http://www.faz.net/-gzg-8zdoe

Wohl Familienstreit : Zwei Leichen in Marburger Wohnung

  • Aktualisiert am

Die Polizei hat in Marburg nach dem Fund zweier Leichen das Gebiet rund um den Fundort abgesperrt. (Symbolbild) Bild: Picture-Alliance

Grausiger Fund: In einer Marburger Wohnung werden am Samstag zwei Tote und eine Schwerverletzte gefunden. Die Polizei stellt eine Tatwaffe sicher.

          Zwei Leichen sind in einer Wohnung in Marburg gefunden worden. Auch eine schwerverletzte Frau habe sich am Samstag in der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Südviertel aufgehalten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Bei den Toten handele es sich um einen Mann und eine Frau im mittleren Alter.

          Zur Identität der beiden Toten und der verletzten Frau konnten die Ermittler zunächst ebenso wenig Angaben machen wie zu den genauen Hintergründen der Tat. Auch wer die Opfer gefunden hatte, wurde nicht mitgeteilt. Es sei allerdings von einer „Straftat im familiären Umfeld“ auszugehen, hieß es in der Mitteilung vom Samstag. Die mutmaßliche Tatwaffe sei sichergestellt worden. Die Schwerverletzte kam den Angaben zufolge in die Marburger Uniklinik.

          Das Areal rund um das Haus sperrten die Ermittler nach dem Fund weiträumig ab. Gleichzeitig betonten Polizei und Staatsanwaltschaft, dass keine Gefahr für andere bestehe. Weitere Details waren nicht bekannt. Am Sonntag verwies ein Polizeisprecher dann auf die Staatsanwaltschaft, die allerdings zunächst nicht erreichbar war.

          Weitere Themen

          Noch siebzig Jahre aufräumen

          Weltkriegsbombe in Berlin : Noch siebzig Jahre aufräumen

          Kein Mensch, kein Hund, nur das Zwitschern der Vögel zeugte im Sicherheitskreis um die Weltkriegsbombe am Freitag von Leben. Nach der erfolgreichen Entschärfung in Berlin ist die Aufgabe noch lange nicht erledigt.

          Topmeldungen

          Ende des „Echo“ : Späte Schadensbegrenzung

          Die Abschaffung des Musikpreises „Echo“ ist richtig – aber das Problem, das zu ihr führte, viel weitreichender als der befürchtete „Schaden an der Marke“. Ein Kommentar.

          Peter Madsen verurteilt : Lügengeschichten eines Erfinders

          Vom ersten Prozesstag an tat sich Peter Madsen vor allem selbst leid. Einsicht, ein Geständnis gar, waren nicht zu erwarten. Wie überzeugte der Staatsanwalt das Gericht trotzdem davon, dass der Erfinder ein brutaler Mörder ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.