Home
http://www.faz.net/-gzg-763qg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2013, 11:45 Uhr

Zündler von Leverkusen Erster Randalierer stellt sich der Eintracht

Nach den Ausschreitungen beim Spiel in Leverkusen hat sich der erste Zündler der Frankfurter Eintracht gestellt. Er sei „reumütig“, heißt es. Eintracht-Fans hatten zuletzt gegen die Zündeleien protestiert.

© REUTERS Beim 3:1-Sieg von Leverkusen am Samstag gegen Frankfurt hatten weitgehend vermummte Fans aus dem Gästeblock Bengalos gezündet, Leuchtraketen auf den Rasen geschossen

Nach den Ausschreitungen mit Pyrotechnik beim Spiel in Leverkusen hat sich der erste Täter dem Bundesligaverein Eintracht Frankfurt gestellt. „Er war reumütig und einsichtig, erklärte, dass er einen Fehler gemacht hat“, sagte Finanzvorstand Axel Hellmann. Eintracht-Fans hatten bei der 1:3-Niederlage der Hessen am 19. Januar Feuerwerkskörper abgebrannt und Leuchtraketen aufs Spielfeld geschossen und damit für eine Spielunterbrechung gesorgt.

Vier Täter sollen bereits identifiziert worden sein. „Wenn wir die Namen haben, kommen sie auf den Tisch. Wir wollen auch die ermitteln, hinter denen sie sich verstecken“, sagte Hellmann. Die Staatsanwaltschaft Köln wollte keine Angaben zu den laufenden Ermittlungen machen. Die Eintracht muss als Wiederholungstäter eine harte Strafe fürchten. Diese würde jedenfalls milder ausfallen, wenn der Club dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Täter präsentieren kann.

Mehr zum Thema

Anhänger des Tabellenvierten hatten am Samstag beim 2:1-Sieg gegen 1899 Hoffenheim gegen die Randalierer in den eigenen Reihen protestiert. In der Commerzbank-Arena waren Plakate ausgerollt mit Aufschriften wie „Keine Macht den Chaoten. Ihr nervt!“

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Lehrling fordert Meister

Die Begegnung der stabilisierten Eintracht mit den erstarkten Stuttgartern verspricht im Kampf gegen den Abstieg besonderen Reiz. Viele Plätze im Stadion bleiben trotzdem leer. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

06.02.2016, 08:12 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt Commerzbank erstmals wieder mit Milliardengewinn

Die Commerzbank vervierfachte im vergangenen Jahr ihren Nettogewinn auf über eine Milliarde Euro – das erste Mal seit fünf Jahren für die in der Finanzkrise schwer gebeutelte Bank. Der scheidende Commerzbank-Chef Martin Blessing verabschiedet sich bei seiner letzten Jahresbilanz dann auch mit der ersten Zahlung einer Dividende seit 2007. Mehr

12.02.2016, 14:59 Uhr | Wirtschaft
Eintracht Frankfurt Bergstiefel statt Ballettschühchen

Dem 0:0 in Augsburg kann die Eintracht viel abgewinnen. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen wächst. Kapitän Meier mahnt trotzdem: Jetzt nicht größenwahnsinnig werden! Mehr Von Ralf Weitbrecht, Augsburg

01.02.2016, 06:27 Uhr | Rhein-Main
Hongkong Ausschreitungen bei Polizeieinsatz

Bei einem Polizeieinsatz gegen illegale Straßenhändler in Hongkong ist es zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein und feuerte Warnschüsse ab. Es waren die schwersten Krawalle seit der Demokratiebewegung 2014. Mehr

09.02.2016, 07:58 Uhr | Politik
0:0 in Augsburg Frankfurt hat nicht immer einen Dreier-Meier

Nach seiner viel umjubelten Tore-Gala gegen Wolfsburg bleibt Eintracht-Stürmer Alex Meier gegen Augsburg blass und ohne Tor. Der FCA verliert zum siebten Mal in Folge nicht – auch wegen der starken Leistung eines Spielers. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Augsburg

30.01.2016, 17:56 Uhr | Sport

Eine Moschee, keine Bedrohung

Von Luise Glaser-Lotz

Der Streit, den die Hanauer CDU um die aktuellen Moscheebaupläne in der Stadt ausgelöst hat, fällt ihr gerade auf die Füße. Sie rückt den Trägerverein aus nichtigem Anlass in die Schlagzeilen. Mehr 3

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen