http://www.faz.net/-gpc-7hd1x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.09.2013, 14:21 Uhr

Russische Initiative Syrien stimmt Chemiewaffenkontrolle zu

Um eine „amerikanische Aggression“ zu verhindern, ist Syrien laut Außenminister Muallim mit einer internationalen Kontrolle seiner Chemiewaffen einverstanden. Deutschland ist bereit, bei der Vernichtung des Waffenarsenals zu helfen.

© AFP Assad-Anhänger demonstrierten am Montag vor dem Weißen Haus in Washington

Syrien hat dem russischen Vorschlag zur Kontrolle seiner Chemiewaffen zugestimmt. Das sagte der syrische Außenminister Walid al Muallim am Dienstag in Moskau bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des russischen Parlaments, Sergej Naryschkin, wie die Agentur Interfax meldete. Muallim sagte, Syrien lasse sich auf die Chemwiewaffenkontrolle ein, um eine „amerikanische Aggression gegen das syrische Volk“ zu verhindern. Er habe sich bereits am Montag mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow auf dieses Vorgehen geeinigt.

Nach Lawrows Worten arbeiten Russland und Syrien derzeit einen „konkreten Plan“ für eine Übergabe des Chemiewaffenarsenals aus. Dieser Plan solle „bald“ der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Russland hatte am Montag Äußerungen des amerikanischen Außenministers John Kerry zur Kontrolle von Syriens Chemiewaffen aufgegriffen und vorgeschlagen, Assad solle die Waffen unter internationale Aufsicht stellen und zerstören lassen.

Obama: UN soll Vorschlag prüfen

Der amerikanische Präsident Barack Obama forderte den UN-Sicherheitsrat dazu auf, den russischen Vorschlag zur internationalen Kontrolle der syrischen Chemiewaffen zu prüfen. Das sagte ein Sprecher des Weißen Hauses am Dienstag in Washington.

Obama wertet die jüngste Entwicklung in der Syrien-Krise auch als Erfolg seiner Politik. Präsidialamtssprecher Jay Carney sagte am Dienstag: „Dieser potenzielle diplomatische Durchbruch kam wegen der glaubwürdigen Drohung mit einem Eingreifen der Vereinigten Staaten zustande.“ Obama werde das in seiner Rede an die Nation am Dienstagabend auch so darlegen. Der von Russland vorgebrachte Vorschlag sei in der vergangenen Woche zwischen Obama und seinem russischen Kollegen Wladimir Putin sowie später von den Außenministern diskutiert worden. Er sei damit „ein Nebenprodukt des von Obama angeführten Vorstoßes für einen Angriff“.

Zuvor hatte Obama gesagt, die Chemiewaffenkontrolle könne den Durchbruch in der Krise bringen, allerdings müssten den Worten auch Taten folgen. Es könne sich auch um eine Hinhaltetaktik von Syriens Präsident Baschar al Assad handeln. Obama sagte, er bemühe sich deshalb weiter darum, im amerikanischen Kongress eine Mehrheit für einen Militärschlag zu bekommen.

Syria's FM Moualem speaks during a news conference in Damascus © REUTERS Vergrößern Der syrische Außenminister Walid al Muallim

Frankreich will noch am Dienstag einen Entwurf für eine Syrien-Resolution in den UN-Sicherheitsrat einbringen. Darin solle gefordert werden, dass die syrische Regierung ihr Chemiewaffenprogramm offenlege. Ziel sei es, die Waffen unter internationale Kontrolle zu bringen und zu zerstören, sagte Außenminister Laurent Fabius in Paris. Zudem solle der  Giftgasangriff vom 21. August verurteilt und eine Bestrafung der Verantwortlichen gefordert werden.

Westliche Staaten werfen Syriens Präsident Assad vor, für den Giftgasangriff nahe  Damaskus verantwortlich zu sein, bei dem nach amerikanischen Angaben mehr als 1400 Menschen ums Leben kamen. Die Vereinigten Staaten und Frankreich haben deswegen einen Militärschlag gegen Assad angedroht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Riads Außenminister Predigt ein Imam Intoleranz, sollte man seinen Status annullieren

Saudi-Arabiens Außenminister Adel al Jubeir rät im Interview mit der F.A.Z. dazu, Imame in Deutschland zu kontrollieren. Für die Instabilität im Nahen Osten sieht er einen klaren Hauptverantwortlichen. Mehr

28.05.2016, 17:16 Uhr | Politik
Komplizierte Verhandlungen Syrische Opposition: Keine Übergangsregelung mit Präsident Assad

Die internationale Gemeinschaft macht weitere Friedensgespräche für Syrien von einer Waffenruhe in der Metropole Aleppo abhängig. Das erklärten Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Kollege Jean-Marc Ayrault am Mittwoch in Berlin. Mehr

05.05.2016, 10:52 Uhr | Politik
Kampf gegen Terrormiliz IS zum Rückzug gezwungen

Die Terrormiliz Islamischer Staat verliert weiter an Boden. Angaben des Pentagon zufolge habe die Anti-IS-Koalition fast die Hälfe des IS-Gebiets im Irak zurückerobert. In Libyen will man mit Waffenlieferungen die Wende erreichen. Mehr

17.05.2016, 05:43 Uhr | Politik
Syrien Raketenangriff auf Krankenhaus in Aleppo

Ungeachtet internationaler Friedensbemühungen eskalieren die Kämpfe in der syrischen Großstadt Aleppo. Dort ist am Dienstag ein Krankenhaus von Raketen getroffen worden. Mindestens 19 Menschen sollen bei dem Vorfall getötet worden sein. Mehr

03.05.2016, 17:54 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Syrische Rebellen nähern sich Raqqa

Im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz IS in Syrien melden die Syrischen Demokratischen Kräfte erste Erfolge. Die Dominanz der Kurden in den Streitkräften könnten den Islamisten aber Kämpfer zutreiben. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

27.05.2016, 09:02 Uhr | Politik

Integration als Pflicht, Einwanderung als Wunsch

Von Markus Wehner

Das Integrationsgesetz ist für Menschen gedacht, die wir aufgenommen, aber die wir uns nicht ausgesucht haben. Das ist auch der Unterschied zu einem Einwanderungsgesetz. Mehr 8 35

Wohnmobil Morelo Loft 78 FX Eine Landyacht für Zwei

Das Riesen-Wohnmobil Morelo Loft 78 FX taugt für die großen Fluchten von zu Hause. Ohne die Enkel. 200.000 Euro sind aber einzuplanen. Und ein großer Abstellplatz. Mehr Von Boris Schmidt 1 3

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 13