http://www.faz.net/-gtl-76zrw

Arbeitsprotokoll Roman Neustädter : Der antrittsschwache Handlungsschnelle

Neustädter ist nur rund 500 Meter entfernt am Rande der Äcker, auf denen das neue Mainzer Stadion erbaut wurde, aufgewachsen Bild: dpa

Roman Neustädter kennt Grund und Boden bestens, auf dem er mit Schalke 04 bei Mainz 05 gespielt hat. Beim 2:2 zeigt er aber auch seine spielerischen Qualitäten – und ein kleines Schnelligkeitsdefizit. Wir haben 90 Minuten hingeschaut.

          Den Grund und Boden, auf dem Schalke 04 beim 2:2-Unentschieden bei Mainz 05 anzutreten hatte, kennt Roman Neustädter besser als jeder andere Spieler auf dem Feld. Neustädter ist schließlich nur rund 500 Meter entfernt am Rande der Äcker aufgewachsen, auf denen das neue Mainzer Stadion erbaut wurde. Damals, als Neustädter bei Mainz 05 von der F-Jugend bis zur ersten Mannschaft alle Teams des Klubs durchlaufen hatte, war das Gelände freilich noch lange kein fußballerisches Bauerwartungsland, sondern eine ganz klassisch zum Kartoffelanbau genutzte Fläche, auf der die Familie Neustädter – Vater Peter spielte von 1994 bis 2003 für Mainz 05 und trainierte anschließend die zweite Mannschaft – den ein oder anderen Wochenendspaziergang unternommen hatte.

          Gegen Mainz 05 hofft der über die Zwischenstation Mönchengladbach in Gelsenkirchen gelandete Mittelfeldspieler nun mit Schalke 04, dass an diesem Ort nun wenigstens wieder ein zartes Pflänzchen der Zuversicht wachsen möge nach den vielen sportlichen Rückschlägen für „Königsblau“ in den vergangenen Wochen.

          Die Mainzer haben hingegen etwas dagegen und nehmen erst einmal alle verfügbaren Arbeitsgeräte in die Hand, die zum Zerstören des zarten Pflänzchens benötigt werden: Im eigenen Ballbesitz rollen sie oftmals mit der Beharrlichkeit eines Mähdreschers aufs Schalker Tor zu, nach jedem Ballverlust attackieren die Rheinhessen ihre Gegner mit ihrem aggressiven Gegenpressing sensengleich bei nahezu jedem Ballkontakt.

          Neustädters Schnelligkeitsdefizit

          Das bekommt auch Roman Neustädter nicht sonderlich gut. Immer wieder wirkt er im Zusammenspiel mit seinen Defensivkollegen auf halblinks überfordert gegen den Mainzer Tempofußball, in der 20. Minute kann er einen gefährlichen Konter beispielsweise nur mit einem Foul gegen Andreas Ivanschitz bremsen. Nahezu zwangsläufig trifft Ivanschitz sieben Minuten später nach herausragender Vorarbeit des Flügelflitzers Nicolai Müller zur Mainzer Führung.

          Neustädter ist direkt beteiligt an der Entstehungsgeschichte. Mit etwas besserem Antizipationsvermögen und einem schnelleren Antritt hätte er den zuvor Bastos und Fuchs jeweils im „1 gegen 1“ erfolgreichen Tempodribbler Müller womöglich an der Hereingabe hindern können. Genau wegen dieser Defizite an Schnelligkeit haben die Mainzer 2009 ihr Eigengewächs nach Mönchengladbach etwas zu leichtfertig ziehen lassen – was Manager Christian Heidel im Nachhinein aufgrund von Neustädters Entwicklung sicher bereuen dürfte.

          Stärken als Stratege

          Während Neustädter in der Defensive wie des öfteren in den vergangenen Wochen der Schalker Krise weiter seine Schwierigkeiten hat, zeigt er nämlich im Aufbauspiel immer öfter seine strategische Begabung: In der 37. Minute steckt er beispielsweise mit bemerkenswerter Handlungsschnelligkeit und perfekter Technik einen Ball in die Schnittstelle auf Julian Draxler durch, der von der Mainzer Hintermannschaft nur mit Mühe am Torschuss gehindert werden kann.

          Diese Zuspiele sind es, die einen „Sechser“ wie Neustädter im modernen Fußball zum begehrten „Quarterback“ und immerhin schon einmal für die DFB-Auswahl nominierten Nationalspieler machen. Diese Position verlangt auch die Fähigkeit zum öffnenden Pass aus der hintersten Reihe auf die Außen. Diese Qualität weist Neustädter kurz vor der Pause nach, als er einen Flugball auf Höger so genau spielt, dass der Außenverteidiger den Ball bei nahezu vollem Tempo mitnehmen kann.

          Weitere Themen

          Schalke krallt sich oben fest

          2:0 gegen Mainz : Schalke krallt sich oben fest

          Nach einer verkorksten Saison läuft es für die Königsblauen nun wieder besser. Durch den Sieg über Mainz legen die Schalker im Kampf um die oberen Plätze vor. Emotional wird es schon zu Beginn der Partie.

          Heidels verwischte Spuren

          Wiedersehen mit Mainz 05 : Heidels verwischte Spuren

          Mainz 05 war das sportliche Geschöpf von Christian Heidel. Nun begegnet er seiner alten Liebe zum dritten Mal als Sportvorstand von Schalke 04. Der ehemalige Klub hat sein Gesicht auch auf dem Platz schon stark verändert.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.