Home
http://www.faz.net/-gtl-75p6a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Artisten-Duo Grynchenko Hauptsache, der Bruder hält

Die Artisten Aleksandar und Sergej Grynchenko sind in aller Welt für acht Minuten berühmt. Aber ihr einzigartiges Kunststück bereitet den Ukrainern mehr als Kopfschmerzen.

© Wresch, Jonas Vergrößern Kopf an Kopf: Diesen Trick beherrscht keiner außer den Brüdern

Alles für diese acht Minuten! Seit Kindheitstagen haben die „Grynchenko-Brothers“ auf diese, ihre acht Minuten hingearbeitet. Seit zwölf Jahren stehen die beiden auf den wichtigsten Varieté-Bühnen und in den wichtigsten Zirkus-Manegen - acht Minuten lang. Ihre Nummer ist ihnen damals auf die durchtrainierten Leiber geschneidert und seitdem nicht mehr verändert worden. Etwa 15000 Mal, schätzt Sergej, der Jüngere der beiden, hätten sie ihre brüderliche Inszenierung aus Kraft, Balance und Harmonie schon absolviert. Im Training und vor Publikum.

Und täglich werden es mehr. Im Frankfurter Tigerpalast, einem der feinsten Varietés des Kontinents, stehen die beiden derzeit zweimal täglich auf der Bühne. sechsmal in der Woche. Seit August 2012 und noch bis Juni dieses Jahres. Zuvor waren sie einige Monate lang in einem großen Theater bei Straßburg unter Vertrag. So lange sesshaft sind sie selten. Die Grynchenkos sind Nomaden, ziehen das ganze Jahr um die Welt und bieten: ihre acht Minuten gegen Geld. Denn Aleksandar und Sergej können etwas, das sonst niemand auf der Welt beherrscht.

Kopf an Kopf

Der Hinterhof des Tigerpalastes in der Frankfurter Innenstadt ist ein denkbar unglamouröser Ort. Einst hat die Heilsarmee die Räumlichkeiten genutzt, in der heute die weltbesten Künstler und Artisten bis zu 190 Zuschauer unterhalten. Die beiden Ukrainer stehen neben einer Regenpfütze und rauchen. Bis zur ersten Show des Abends sind es noch drei Stunden. Unter ihren Jacken lugen schon ihre Kostüme hervor, ihre Füße stecken in ausgetretenen Badelatschen. Ihrer Arbeit gehen sie stets barfuß nach. Hinter der Bühne, in einem winkligen, weiß gekachelten Raum, machen sie ein kurzes Aufwärmprogramm. Aleksandar, der Große, stemmt Sergej, den Kleinen, mit einer verblüffenden Leichtigkeit in die Luft. Und Sergej macht einen einarmigen Handstand auf dem Kopf seines Bruders. Dies ist auch Teil ihrer anmutigen Nummer voller Höchstschwierigkeiten, aber nicht das, was sie von zig anderen Hand-auf-Hand-Akrobaten unterscheidet. Nicht das, was sie auf die wichtigsten und bestbezahlten Varietébühnen von Moskau, Paris, New York, Las Vegas bringt.

Die Grynchenko-Brothers - Die  Brüder aus Odessa sind Weltklasseartisten und gastieren im Frankfurter Tiger Palast. Wir begleiten sie in ihrem Trainingsalltag mit zwei täglichen Shows am Abend. Die Brüder bekommen mit Ende zwanzig schon kahle Stellen am Kopf © Wresch, Jonas Bilderstrecke 

Die Brüder treten hinaus auf die Bühne, die Kellner haben schon damit begonnen, Tische und Stühle zu rücken, Gläser werden poliert. Nachmittags steht die Bühne allen Künstlern der Show nacheinander zum Proben zur Verfügung. Aleksandar (73 Kilo) hat nie Krafttraining gemacht. Ihm reicht eine 70 Kilo schwere Hantel: der Körper seines Bruders. Aleksandar schnappt sich Sergej - und stellt ihn sich auf den Kopf. In einer Selbstverständlichkeit, in der andere nach einem Hut langen und ihn aufsetzen. Langsam lösen sich ihre Hände voneinander, und sie stehen dort Schädel auf Schädel. Am Blick des 31 Jahre alten Aleksandar kann man nur erahnen, welch ein Druck auf seinem Kopf und der Wirbelsäule lastet. Diese Übung ist ihr Alleinstellungsmerkmal, diese hat noch kein Artisten-Duo fertiggebracht. Jedenfalls nicht ohne Gummiring zwischen den Köpfen.

Das Publikum will überzeugt werden

“Dieser Trick“, sagt Aleksandar, müsse jeden Tag geprobt werden. Würden sie fünf Tage pausieren, würde er zunächst nicht mehr funktionieren. Und der Druck presse ihm bei einem Neuanfang die Tränen aus den Augen. „Das Vertrauen und das Gefühl gehen ein bisschen verloren“, sagt er und tippt sich mit einem Finger an die Schläfe: „Das findet im Kopf statt.“

Sie sind Hochleistungssportler. Sie arbeiten nicht auf den Wettkampf an Tag X hin, für sie ist jeder Tag Tag X. Sie haben keinen Gegner, nur das Publikum, das es zu unterhalten und überzeugen gilt. Ein Publikum, das nichts über sie wissen will, sondern nur ihre Kunst genießen will, das raunt, staunt und applaudiert - dann Vorhang zu, nächste Nummer.

Ihre Tagesform ist für die Brüder längst nicht mehr entscheidend für das Gelingen der Nummer. Die Vorbereitung, der Ablauf, der Abgang, ja selbst der Adrenalineinschuss beim Betreten der Bühne sind längst pure Routine. Und doch können die Profis ihren Auftritt nachher in Dutzende Versatzstücke - von Ausführung bis Ausstrahlung - zerlegen und diese bewerten. „Ihr wart phantastisch gestern“, lobt die künstlerische Direktorin des Tigerpalasts, Margareta Dillinger, im Vorbeigehen. Die Grynchenkos lächeln etwas schüchtern und nicken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
European Youth Circus Absprung in die Luftnummer

Eigentlich kämpfen die Zirkusse um ihr Überleben. Beim European Youth Circus-Festival war davon keine Spur: Akrobaten aus elf europäischen Ländern zeigten, dass zumindest die Artistik kein Problem mit dem Nachwuchs hat. Mehr Von Hans Riebsamen, Wiesbaden

20.10.2014, 12:30 Uhr | Gesellschaft
Die Rocket-Aktie rockt nicht

In den ersten Minuten nach Handelsstart stürzte die Aktie der Online-Holding ab. Die Samwer-Brüder waren nach eigenen Worten dennoch sehr zufrieden mit dem Debüt. Mehr

02.10.2014, 13:50 Uhr | Wirtschaft
Marathonläufer Julian Flügel Halbprofi mit Bestzeit-Ambitionen

Er ist der schnellste Riesling-Läufer aller Zeiten. Und obwohl er 30 Stunden pro Woche arbeitet, peilt Julian Flügel beim Frankfurt-Marathon eine 2:14er-Zeit an. Das Fernziel des Rheingauers ist Rio. Mehr Von Achim Dreis, Eltville

24.10.2014, 19:07 Uhr | Sport
Die Drachensegler

Kiteboarding ist die tollkühne Weiterentwicklung des Windsurfens. In Sankt Peter-Ording fliegen die weltbesten Artisten in dieser Woche am Lenkdrachen durch die Luft und drehen Salti. Kristin Böse ist wegen einer Auszeit nicht dabei, sie hat uns aber vor vier Jahren einmal erklärt, was das Drachensegeln ausmacht. Mehr

07.08.2014, 10:54 Uhr | Sport
Deutschland - Irland 1:1 Geschrumpftes Fragment eines Weltmeisters

Eine dünne Personaldecke, einfallslose lange Bälle und Schlampereien in letzter Minute: So gelingen der deutschen Elf derzeit nicht einmal glanzlose Siege. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

15.10.2014, 04:48 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 16:11 Uhr

Was soll da verschwiegen werden?

Von Anno Hecker

Die Untersuchung der Vergangenheit der Uniklinik Freiburg wird behindert. Geht es womöglich gar nicht nur um die Doping-Kapitel? Denn die Kommission hat, ganz nebenbei, sogar eine Plagiatsaffäre aufgedeckt. Mehr 1