Home
http://www.faz.net/-gpc-765v7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sachthemen und Sexismus-Debatte Frühstück bei Brüderle

Rainer Brüderle lädt zum „Pressefrühstück“. Beinahe hundert Hauptstadtkorrespondenten folgen seiner Einladung. Über „Herrenwitze“ und die Sexismus-Debatte will der FDP-Fraktionsvorsitzende aber nicht reden.

© dpa Vergrößern Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle an diesem Mittwoch im im Jakob-Kaiser-Haus, Berlin

Im Regierungsviertel morgens um halb neun. Es regnet. Die Dorotheenstraße wird gesperrt, Polizeiautos an jeder Straßenecke rund ums Brandenburger Tor. Rot-weiße Stellgitter entlang der Bürgersteige. Alles wegen Brüderle? Nein, der ägyptische Präsident ist im Anflug auf Tegel. Im Reichstagsgebäude versammelt sich das Parlament zum Gedenken an die Opfer des Holocausts. Rainer Brüderle kommt der Termin, bei dem alle Abgeordneten anwesend sein sollen, gelegen. So verkürzt sich dramatisch die Fragezeit beim „Pressefrühstück“, das der FDP-Fraktionsvorsitzende in Sitzungswochen für Anmerkungen, Analysen und politische Witzchen nutzt.

Peter Carstens Folgen:  

Brüderle kann die Weltwirtschaft zur leichten Muse verzaubern oder vervolkstümeln, warum Immobilienpreise in Mainz schon bei 10.000 Euro je Quadratmeter liegen. Unter den Journalisten gibt es Historiker, Theaterwissenschaftler und Slawistinnen, die ihr volkswirtschaftlichen Rüstzeug im Brüderle-Seminar gehärtet haben. Auch heute ist der Hörsaal im Jakob-Kaiser-Haus, Raum 6.556 brechend voll. Fünfundneunzig Hauptstadtkorrespondenten, Männer und Frauen, mit regenfeuchten Mänteln. Da beschlagen die Fenster. In einer Ecke, knapp außerhalb von Brüderles Sichtbereich, sitzt eine bleiche Illustrierten-Journalistin, tapfer begleitet von einem großen, starken Kollegen.

„Können wir das bitte sachlich halten“

Brüderle spricht eine halbe Stunde. Alle lernen was über „Preissignale aus den Märkten, die Knappheitsrelationen widerspiegeln“. Das interessiert die wenigsten. Als der erste Mann nach Brüderles Herrenwitz fragt - und es werden nur Männer danach fragen -, sagt Brüderle, er habe bisher nicht dazu gesprochen und werde es auch jetzt nicht tun.

Ein Kollege sagt, er wolle „jetzt wieder mal ein Sachthema behandeln“. Darauf der Sexismus-Investigator gereizt: „Danke für diese Bemerkung.“ Der Sachthemenexperte entgegnet: „Es muss sich jeder produzieren, so gut er kann.“ Zischeln im Raum, schließlich die Brüderle-Pressesprecherin energisch: „Können wir das bitte sachlich halten.“ Vor der Türe interviewen Fernsehleute die Zeugen der Sitzung und fragen: „Wie war’s?“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
RT deutsch Mit dem kunterbunten Holzhammer

Hat uns die ARD Kreml TV vorgesetzt? Weil der russische Präsident dort ungestört reden durfte? Mitnichten. Propaganda in seinem Sinne findet woanders statt: bei Russia Today TV deutsch im Internet. Mehr Von Michael Hanfeld

18.11.2014, 15:51 Uhr | Feuilleton
Stasi-IM im Thüringer Landtag Sein Deckname war Fritz Kaiser

Früher war Frank Kuschel inoffizieller Mitarbeiter der Stasi und machte Karriere in der DDR. Heute sitzt er im Thüringer Landtag. Natürlich für Die Linke. Aha, denkt man. Aber so einfach ist es nicht. Mehr Von Lydia Rosenfelder

26.11.2014, 10:55 Uhr | Politik
TV-Kritik: Maischberger Die Talkshow als fromme Versammlung

Wenn Suchtkranke und Mediziner über Drogen sprechen, fällt schnell unter den Tisch, dass ein kleiner Rausch ja auch mal etwas Nettes sein kann. Bei Maischberger konnte selbst ein Drogen-Guru nicht dagegenhalten. Mehr Von Matthias Hannemann

19.11.2014, 07:40 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.01.2013, 16:03 Uhr

Gabriels Stunde

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Der Wirtschaftsminister kämpft im Bundestag mit Leidenschaft für ein Freihandelsabkommen. Gut so. Die Weltwirtschaft ist kein deutsches Wunschkonzert. Ein Kommentar. Mehr 4 17

Mulberry Der Spanier kommt mit berühmten Taschen

Mehr als ein Jahr war Mulberry auf der Suche nach einem neuen Kreativdirektor. Mit dem Accessoire-Fachmann Johnny Coca könnte es für das britische Traditionshaus wieder aufwärts gehen. Mehr Von Jennifer Wiebking 1

Skischuhe im Vergleichstest Jedem seinen Stiefel

Unbequeme Skistiefel akzeptiert heute keiner mehr. Zum Glück lassen sie sich mit Werkzeug, Heißluft und purer Gewalt an noch so schwierige Füße anpassen. Machen wir uns ans Werk. Mehr Von Walter Wille 1