Home
http://www.faz.net/-gtl-748sf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Alessandro Zanardi Comeback auf der Rennstrecke

Bei den Paralympics zählte Alessandro Zanardi zu den Stars. Mit dem Handbike gewann er zweimal Gold. Jetzt stieg der beidseitig beinamputierte Italiener in ein DTM-Auto und plant seine Motorsport-Rückkehr.

© dpa, reuters Vergrößern Motorsport: Zanardi zurück auf der Rennstrecke

32 Runden war Alessandro Zanardi im DTM-Flitzer von BMW über den Nürburgring gerast - dann erst begann der anstrengende Teil des Tages. Nachdem der beidseitig beinamputierte Italiener verschwitzt aus dem Auto ausgestiegen war, wollte nahezu jeder der über hundert Journalisten und Fans etwas vom ehemaligen Formel-1-Piloten. Mal gestützt auf seine zwei Stöcke, mal im Sitzen auf einem der weißen Barhocker - aber immer mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht beantwortete er Fragen und schüttelte Hände.

Nichts schien ihm zu viel an diesem Nachmittag in der Eifel. Zanardi war glücklich, und das war ihm anzusehen. Der Familienvater ist 46 Jahre alt, verlor 2001 bei einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine - elf Jahre später gewann er bei den Paralympischen Spielen in London mit einem Handbike zwei Goldmedaillen.

Mehr zum Thema

Nun liebäugelt er mit einem Engagement im Deutschen Tourenwagen Masters. Mit den Runden auf dem Traditionskurs in der Eifel bei nasskaltem Wetter ist er am Donnerstag dem Comeback im Motorsport ein Stück näher gekommen. „Wenn BMW neugierig genug wird und sagt, hey, warum geben wir ihm nicht noch eine Möglichkeit - ich werde verfügbar sein“, meinte Zanardi in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa nach seiner ersten Ausfahrt im Gold lackierten Rennboliden.

Offiziell waren die rund drei Stunden im weißen Rennoverall ein Geschenk von BMW für seine Leistungen mit dem Handbike. Dass er sich auf dem Nürburgring in nahezu jeder Runde verbesserte, haben die Bayern anerkennend registriert. „Am Ende hatte ich Krämpfe in den Händen - ich habe den Gashebel am Lenkrad so stark gezogen, aber es wollte einfach nicht noch schneller“, erzählte Zanardi mit einem Schmunzeln.

Schnell auch auf drei Rädern: Alessandro Zanardi © dpa Vergrößern Schnell auch auf drei Rädern: Alessandro Zanardi

Grundsätzlich könnte sich BMW den Mann mit den braunen Haaren in einem seiner nun acht DTM-Cockpits auch vorstellen. In der vergangenen Saison war BMW noch mit sechs Autos vertreten. „Es ist nicht eine Frage des Wollens, sondern eine Frage der Technik. Es muss umsetzbar sein und es muss natürlich auch eine Lösung dabei rauskommen, die den Alex in eine Situation versetzen würde, konkurrenzfähig zu sein“, sagte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt.

Wie schon zuvor betonte er: „Da sind noch viele Unbekannte dabei, und die muss man sich anschauen.“ Zanardi weiß das. Er ist deswegen weit davon entfernt, Forderungen zu stellen, und plant parallel an seiner erfolgreichen zweiten Karriere mit dem Handbike. Ursprünglich wollte er das Dreirad nach den Paralympics-Auftritten auf der Rennstrecke in Brands Hatch in die Garage stellen - aber daraus wird erst einmal nichts.

Denn: Brasilien ruft. „Rio ist kein Traum. Es ist schon ein Ziel“ sagte Zanardi mit Blick auf die Spiele 2016. Die Rennen mit Muskelkraft sind für ihn dabei keinesfalls Alternativen zum Motorsport, sondern Ergänzung. „Ich will bei den Weltmeisterschaften teilnehmen. Die sind im September. Und: ich habe schon nachgeschaut. An dem Wochenende ist kein DTM-Rennen.“

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berühmte Namen im Sport Schicksal Sohn

Sie tragen eine Last schon am Beginn ihrer Karriere: Die Namen Beckenbauer, Beckham, Hill, Rosberg, Villeneuve waren für die Söhne im Sport ihrer Väter immer dabei. Nun begann der Wettkampf mit der Vergangenheit für Mick Schumacher. Mehr Von Michael Wittershagen

25.04.2015, 13:48 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Schürrle trainiert bei Londoner Wetter

André Schürrle dreht seine ersten Runden in Wolfsburg. Die Hoffnungen in den 32-Millionen-Euro-Mann sind groß: Mit dem Weltmeister will der VfL die Bayern angreifen. Mehr

03.02.2015, 18:16 Uhr | Sport
Wohnen in der Eifel Zwischen Abbruch und Aufbruch

In früheren Zeiten als preußisch Sibirien verspottet, punktet die Eifel heute mit Flair und Flora. Auch Großstädter erliegen dem Charme dieser Kulturlandschaft, und wer eine Bleibe fernab der Ballungsräume sucht, wird hier fündig. Mehr Von Marcus Stölb, Trier

22.04.2015, 14:05 Uhr | Wirtschaft
Allerseelenschlacht Der alte Mann und der Wald

Die Schlacht vom Hürtgenwald vor siebzig Jahren zählt zu den grausamsten des Zweiten Weltkriegs. Ernest Hemingway war als Kriegsreporter dabei. Den Schriftsteller ließ das Gemetzel sein Leben lang ebenso wenig los wie Robert Hellwig. Auf Spurensuche in der Eifel. Mehr Von Reiner Burger (Text) und Edgar Schoepal (Fotos/Videos)

08.11.2014, 19:11 Uhr | Politik
Max Verstappen Der jüngste Punktesammler der Formel 1

Unterricht im Formel-1-Gymnasium: Teenager Max Verstappen dreht als Toro-Rosso-Pilot erfolgreich seine Runden – und paukt nebenbei Englisch und Physik. Beim Großen Preis von Bahrein (17 Uhr) steht für ihn die nächste Prüfung an. Mehr Von Anno Hecker, Manama

19.04.2015, 12:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 11:26 Uhr

Ausgemachte Sache

Von Peter Penders

Seine 25. Meisterschaft hat der FC Bayern sicher. Doch eigentlich ist dieser Titel nur ein Nebenprodukt für das ganz große Ziel: Den Sieg der Champions League. Mehr 17 5