http://www.faz.net/-gpc-91qz6

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Bahnstrecke im Südwesten : Rheintalstrecke schon am 2. Oktober wieder frei

  • Aktualisiert am

Rheintalbahnstrecke: Die Arbeiten nach der Baupanne können voraussichtlich schneller abgeschlossen werden als geplant. Bild: dpa

Spediteure und Güterverkehr können aufatmen: Fünf Tage früher als geplant soll die wegen einer Baupanne gesperrte Rheintalstrecke der Bahn wieder frei sein.

          Die Rheintalstrecke der Bahn bei Baden-Baden soll schon am 2. Oktober wieder befahrbar sein - fünf Tage früher als bisher geplant. Die für den gesamten europäischen Bahnverkehr wichtige Nord-Süd-Verbindung ist seit dem 12. August wegen einer Baupanne gesperrt.

          Die Rheintalbahn-Strecke ist Teil der europäischen Nord-Süd-Hauptachse von der Nordsee durch den Gotthard-Basistunnel bis nach Genua. Seit einem Unglück beim Tunnelbau unter Rastatt am 12. August ist die Strecke voll gesperrt; zunächst veranschlagte die Bahn, dass die Sperrung bis zum 7. Oktober dauern werde. Nun soll es doch schneller gehen. Die Sperrung war nötig geworden als beim Tunnelbau Wasser und Erde eingedrungen waren, woraufhin die Schienen absackten. Busse bringen seither Reisende weiter.

          Gravierende wirtschaftliche Folgen

          Die Bahnsperrung sorgt aber nicht nur für Unmut bei Urlaubern, Pendlern und Dienstreisenden. Auch Güterverbände sind sauer. Sie sprechen von „riesigen Löchern in den Kassen“ wegen der Sperrung.

          Spediteure und die Verantwortlichen in den Güterverkehrsunternehmen werden nun aufatmen, dass nun eine schnellere Lösung gefunden wird, als ursprünglich vermutet. Denn die wirtschaftlichen Folgen für sie waren gravierend. Die Volumen einer Hauptschlagader, wie der Rheintalstrecken sind schwierig zu verlagern; es gab auch Kritik am Notfallplan der Bahn. Die angeboten Umfahrungsstrecken hätten nicht ausgereicht, berichteten Betroffene.

          Pro Tag passieren normalerweise 200 Güterzüge mit der Ladung von 60 Lastwagen die betroffene Strecke. Die angebotenen Ausweichstrecken waren zum Teil nicht elektrifiziert, so dass eigens Dieselloks besorgt werden mussten. Die Ausweichroute über den Brenner ist zudem durch langwierige Zugkontrollen wegen der Flüchtlingskrise stark beeinträchtigt.

          Bild: dpa

          Quelle: nab./dpa

          Weitere Themen

          Das Leid der Spediteure

          Rheintal-Sperrung : Das Leid der Spediteure

          Die Verluste durch die Sperrung der Rheintalbahn-Strecke werden immer größer. Die Transportunternehmen rufen nach Nothilfe – doch in Berlin passiert nichts.

          Aufatmen im Libanon Video-Seite öffnen

          Kampf gegen IS : Aufatmen im Libanon

          Libanesischen Streitkräften ist es gelungen, die Grenzregion zu Syrien von der Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ zu befreien. Zwar betont die Armeeführung, der Sieg sei eine Eigenleistung gewesen, doch eine andere umstrittene Organisation war maßgeblich am Triumph beteiligt.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.