http://www.faz.net/-gtl-76zrw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2013, 10:52 Uhr

Arbeitsprotokoll Roman Neustädter Der antrittsschwache Handlungsschnelle

Roman Neustädter kennt Grund und Boden bestens, auf dem er mit Schalke 04 bei Mainz 05 gespielt hat. Beim 2:2 zeigt er aber auch seine spielerischen Qualitäten – und ein kleines Schnelligkeitsdefizit. Wir haben 90 Minuten hingeschaut.

von , Mainz
© dpa Neustädter ist nur rund 500 Meter entfernt am Rande der Äcker, auf denen das neue Mainzer Stadion erbaut wurde, aufgewachsen

Den Grund und Boden, auf dem Schalke 04 beim 2:2-Unentschieden bei Mainz 05 anzutreten hatte, kennt Roman Neustädter besser als jeder andere Spieler auf dem Feld. Neustädter ist schließlich nur rund 500 Meter entfernt am Rande der Äcker aufgewachsen, auf denen das neue Mainzer Stadion erbaut wurde. Damals, als Neustädter bei Mainz 05 von der F-Jugend bis zur ersten Mannschaft alle Teams des Klubs durchlaufen hatte, war das Gelände freilich noch lange kein fußballerisches Bauerwartungsland, sondern eine ganz klassisch zum Kartoffelanbau genutzte Fläche, auf der die Familie Neustädter – Vater Peter spielte von 1994 bis 2003 für Mainz 05 und trainierte anschließend die zweite Mannschaft – den ein oder anderen Wochenendspaziergang unternommen hatte.

Daniel Meuren Folgen:

Gegen Mainz 05 hofft der über die Zwischenstation Mönchengladbach in Gelsenkirchen gelandete Mittelfeldspieler nun mit Schalke 04, dass an diesem Ort nun wenigstens wieder ein zartes Pflänzchen der Zuversicht wachsen möge nach den vielen sportlichen Rückschlägen für „Königsblau“ in den vergangenen Wochen.

Mehr zum Thema

Die Mainzer haben hingegen etwas dagegen und nehmen erst einmal alle verfügbaren Arbeitsgeräte in die Hand, die zum Zerstören des zarten Pflänzchens benötigt werden: Im eigenen Ballbesitz rollen sie oftmals mit der Beharrlichkeit eines Mähdreschers aufs Schalker Tor zu, nach jedem Ballverlust attackieren die Rheinhessen ihre Gegner mit ihrem aggressiven Gegenpressing sensengleich bei nahezu jedem Ballkontakt.

Neustädters Schnelligkeitsdefizit

Das bekommt auch Roman Neustädter nicht sonderlich gut. Immer wieder wirkt er im Zusammenspiel mit seinen Defensivkollegen auf halblinks überfordert gegen den Mainzer Tempofußball, in der 20. Minute kann er einen gefährlichen Konter beispielsweise nur mit einem Foul gegen Andreas Ivanschitz bremsen. Nahezu zwangsläufig trifft Ivanschitz sieben Minuten später nach herausragender Vorarbeit des Flügelflitzers Nicolai Müller zur Mainzer Führung.

Neustädter ist direkt beteiligt an der Entstehungsgeschichte. Mit etwas besserem Antizipationsvermögen und einem schnelleren Antritt hätte er den zuvor Bastos und Fuchs jeweils im „1 gegen 1“ erfolgreichen Tempodribbler Müller womöglich an der Hereingabe hindern können. Genau wegen dieser Defizite an Schnelligkeit haben die Mainzer 2009 ihr Eigengewächs nach Mönchengladbach etwas zu leichtfertig ziehen lassen – was Manager Christian Heidel im Nachhinein aufgrund von Neustädters Entwicklung sicher bereuen dürfte.

Stärken als Stratege

Während Neustädter in der Defensive wie des öfteren in den vergangenen Wochen der Schalker Krise weiter seine Schwierigkeiten hat, zeigt er nämlich im Aufbauspiel immer öfter seine strategische Begabung: In der 37. Minute steckt er beispielsweise mit bemerkenswerter Handlungsschnelligkeit und perfekter Technik einen Ball in die Schnittstelle auf Julian Draxler durch, der von der Mainzer Hintermannschaft nur mit Mühe am Torschuss gehindert werden kann.

Diese Zuspiele sind es, die einen „Sechser“ wie Neustädter im modernen Fußball zum begehrten „Quarterback“ und immerhin schon einmal für die DFB-Auswahl nominierten Nationalspieler machen. Diese Position verlangt auch die Fähigkeit zum öffnenden Pass aus der hintersten Reihe auf die Außen. Diese Qualität weist Neustädter kurz vor der Pause nach, als er einen Flugball auf Höger so genau spielt, dass der Außenverteidiger den Ball bei nahezu vollem Tempo mitnehmen kann.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
0:0 gegen Hertha Heidel verlässt Mainz mit Platz sechs

Mainz 05 sieht sich als Meister der kleinen Vereine: Zum Abschied von Manager Heidel qualifiziert sich der Klub erstmals direkt für die Europa League. Gegner Hertha BSC muss nach dem 0:0 dagegen in zwei Strafrunden. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

14.05.2016, 18:17 Uhr | Sport
F.A.Z.-Forum Fußball Mainz-05-Manager Christian Heidel zur besonderen Rolle seines Klubs

Mainz 05 hält sich bereits im siebten Jahr in der Fußball-Bundesliga. Manager Christian Heidel spricht am Rande des F.A.Z.-Forums Fußballs über das Erfolgsgeheimnis eines Klubs mit vergleichbar geringen Finanzmitteln. Mehr

18.05.2016, 09:33 Uhr | Sport
4:1 bei Hoffenheim Schalke siegt, Breitenreiter muss gehen

Durch einen deutlichen Sieg über Hoffenheim sichert sich Schalke Platz fünf und die direkte Qualifikation für die Europa League. Es ist ein Trostpreis – auch für Trainer Breitenreiter, der nun gehen muss. Mehr Von Roland Zorn, Sinsheim

14.05.2016, 17:56 Uhr | Sport
Bundesliga Mönchengladbach will Bayern ein Bein stellen

Borussia Mönchengladbach könnte am Samstag zum Spielverderber werden. Wenn die Borussen nämlich gegen Bayern München gewinnen, würde die erneute Meisterschaft der Bayern noch nicht feststehen. Mehr

29.04.2016, 15:03 Uhr | Sport
1:3 gegen Hamburg Augsburg verpatzt Weinzierls Abschied

Zum wahrscheinlichen Abschied von Trainer Weinzierl verliert der FC Augsburg gegen den Hamburger SV. Mehr

14.05.2016, 18:07 Uhr | Sport