http://www.faz.net/-gpc-982uq

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z. exklusiv : Wo sind die deutschen Berater von Eon und RWE?

Die CEOs von Eon und RWE, Johannes Tyssen und Rolf Martin Schmitz. Bild: AP

Bei einer der großen Transaktionen des Jahres in Deutschland sind allein ausländische Investmentbanken involviert – auf den ersten Blick. Denn jemand anderes hat nach F.A.Z.-Informationen durchaus eine Rolle gespielt.

          Die Neuordnung der deutschen Stromwirtschaft gibt auch den Investmentbanken einen Schub. Auf den ersten Blick sind nur ausländische Berater mandatiert: Eon nämlich ließ sich von der französischen BNP Paribas und der amerikanischen Perella Weinberg beraten, während RWE die beiden amerikanischen Institute Citigroup und Bank of America Merrill Lynch beauftragte. Der Aufsichtsrat von RWE ließ die Analyse über angemessene Transaktionsbedingungen („Fairness Opinion“) wiederum von Rothschild erstellen.

          Klaus Max  Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Aber: In die Verhandlungen mit RWE waren noch weitere Investmentbanken involviert. Der Essener Versorger verhandelte lange Zeit auch mit dem italienischen Wettbewerber Enel und mit Iberdrola aus Spanien. Nach Informationen der F.A.Z. aus der Branche mandatierte Enel dafür das amerikanische Institut JP Morgan die Deutsche Bank. Iberdrola ließ sich von der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley beraten. Die Banken lehnten einen Kommentar dazu auf Anfrage ab.

          Mandate bei einer solch großen Transaktion sind bedeutsam für das Prestige der Investmentbanken und auch für die Ranglisten, die Fachdienste über die Beteiligung der Berater erstellen - wiewohl diese Ranglisten recht volatil sein können, weil in manchen Jahren ein oder zwei große Transaktionen das Bild verzerren.

          Pech hat zudem, wer am Ende einen Bieter beraten hat, der schlussendlich nicht zum Zuge kommt. Die Transaktion RWE/Eon/Innogy wird als eine der spektakulären Transaktionen das Fusionsjahr 2018 mitprägen. Derzeit dominieren ansonsten die laufenden Fusionsvorhaben Linde/Praxair und Bayer/Monsanto.

          Weitere Themen

          Keine Einigung bei Außenministertreffen Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : Keine Einigung bei Außenministertreffen

          Die Außenminister Deutschlands, Russlands, Frankreichs und der Ukraine haben seit langem wieder im Ukraine-Konflikt beraten. Sie erzielten keine Einigung über einen Blauhelm-Einsatz, stimmten aber in einer anderen, wichtigen Thematik überein.

          Topmeldungen

          Der Lack ist ab: Ein alter Golf auf einem Schrottplatz

          VW in der Krise : Diesel ist dicker als Wasser

          Volkswagen scheinen Familienbande wichtiger zu sein als die Aufklärung des Dieselskandals. Darunter leiden vor allem die Kunden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.