanzig schon kahle Stellen am Kopf © Wresch, Jonas Bilderstrecke 

Die Brüder treten hinaus auf die Bühne, die Kellner haben schon damit begonnen, Tische und Stühle zu rücken, Gläser werden poliert. Nachmittags steht die Bühne allen Künstlern der Show nacheinander zum Proben zur Verfügung. Aleksandar (73 Kilo) hat nie Krafttraining gemacht. Ihm reicht eine 70 Kilo schwere Hantel: der Körper seines Bruders. Aleksandar schnappt sich Sergej - und stellt ihn sich auf den Kopf. In einer Selbstverständlichkeit, in der andere nach einem Hut langen und ihn aufsetzen. Langsam lösen sich ihre Hände voneinander, und sie stehen dort Schädel auf Schädel. Am Blick des 31 Jahre alten Aleksandar kann man nur erahnen, welch ein Druck auf seinem Kopf und der Wirbelsäule lastet. Diese Übung ist ihr Alleinstellungsmerkmal, diese hat noch kein Artisten-Duo fertiggebracht. Jedenfalls nicht ohne Gummiring zwischen den Köpfen.

Das Publikum will überzeugt werden

“Dieser Trick“, sagt Aleksandar, müsse jeden Tag geprobt werden. Würden sie fünf Tage pausieren, würde er zunächst nicht mehr funktionieren. Und der Druck presse ihm bei einem Neuanfang die Tränen aus den Augen. „Das Vertrauen und das Gefühl gehen ein bisschen verloren“, sagt er und tippt sich mit einem Finger an die Schläfe: „Das findet im Kopf statt.“

Sie sind Hochleistungssportler. Sie arbeiten nicht auf den Wettkampf an Tag X hin, für sie ist jeder Tag Tag X. Sie haben keinen Gegner, nur das Publikum, das es zu unterhalten und überzeugen gilt. Ein Publikum, das nichts über sie wissen will, sondern nur ihre Kunst genießen will, das raunt, staunt und applaudiert - dann Vorhang zu, nächste Nummer.

Ihre Tagesform ist für die Brüder längst nicht mehr entscheidend für das Gelingen der Nummer. Die Vorbereitung, der Ablauf, der Abgang, ja selbst der Adrenalineinschuss beim Betreten der Bühne sind längst pure Routine. Und doch können die Profis ihren Auftritt nachher in Dutzende Versatzstücke - von Ausführung bis Ausstrahlung - zerlegen und diese bewerten. „Ihr wart phantastisch gestern“, lobt die künstlerische Direktorin des Tigerpalasts, Margareta Dillinger, im Vorbeigehen. Die Grynchenkos lächeln etwas schüchtern und nicken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gartenschädlinge Schneck, komm raus, du bist umzingelt

Ganz schön eklig: In diesen Tagen erleben Gartenfreunde wieder eine Invasion der Nacktschnecken. Die Gärtner wehren sich. Mit allen Mitteln. Mehr Von Lukas Weber

23.08.2016, 12:02 Uhr | Stil
Auf Lynch-Mission Obdachlose fahren mit Treckern von Polen nach Frankreich

Inspiriert von David Lynchs Film The Straight Story begeben sich fünf polnische Männer mit Treckern auf den Weg von Polen nach Frankreich. In Straight Story will ein Rentner seinen erkrankten Bruder besuchen, hat aber keinen Führerschein und fährt daher mit einem Rasenmäher quer durch Amerika. Nachdem Filmemacher David Lynch von der Mission der polnischen Männer gehört hatte, schickte er ihnen eine Videobotschaft mit motivierendem Inhalt. Mehr

23.08.2016, 15:03 Uhr | Gesellschaft
Nach Bombenattentat Ansbach hört nicht auf zu helfen

Vor einem Monat zündete ein Syrer eine Bombe im bayerischen Ansbach. Getötet hat er nur sich selbst, doch sein Ziel waren auch andere. Seitdem ist die Stimmung in der Stadt anders. Mehr Von Anna Reuß, Ansbach

24.08.2016, 19:24 Uhr | Politik
Rio de Janeiro Brasiliens Stadtplaner entdecken die Natur

Lange hat die Stadtplanung in Brasilien die Natur kaum berücksichtigt. Das rächt sich inzwischen. Erdrutsche, Überschwemmungen und Umweltverschmutzung sind die Folgen. Jetzt denken die Stadtplaner in einem Vorort von Rio de Janeiro um. Mehr

24.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Oldtimer-Reisen Onkelchen Nikita soll es recht bequem haben

Mobile Nostalgie: Eine Fahrt durch das Pinzgau mit dem fünfundsechzig Jahre alten Chruschtschow-Bus zeigt, wie relativ Luxus sein kann. Mehr Von Georg Weindl

24.08.2016, 12:04 Uhr | Reise

Ein neuer Stil für die Fußballfrauen

Von Daniel Meuren

Der Olympiasieg der Fußballfrauen ist erst vier Tage alt – und scheint so weit entfernt. Die neue Bundestrainerin Steffi Jones will vieles anders machen als Silvia Neid und zeigt das auch gleich. Mehr 3