http://www.faz.net/-gpc-74bet
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 17:53 Uhr

Sicherheitspolitik Innenminister Rhein will von Israel lernen

Mit terroristischen Attacken hat Israels regelmäßig zu tun. Was Hessen von den Israelis sicherheitspolitisch lernen, will Innenminister Rhein dort erkunden.

© dpa „Wir in Hessen können von den Israelis viel lernen“, meint Innenminister Rhein (CDU)

Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) informiert sich in Tel Aviv über israelische Strategien gegen Terroristen. „Wir in Hessen können von den Israelis viel lernen“, sagte der Innenminister nach Angaben seines Ministeriums.

Rhein nahm in Tel Aviv an einer Konferenz zu Internet-Angriffen und Netz-Terrorismus teil. Er führte unter anderem Gespräche mit dem israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak und dem Minister für öffentliche Sicherheit, Yitzhak Aharonovitch.

Mehr zum Thema

Während seines Israelaufenthaltes kritisierte Rhein ein Treffen von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles mit einem hohen Funktionär der Palästinenser-Organisation Fatah. Das sei zynisch gegenüber dem israelischen Volk, sagte Rhein. Nahles hatte vergangene Woche einen Gesandten der Fatah in der Berliner SPD-Zentrale empfangen und ihre Unterstützung für eine Zweistaaten-Lösung bekräftigt.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Israel Wenn das Auto zur Terrorwaffe wird

In Israel kennt man Terrorangriffe mit Fahrzeugen. Immer wieder benutzen Palästinenser Autos als Waffe. Das Land hat erste Schritte unternommen, um sich davor zu schützen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

16.07.2016, 08:49 Uhr | Politik
Streitthema Rente Nahles will Ostrenten in zwei Stufen bis 2020 angleichen

Mit einem neuen Gesetzt will Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Renten in Ostdeutschland bis zum Jahr 2020 in zwei Stufen auf das Westniveau anheben. Mehr

21.07.2016, 17:11 Uhr | Wirtschaft
Polizeianwärter in Hessen Der größte Jahrgang in der Geschichte Hessens

Als Reaktion auf den Terrorismus stellt die hessische Polizei mehr Nachwuchs ein. 480 Anwärter will die Polizei zusätzlich verpflichten. Auch andere Abteilungen sollen gestärkt werden. Mehr

15.07.2016, 15:11 Uhr | Rhein-Main
Amokfahrt in Nizza Hollande spricht von terroristischer Natur der Tat

Präsident Francois Hollande sprach unmittelbar nach dem Anschlag in Nizza von einem terroristischen Akt. Er verlängerte den nach den Pariser Anschlägen vom November verhängten Ausnahmezustand um drei Monate. Mehr

15.07.2016, 20:24 Uhr | Politik
Die Putsch-Nacht in Istanbul Neben Erdogans Sommerresidenz angeln die Spione

Schriftstellerin Olga Grjasnowa wohnt Mauer an Mauer mit Erdogan in Istanbul. Der Putschversuch brachte Erinnerungen an ihre Kindheit in Baku zurück: In den Menschen haben Kriege kein Ablaufdatum. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Olga Grjasnowa, Istanbul

18.07.2016, 14:03 Uhr | Feuilleton

Die Niersbach-Seilschaft hält auch nach dem Urteil

Von Michael Horeni

Gute Freunde kann niemand trennen: Wolfgang Niersbach findet nach seiner Ein-Jahres-Sperre durch die Fifa-Ethikkommission noch immer Unterstützung aus Kreisen der Fußballfunktionäre. Nur der Nachfolger als DFB-Präsident leistet Widerstand. Mehr 9 14

Infotainment im Śkoda Superb Mit Apple, Google und schnellem LTE

Technikfeuerwerk im Śkoda Superb: Gleich vier neue Infotainmentsysteme stellt der Hersteller bereit. Man muss sie nur bedienen können. Mehr Von Michael Spehr 3 2

Das Beste aus dem Netz Pokémon-Jäger behaupten, Tiere könnten Geister sehen

Diese tierischen Gefährten sind den Pokémon im echten Leben begegnet. Glauben Sie nicht? Sehen Sie selbst. Mehr 4

Designer Hans Donner Hans im Glück

Ihn zog es schon immer in die Ferne. Mit nichts in der Tasche, aber mit vielen Ideen flog der Designer Hans Donner nach Rio. Seither gestaltet sich das Land auch nach seinen Entwürfen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt 9

Kultur des Scheiterns Die deutsche Angst vor dem Misserfolg

Gestrandet mit dem eigenen Unternehmen: Die Deutschen sehen das immer noch zu sehr als Makel, denn als Chance, sagen Fachleute. Mehr 4