Home
http://www.faz.net/-gpc-765v7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sachthemen und Sexismus-Debatte Frühstück bei Brüderle

Rainer Brüderle lädt zum „Pressefrühstück“. Beinahe hundert Hauptstadtkorrespondenten folgen seiner Einladung. Über „Herrenwitze“ und die Sexismus-Debatte will der FDP-Fraktionsvorsitzende aber nicht reden.

© dpa Vergrößern Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle an diesem Mittwoch im im Jakob-Kaiser-Haus, Berlin

Im Regierungsviertel morgens um halb neun. Es regnet. Die Dorotheenstraße wird gesperrt, Polizeiautos an jeder Straßenecke rund ums Brandenburger Tor. Rot-weiße Stellgitter entlang der Bürgersteige. Alles wegen Brüderle? Nein, der ägyptische Präsident ist im Anflug auf Tegel. Im Reichstagsgebäude versammelt sich das Parlament zum Gedenken an die Opfer des Holocausts. Rainer Brüderle kommt der Termin, bei dem alle Abgeordneten anwesend sein sollen, gelegen. So verkürzt sich dramatisch die Fragezeit beim „Pressefrühstück“, das der FDP-Fraktionsvorsitzende in Sitzungswochen für Anmerkungen, Analysen und politische Witzchen nutzt.

Peter Carstens Folgen:  

Brüderle kann die Weltwirtschaft zur leichten Muse verzaubern oder vervolkstümeln, warum Immobilienpreise in Mainz schon bei 10.000 Euro je Quadratmeter liegen. Unter den Journalisten gibt es Historiker, Theaterwissenschaftler und Slawistinnen, die ihr volkswirtschaftlichen Rüstzeug im Brüderle-Seminar gehärtet haben. Auch heute ist der Hörsaal im Jakob-Kaiser-Haus, Raum 6.556 brechend voll. Fünfundneunzig Hauptstadtkorrespondenten, Männer und Frauen, mit regenfeuchten Mänteln. Da beschlagen die Fenster. In einer Ecke, knapp außerhalb von Brüderles Sichtbereich, sitzt eine bleiche Illustrierten-Journalistin, tapfer begleitet von einem großen, starken Kollegen.

„Können wir das bitte sachlich halten“

Brüderle spricht eine halbe Stunde. Alle lernen was über „Preissignale aus den Märkten, die Knappheitsrelationen widerspiegeln“. Das interessiert die wenigsten. Als der erste Mann nach Brüderles Herrenwitz fragt - und es werden nur Männer danach fragen -, sagt Brüderle, er habe bisher nicht dazu gesprochen und werde es auch jetzt nicht tun.

Ein Kollege sagt, er wolle „jetzt wieder mal ein Sachthema behandeln“. Darauf der Sexismus-Investigator gereizt: „Danke für diese Bemerkung.“ Der Sachthemenexperte entgegnet: „Es muss sich jeder produzieren, so gut er kann.“ Zischeln im Raum, schließlich die Brüderle-Pressesprecherin energisch: „Können wir das bitte sachlich halten.“ Vor der Türe interviewen Fernsehleute die Zeugen der Sitzung und fragen: „Wie war’s?“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bismarck-Anekdoten Sprach der Fürst zum Bauern ...

Entlarvend ist der in Anekdotensammlungen überlieferte Rat Bismarcks für den Vater zweier Söhne, der den Dummen Landwirt und den Klugen Geheimrat werden ließ. Weiter käme man doch mit einem dummen Geheimrat, der einfach nach seinen Instruktionen arbeitet. Mehr Von Rainer Blasius

07.04.2015, 10:45 Uhr | Politik
Farah Diba-Pahlavi Die letzte Kaiserin

Bevor sie Iran verlassen musste, war das Leben der Farah Diba ein Traum. Nun schaut die ehemalige Kaiserin Irans mit betrübtem Blick auf ihr Land und hält sich auch mit Kritik nicht zurück. Ein Treffen in Paris. Mehr Von Thiemo Heeg und Rainer Hermann

01.12.2014, 11:06 Uhr | Gesellschaft
Elektroautos Ende einer Weltrekordfahrt

Der Erfinder Mirko Hannemann sorgte 2010 für Schlagzeilen: Er fuhr ein Elektroauto 600 Kilometer mit nur einer Aufladung. Inzwischen hat er in seinem früheren Unternehmen Hausverbot. Und die Justiz ermittelt. Mehr Von Thiemo Heeg

15.04.2015, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Anthologie Lied vom Meer

Lied vom Meer von Rainer Maria Rilke, gelesen von Thomas Huber. Mehr

07.11.2014, 17:00 Uhr | Feuilleton
Ehemaliger Außenminister Schweigen über Westerwelle

Ein Politiker verschwindet von der Bühne. Der frühere FDP-Vorsitzende und Außenminister Guido Westerwelle kämpft gegen den Krebs. Manche schreiben Abschiedsbriefe. Manche tun, als wäre er nie dagewesen. Mehr Von Peter Carstens, Berlin

05.04.2015, 17:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.01.2013, 16:03 Uhr

Übertriebene Abstiegsangst

Von Lisa Becker

Viele Menschen in Deutschland sind durch Bildung sozial aufgestiegen. Und dieser Status soll auch an die kommende Generation weitergegeben werden. Oftmals um jeden Preis. Mehr 9 14

Ausstellung in Berlin Ein Mann sieht rot

Rothaarige Frauen gelten als sexy, rothaarige Männer eher als exotische Antihelden. Der Londoner Fotograf Thomas Knights will aus rothaarigen Männern eine Marke machen. Jetzt zeigt er seine Bilder in Berlin. Mehr 12

Sportboot von Bavaria Schlag auf Schlag

Bavaria verblüfft die Welt mit Motorboot-Neuheiten im rasanten Takt. Wir versuchen den Überblick zu behalten und drehen eine Runde mit der Sport 360. Mehr Von Dieter Wanke 2

Aktuelle Arbeitsstelle Wir bleiben treu - aber nicht um jeden Preis

Einmal mehr zeigt sich: Ist ein Arbeitnehmer mit seiner Stelle zufrieden, ist er weniger gewillt, auf eine neue zu wechseln. Das bedeutet jedoch keineswegs bedingungslose Loyalität zum Arbeitgeber. Mehr 1

Maren Kroymann Die Stimme reift im Alter

Maren Kroymann kommt tiefer und höher mit „noch mehr Power“, Sacha Baron Cohen bekommt Nachwuchs und Helge Schneider wurde früher wegen seiner Haarfarbe ausgegrenzt – der Smalltalk. Mehr 4