Home
http://www.faz.net/-gpc-76yfw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Skeleton Kopfüber zu Ruhm und Reichtum

Skeleton-Pilot Martins Dukurs setzt sich in den drei zur „Triple-Trophy“ gehörenden Rennen durch und schnappt sich die sechsstellige Prämie des Weltverbandes.

© AFP Vergrößern Kopfüber zu Ruhm und Reichtum: Martins Dukurs

Der lettische Skeletonpilot Martins Dukurs hat am Freitag beim Weltcup-Finale in Sotschi den Jackpot des Bob- und Skeleton-Weltverbandes FIBT in Höhe von 100.000 Euro gewonnen. Der bereits als Weltcup-Gesamtsieger feststehende Olympiasieger entschied auch das letzte Weltcup-Rennen dieser Saison vor dem russischen Weltmeister Alexander Tretjakow für sich und siegte somit in den drei zur „Triple Trophy“ gehörenden Rennen in Königssee, Innsbruck/Igls und Sotschi. Das schaffte auch im Bobsport kein Pilot, daher gehört Dukurs der hochdotierte Jackpot allein.

Zugleich war es sein 25. Weltcup-Sieg, den Gesamt-Weltcup gewann er zum vierten Mal in Serie. In diesem Winter war er in acht von neun Rennen am schnellsten. „Es war natürlich eine große Motivation, aber auch ein großer Druck“, sagte der zweimalige Weltmeister.

Mehr zum Thema

Bester Deutscher bei der Olympia-Generalprobe in Sotschi wurde der drittplatzierte Frank Rommel aus Eisenach. Er hatte mit seinem Erfolg in Whistler als einziger Starter die Sieges-Serie von Dukurs durchbrochen. Alexander Kröckel aus Oberhof konnte mit Platz sechs seinen dritten Platz im Gesamtweltcup knapp mit vier Zählern vor Tretjakow verteidigen. Christopher Grotheer aus Oberhof landete im Rennen auf Platz sieben.

Skeleton-Weltcup

Weltcuprennen in Sotschi: 1. Martins Dukurs (Lettland) 1:54,12 Min. (56,90/57,22 Sek.); 2. Alexander Tretjakow (Russland) 1:54,29 (57,07/57,22); 3. Frank Rommel (Eisenach) 1:55,52 (57,65/57,87); 4. John Daly (USA) 1:55,59 (57,60/57,99); 5. Tomass Dukurs (Lettland) 1:55,72 (57,50/58,22); 6. Alexander Kröckel (Oberhof) 1:55,78 (57,81/57,97); 7. Christopher Grotheer (Oberhof) 1:55,84 (57,73/58,11).

Weltcup-Endstand nach 9 Wettbewerben: 1. Martins Dukurs (Lettland) 2010 Pkt.; 2. Tomass Dukurs (Lettland) 1746; 3. Alexander Kröckel (Oberhof) 1636; 4. Alexander Tretjakow (Russland) 1632; 5. Frank Rommel (Eisenach) 1499; 6. Eric Neilson (Kanada) 1368; ...8. Christopher Grotheer (Oberhof) 1232.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
6:1 gegen Porto Eine Bayern-Halbzeit wie gemalt

5:0 zur Pause – damit hatten auch die größten Optimisten nicht gerechnet. Der FC Bayern zieht gegen den FC Porto mit einem 6:1 ins Halbfinale der Champions League ein. Mehr Von Christian Eichler, München

21.04.2015, 22:38 Uhr | Sport
Bayern München Trainingsauftakt für das Triple

Der Ball rollt wieder an der Sendlinger Straße: Der souveräne Bundesligaspitzenreiter will schnell wieder in den Rhythmus kommen. Mehr

07.01.2015, 21:47 Uhr | Aktuell
Champions League Die Angst der Bayern vor dem Kamikaze-Spiel

Nach dem 1:3 in Porto braucht der FC Bayern mindestens ein 2:0 zum Einzug ins Halbfinale der Champions League. Vor der Partie gibt es zwei gute Nachrichten aus dem Münchner Lager – und eine schlechte. Mehr

20.04.2015, 14:13 Uhr | Sport
Formel-1-Pilot zu Fuß Nico Rosberg erklimmt 2000-Stufen-Hochhaus

Der 29-jährige Formel-1-Pilot Nico Rosberg ist bei einer etwas ungewöhnlichen Trainingseinheit die mehr als 2000 Stufen eines Hochhauses in Kuala Lumpur hochgestiegen. In dem Land findet das nächste Formel 1 Rennen statt. Mehr

26.03.2015, 11:11 Uhr | Sport
Max Verstappen Der jüngste Punktesammler der Formel 1

Unterricht im Formel-1-Gymnasium: Teenager Max Verstappen dreht als Toro-Rosso-Pilot erfolgreich seine Runden – und paukt nebenbei Englisch und Physik. Beim Großen Preis von Bahrein (17 Uhr) steht für ihn die nächste Prüfung an. Mehr Von Anno Hecker, Manama

19.04.2015, 12:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:19 Uhr

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 5 14

Alfa Romeo Mit Giuletta gegen BMW

Der italienische Autohersteller Alfa Romeo will den Trubel um die Expo in Mailand nutzen. In seinem Museum präsentiert er seine stolze Vergangenheit – und eine alte Bekannte im neuen Gewand. Mehr Von Tobias Piller 14

Standardausstattung bei Škoda Mirrorlink fährt in die Sackgasse

Die Idee ist zunächst bestechend: Man verwendet ein Smartphone und baut statt des Navi-Systems nur einen Monitor ein. Doch die Anbindung für Android ist schon veraltet und funktioniert schlecht. Mehr Von Michael Spehr 5 24

Krebserkrankung Wie kann ich meinem Mitarbeiter helfen?

„Sie haben Krebs“: Für die Betroffenen ist diese Diagnose erst einmal ein Schock. Doch die Rückkehr an den Arbeitsplatz kann bei der Genesung helfen. Und auch Arbeitgeber und Kollegen können etwas tun. Mehr Von Uta Jungmann 1