Home
http://www.faz.net/-gzg-75gai
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Zwist um OB-Kandidaten Piratenpartei in Wiesbaden zerlegt sich

 ·  Die verhinderte Kandidatur Hans-Jörg Tangermanns für die Oberbürgermeisterwahl spaltet den Kreisverband der Piratenpartei in der hessischen Landeshauptstadt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Gerhard Wruck
Gerhard Wruck (arbiter) - 02.01.2013 20:44 Uhr

Eine Partei, die nur für Irritationen sorgt

Diese Partei ohne erkennbares Konkurrenzprogramm, mit einem Namen, der Kriminalität (Piratentum) gesellschaftsfähig macht, und mit etlichen dilettantischen Mitgliedern (Nerds), die kaum in der Realität, sondern vornehmlich in der Virtualität des Internets zu Hause sind, sorgt hauptsächlich für Irritationen - nur leider bei den Falschen. Statt die Etablierten das Fürchten zu lehren, erzeugen diese sog. Piraten dort nur ein müdes Gesäßrunzeln. Angst vor dieser Truppe braucht in der deutschen Blockpartei niemand zu haben. Bieten sich diese Freibeuter doch fast für ein Linsengericht als potentielle Mehrheitsbeschaffer an, um im Gegenzug eventuell auch einmal von den satten Fleischtöpfen der Etablierten naschen zu dürfen. Nein, diese Filibuster irritieren leider allenfalls manchen verdrossenen braven Bürger, der angesichts der Maskeraden dieser Partei glaubt, dass er mit deren Wahl die politischen Platzhirsche ärgern könnte, aber damit lediglich seine Stimme verschenkt. Niemand braucht sie.

Empfehlen
susanne bischoff

Das Problem ist, jeder will toll sein

Neid und Mißgunst einiger Parteimitglieder zerstören unseren Ruf, weil niemand dem anderen das Salz in der Suppe gönnt

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 02.01.2013 14:15 Uhr
Dietmar Blum

Wie naiv!

So ist es halt beim Gerangel um die Fleischtöpfe.....und als Sahnehäubchen der zu erwartende,
obszön-hohe Pensionsanspruch!

Empfehlen

01.01.2013, 17:57 Uhr

Weitersagen
 

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 12 4