http://www.faz.net/-gzg-763qg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2013, 11:45 Uhr

Zündler von Leverkusen Erster Randalierer stellt sich der Eintracht

Nach den Ausschreitungen beim Spiel in Leverkusen hat sich der erste Zündler der Frankfurter Eintracht gestellt. Er sei „reumütig“, heißt es. Eintracht-Fans hatten zuletzt gegen die Zündeleien protestiert.

© REUTERS Beim 3:1-Sieg von Leverkusen am Samstag gegen Frankfurt hatten weitgehend vermummte Fans aus dem Gästeblock Bengalos gezündet, Leuchtraketen auf den Rasen geschossen

Nach den Ausschreitungen mit Pyrotechnik beim Spiel in Leverkusen hat sich der erste Täter dem Bundesligaverein Eintracht Frankfurt gestellt. „Er war reumütig und einsichtig, erklärte, dass er einen Fehler gemacht hat“, sagte Finanzvorstand Axel Hellmann. Eintracht-Fans hatten bei der 1:3-Niederlage der Hessen am 19. Januar Feuerwerkskörper abgebrannt und Leuchtraketen aufs Spielfeld geschossen und damit für eine Spielunterbrechung gesorgt.

Vier Täter sollen bereits identifiziert worden sein. „Wenn wir die Namen haben, kommen sie auf den Tisch. Wir wollen auch die ermitteln, hinter denen sie sich verstecken“, sagte Hellmann. Die Staatsanwaltschaft Köln wollte keine Angaben zu den laufenden Ermittlungen machen. Die Eintracht muss als Wiederholungstäter eine harte Strafe fürchten. Diese würde jedenfalls milder ausfallen, wenn der Club dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Täter präsentieren kann.

Mehr zum Thema

Anhänger des Tabellenvierten hatten am Samstag beim 2:1-Sieg gegen 1899 Hoffenheim gegen die Randalierer in den eigenen Reihen protestiert. In der Commerzbank-Arena waren Plakate ausgerollt mit Aufschriften wie „Keine Macht den Chaoten. Ihr nervt!“

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polizeigewalt in Amerika Schwarzer Pfleger von Polizist angeschossen

Wieder ist ein Afroamerikaner offenbar Opfer von Polizeigewalt geworden: Ein schwarzer Pfleger wurde in Florida von einem Polizisten angeschossen, obwohl er wohl unbewaffnet auf dem Boden lag. Mehr

21.07.2016, 18:15 Uhr | Politik
Polizeipräsident von München Keinerlei Anhaltspunkt für Bezug zum IS”

Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä hat sich auf einer Pressekonferenz zum Täter des Amoklaufs an einem Münchner Einkaufszentrums geäußert. Beim Schützen habe es sich um einen Einzeltäter gehandelt. In seiner Wohnung habe man Unterlagen aus dem Bereich Amok gefunden. Mehr

23.07.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Künast-Tweet empört das Netz Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden?

Grünen-Politikerin Renate Künast fragt, warum der Täter von Würzburg nicht festgenommen wurde. Die Reaktionen im Netz sind empört. Mehr

19.07.2016, 10:29 Uhr | Politik
Britischer EU-Ausstieg Brexit macht Frankfurter Immobilienmakler glücklich

Viele Immobilien-Manager spekulieren darauf, dass Frankfurt einer der Profiteure des Brexit wird. Sie hoffen auf satte Gewinne beim Weiterverkauf von Gebäuden. Frankfurt mag schon jetzt der teuerste Bürostandort im Land sein – im internationalen Vergleich sind die Flächen aber noch ein Schnäppchen. Mehr

20.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Fußball-Transferticker Stühlerücken in England

Moyes übernimmt Sunderland +++ Allardyce trainiert künftig England +++ Nach Götze kommt auch Schürrle nach Dortmund +++ Niemeyer will in Darmstadt die weiße Fahne hissen +++ Europameister für Barca +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

23.07.2016, 11:38 Uhr | Sport

Verbindliche Gemeinschaft

Von Patricia Andreae

Auch wenn die Zahl der Kirchenaustritte in der Region leicht gesunken ist, die Zukunft der Kirchen ist kein Selbstläufer. Doch die Kirche bietet Gemeinschaft - und darin liegt eine Chance. Mehr 1 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen