Home
http://www.faz.net/-gtl-773ja
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

1:1 in Istanbul Schalker Remis am Bosporus

 ·  Der FC Schalke 04 verschafft sich für das Rückspiel der Fußball-Champions-League eine gute Ausgangslage. Die Gelsenkirchner spielen beim türkischen Meister Galatasaray Istanbul 1:1. Jones trifft nach einem Konter.

Artikel Bilder (7) Lesermeinungen (6)
© dpa Vergrößern Frecher Torschütze: Jermaine Jones jubelt über das 1:1

Der FC Schalke 04 bleibt in der Champions League unbesiegt. Die Mannschaft von Trainer Jens Keller erreichte am Mittwochabend im Hinspiel des Achtelfinales bei Galatasaray Istanbul ein 1:1. Jermaine Jones glich in der 45. Minute die Führung der Türken durch Yilamaz (12. Minute) aus. Schalke zeigte in der über weite Strecken spannenden und aufregenden Partie seine beste Leistung seit Monaten. Nicht nur kämpferisch überzeugte das Team, auch spielerisch. „Wir haben uns hier Respekt erarbeitet“, sagte Jones.

Die Schalker begannen im „Hölle“ genannten Stadion von Istanbul als hätten ihnen die Misserfolge der vergangenen Monate zu einem feuerfesten Schutzmantel verholfen. Ohne jede Angst sich zu verbrennen, legten sie los und fast wäre ihnen schon in der ersten Spielminute das 1:0 gelungen. Mittelfeldspieler Jermaine Jones wagte aus spitzem Winkel einen scharfen Schuss, der den türkischen Torwart Muslera zu einer spektakulären Parade zwang. Und genauso munter und mutig spielten die Königsblauen weiter, hatten viel Ballbesitz und schienen die Begegnung zu kontrollieren.

Das schrille Pfeifkonzert, das jeden ihrer längeren Spielzüge begleitete, durften die Schalker durchaus als Kompliment verstehen. Nichts deutete daraufhin, dass die Pfiffe des türkischen Publikums in der zwölften Minute in frenetischen Jubel umschlagen würden. Neustädters haarsträubender Fehlpass im Spielaufbau jedoch wendete den Spielverlauf. Mit zwei präzisen Zuspielen war die ungeordnete Schalker Abwehr ausgespielt - und dann gab der neue türkische Star Burak Yilmaz eine Kostprobe seines Könnens. Erst legte sich der 27 Jahre alte Torjäger den Ball mit der Hacke vor, dann donnerte er ihn aus etwa 14 Metern Entfernung unhaltbar für Torwart Hildebrand unter die Latte.

Yilmaz, viele Jahre von den türkischen Spitzenklubs übersehen, war in der vergangenen Saison mit 33 Treffern Torschützenkönig der Liga. Als Galatasaray in der Winterpause die Offensivstars Drogba und Sneijder verpflichtete, fand sich der Türke erst Mal auf der Ersatzbank wieder. Zwei Treffer bei seinem ersten Liga-Einsatz brachten ihn in die Stammelf zurück und sogleich stahl er den neuen Größen auf der großen Bühne Champions League die Show.

Unerfahrene, aber tragende Kräfte

Die Gelsenkirchener ließen sich vom Rückstand nicht irre machen. Sie spielten und kämpften wacker weiter, wobei die Jungen und Unerfahrenen die tragenden Kräfte waren. Der 19 Jahre alte Julian Draxler beeindruckte als Kombinationszentrale hinter den Spitzen, der 19 Jahre alte Sead Kolasinac als linker Außenverteidiger mit Defensivqualitäten und Offensivdrang, genauso wie der frühere Aachener Marco Höger auf der rechten Seite. Was ein wenig fehlte, war die Durchschlagskraft in der Mitte. Huntelaar fand keine rechte Bindung nach zweiwöchiger Verletzungspause (Einblutung im Auge). Unglücklich wie der Niederländer in der 16. Minute nach einem Kopfball von Höwedes es am gegnerischen Torpfosten stehend verpasste, den an ihm vorbei springenden Ball ins Tor zu bugsieren. Zwei Minuten später benötigte Schalke viel Glück, damit ihr früherer Mannschaftskollege Hamit Altintop nicht das 0:2 erzielte - sein Schuss erschütterte die Latte. Die ersten Halbzeit wogte hin und her - das gute Ende kam für Schalke. In der 45. Minute schloss Jermaine Jones einen Konter über Farfan mit einem präzisen Direktschuss ab - 1:1.

  1/6  
© dpa Vergrößern 1:0 in Istanbul: Burak Yilmaz jagt den Ball unter die Latte

So aufregend die ersten 45 Minuten gewesen waren, sie forderten Tribut. Vor allem Galatasaray musste jetzt lange Pausen einlegen. Die Schalker waren häufiger am Ball, doch sie drängten jetzt nicht mehr konsequent auf einen Torerfolg verzichteten, sondern verwalteten lieber das für sie günstige Ergebnis. Lange sah das gut aus, doch fehlerfrei blieb die Schalker Defensive auch in der zweiten Halbzeit nicht. Yilmaz hatte zwei Torgelegenheiten, die er jedoch verpasste. Das Unentschieden hatten sich die Schalker auch redlich verdient.

Galatasaray Istanbul - FC Schalke 04 1:1 (1:1)

Galatasaray Istanbul: Muslera - Sabri (83. Umut Bulut), Semih, Nounkeu, Riera - Altintop (66. Eboué), Felipe Melo, Selcuk Inan, Sneijder (46. Amrabat) - Burak Yilmaz, Drogba
FC Schalke 04: Hildebrand - Höger, Höwedes, Matip, Kolasinac - Jones, Neustädter - Farfán, Draxler (84. Barnetta), Bastos - Huntelaar (75. Pukki)
Schiedsrichter: Collum (Schottland)
Zuschauer: 50.278
Tore: 1:0 Burak Yilmaz (12.), 1:1 Jones (45.)
Gelbe Karten: Amrabat, Muslera, Nounkeu, Selcuk Inan / Höger, Jones, Kolasinac

  Weitersagen Kommentieren (5) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
0:2 auf Schalke Frankfurter Kontrollverlust

Gegen den FC Schalke 04 schlägt sich die Eintracht aus Frankfurt lange Zeit wacker und zeigt Courage. Torhüter Kevin Trapp hält sogar einen Elfmeter. Doch am Ende siegt die Elf von Trainer Jens Keller 2:0. Mehr

11.04.2014, 21:53 Uhr | Sport
3:1 gegen Schalke Stuttgart setzt sich vom HSV ab

Der VfB ist der große Gewinner im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Die Stuttgarter besiegen Schalke mit 3:1 und liegen nun vier Punkte vor dem Hamburger SV. Mehr

20.04.2014, 19:22 Uhr | Sport
Europa League Juve bangt um „Finale in casa“

Der italienische Meister erlebt bei Benfica Lissabon sein blaues Wunder und verliert das Hinspiel mit 1:2. Auch ein Deutscher hat Grund zum Jubeln: Marko Marin gewinnt mit Sevilla das spanische Duell gegen Valencia. Mehr

24.04.2014, 23:05 Uhr | Sport

20.02.2013, 22:51 Uhr

Weitersagen

Angst vor Ecclestones Erbe

Von Christoph Becker

Bernie Ecclestone hat sich mit Herrschaftswissen ein Monopol aufgebaut, dessen Zeit unabhängig von Prozess in München abgelaufen ist. Die Zukunft der Formel 1 sollte besser heute als morgen beginnen - ohne ihn. Mehr 1 5

Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.