http://www.faz.net/-gtl-748sf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 11:26 Uhr

Alessandro Zanardi Comeback auf der Rennstrecke

Bei den Paralympics zählte Alessandro Zanardi zu den Stars. Mit dem Handbike gewann er zweimal Gold. Jetzt stieg der beidseitig beinamputierte Italiener in ein DTM-Auto und plant seine Motorsport-Rückkehr.

© dpa, reuters Motorsport: Zanardi zurück auf der Rennstrecke

32 Runden war Alessandro Zanardi im DTM-Flitzer von BMW über den Nürburgring gerast - dann erst begann der anstrengende Teil des Tages. Nachdem der beidseitig beinamputierte Italiener verschwitzt aus dem Auto ausgestiegen war, wollte nahezu jeder der über hundert Journalisten und Fans etwas vom ehemaligen Formel-1-Piloten. Mal gestützt auf seine zwei Stöcke, mal im Sitzen auf einem der weißen Barhocker - aber immer mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht beantwortete er Fragen und schüttelte Hände.

Nichts schien ihm zu viel an diesem Nachmittag in der Eifel. Zanardi war glücklich, und das war ihm anzusehen. Der Familienvater ist 46 Jahre alt, verlor 2001 bei einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine - elf Jahre später gewann er bei den Paralympischen Spielen in London mit einem Handbike zwei Goldmedaillen.

Mehr zum Thema

Nun liebäugelt er mit einem Engagement im Deutschen Tourenwagen Masters. Mit den Runden auf dem Traditionskurs in der Eifel bei nasskaltem Wetter ist er am Donnerstag dem Comeback im Motorsport ein Stück näher gekommen. „Wenn BMW neugierig genug wird und sagt, hey, warum geben wir ihm nicht noch eine Möglichkeit - ich werde verfügbar sein“, meinte Zanardi in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa nach seiner ersten Ausfahrt im Gold lackierten Rennboliden.

Offiziell waren die rund drei Stunden im weißen Rennoverall ein Geschenk von BMW für seine Leistungen mit dem Handbike. Dass er sich auf dem Nürburgring in nahezu jeder Runde verbesserte, haben die Bayern anerkennend registriert. „Am Ende hatte ich Krämpfe in den Händen - ich habe den Gashebel am Lenkrad so stark gezogen, aber es wollte einfach nicht noch schneller“, erzählte Zanardi mit einem Schmunzeln.

Schnell auch auf drei Rädern: Alessandro Zanardi © dpa Vergrößern Schnell auch auf drei Rädern: Alessandro Zanardi

Grundsätzlich könnte sich BMW den Mann mit den braunen Haaren in einem seiner nun acht DTM-Cockpits auch vorstellen. In der vergangenen Saison war BMW noch mit sechs Autos vertreten. „Es ist nicht eine Frage des Wollens, sondern eine Frage der Technik. Es muss umsetzbar sein und es muss natürlich auch eine Lösung dabei rauskommen, die den Alex in eine Situation versetzen würde, konkurrenzfähig zu sein“, sagte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt.

Wie schon zuvor betonte er: „Da sind noch viele Unbekannte dabei, und die muss man sich anschauen.“ Zanardi weiß das. Er ist deswegen weit davon entfernt, Forderungen zu stellen, und plant parallel an seiner erfolgreichen zweiten Karriere mit dem Handbike. Ursprünglich wollte er das Dreirad nach den Paralympics-Auftritten auf der Rennstrecke in Brands Hatch in die Garage stellen - aber daraus wird erst einmal nichts.

Denn: Brasilien ruft. „Rio ist kein Traum. Es ist schon ein Ziel“ sagte Zanardi mit Blick auf die Spiele 2016. Die Rennen mit Muskelkraft sind für ihn dabei keinesfalls Alternativen zum Motorsport, sondern Ergänzung. „Ich will bei den Weltmeisterschaften teilnehmen. Die sind im September. Und: ich habe schon nachgeschaut. An dem Wochenende ist kein DTM-Rennen.“

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cockpitschutz in der Formel 1 Zwischen Schnabelnase und Heiligenschein

Der Cockpitschutz Halo soll Formel-1-Piloten vor umher fliegenden Teilen schützen. Für seinen Einsatz gibt es gute Gründe – aber die Halo-Gegner fürchten nicht nur um die Optik der Rennautos. Mehr Von Hermann Renner, Spa

26.08.2016, 12:50 Uhr | Sport
Mord an Freundin Sechs Jahre Haft für früheren Sprintstar Pistorius

Wegen Mordes an seiner Freundin ist der südafrikanische frühere Sprintstar Oscar Pistorius zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Richterin Thokozile Masipa hat in Pretoria das Strafmaß gegen Pistorius verkündet, der seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen hatte. Der Sportler selbst beteuert, er habe sie mit einem Einbrecher verwechselt. Mehr

26.08.2016, 18:50 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 in Belgien Muss sich Mercedes Sorgen machen?

Nach der Sommerpause der Formel 1 landen die Red Bull im Training vorne. Warum hat Mercedes einen so großen Rückstand? Es stellen sich vor dem Rennen in Belgien weitere Fragen. Mehr Von Anno Hecker, Spa-Francorchamps

26.08.2016, 18:25 Uhr | Sport
Tüftler aus Italien Selbstgebaute Sportwagen von Filandi

Moreno Filandi träumte von einem schicken Sportwagen. Genug Geld dafür hatte er allerdings nicht. Deswegen baut der italienische Automechaniker sich in seiner Freizeit einfach seine eigenen Sportwagen: Zum Beispiel den Filandi Uragano, ein Supersportwagen mit 600 PS und 340 km/h Spitzengeschwindigkeit. Mehr

26.08.2016, 17:50 Uhr | Technik-Motor
Olympia 2016 in Rio Putin überhäuft Medaillengewinner mit Geld und Autos

Russland empfängt seine erfolgreichen Sportler nach den Spielen in Rio im Kreml und belohnt sie fürstlich. Für den Rest der Sport-Welt findet Präsident Putin harte Worte. Mehr

25.08.2016, 16:39 Uhr | Sport

Guardiolas wahre Erben

Von Michael Horeni

Gegen Bremen eröffnet der FC Bayern die neue Bundesligasaison – und wieder wagt niemand zum Sturz des Meisters aufzurufen. Dabei gibt es einige Gründe, weshalb den Münchnern diesmal beizukommen wäre. Ein Kommentar. Mehr 8 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“