Home
http://www.faz.net/-gzg-763qg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zündler von Leverkusen Erster Randalierer stellt sich der Eintracht

Nach den Ausschreitungen beim Spiel in Leverkusen hat sich der erste Zündler der Frankfurter Eintracht gestellt. Er sei „reumütig“, heißt es. Eintracht-Fans hatten zuletzt gegen die Zündeleien protestiert.

© REUTERS Beim 3:1-Sieg von Leverkusen am Samstag gegen Frankfurt hatten weitgehend vermummte Fans aus dem Gästeblock Bengalos gezündet, Leuchtraketen auf den Rasen geschossen

Nach den Ausschreitungen mit Pyrotechnik beim Spiel in Leverkusen hat sich der erste Täter dem Bundesligaverein Eintracht Frankfurt gestellt. „Er war reumütig und einsichtig, erklärte, dass er einen Fehler gemacht hat“, sagte Finanzvorstand Axel Hellmann. Eintracht-Fans hatten bei der 1:3-Niederlage der Hessen am 19. Januar Feuerwerkskörper abgebrannt und Leuchtraketen aufs Spielfeld geschossen und damit für eine Spielunterbrechung gesorgt.

Vier Täter sollen bereits identifiziert worden sein. „Wenn wir die Namen haben, kommen sie auf den Tisch. Wir wollen auch die ermitteln, hinter denen sie sich verstecken“, sagte Hellmann. Die Staatsanwaltschaft Köln wollte keine Angaben zu den laufenden Ermittlungen machen. Die Eintracht muss als Wiederholungstäter eine harte Strafe fürchten. Diese würde jedenfalls milder ausfallen, wenn der Club dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Täter präsentieren kann.

Mehr zum Thema

Anhänger des Tabellenvierten hatten am Samstag beim 2:1-Sieg gegen 1899 Hoffenheim gegen die Randalierer in den eigenen Reihen protestiert. In der Commerzbank-Arena waren Plakate ausgerollt mit Aufschriften wie „Keine Macht den Chaoten. Ihr nervt!“

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Hübners Vertrag bis 2019 verlängert

Die Eintracht ordnet ihre Führungsspitze neu: Der Sportdirektor bleibt bis 2019, im Vorstand gibt Bruchhagen Einfluss ab. Zudem ist Inui sich mit dem SD Eibar einig und Kadlec darf nicht weg. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

25.08.2015, 20:42 Uhr | Rhein-Main
F.A.Z.-Forum Hellmann sieht gute Entwicklungsmöglichkeiten in der Bundesliga

Am Rande des F.A.Z.-Forum zum Anstoß am Finanzplatz äußert sich Eintracht-Finanzchef Axel Hellmann über die Entwicklungschancen kleinerer Klubs in der Bundesliga. Eine Internationalisierung hält er für unabdingbar. Mehr

31.07.2015, 15:41 Uhr | Sport
Krawalle in Heidenau Unions-Integrationsbeauftragte verteidigt Merkels Schweigen

Prominente Politiker von SPD und den Grünen fordern von Bundeskanzlerin klare Aussagen zu den Ausschreitungen vor Asylbewerberunterkünften. Auch Angela Merkel solle dafür ins sächsische Heidenau reisen. Die Integrationsbeauftragte der Union nimmt sie in Schutz. Mehr

24.08.2015, 10:46 Uhr | Politik
Brasilien Proteste nach Tod eines Kindes

Am Samstag haben Bewohner eines Armenviertels von Rio de Janeiro erneut gegen Polizeigewalt protestiert. Der Auslöser der Proteste war ein Polizeieinsatz, bei dem ein zehnjähriger Junge in seinem Hauseingang in den Kopf geschossen wurde. Mehr

05.04.2015, 13:12 Uhr | Gesellschaft
Eintracht Frankfurt Geheimniskrämer Veh

Armin Veh trainiert bis zum Spiel gegen den VfB ohne Zuschauer und sucht dabei die neue Eintracht. Unterdessen ist Inui in Eibar gelandet. Mehr Von Jörg Daniels

27.08.2015, 06:03 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 28.01.2013, 11:45 Uhr

Die Ekel-Gastronomie

Von Peter Lückemeier

In Frankfurt hat das Ordnungsamt drei Lokale vorübergehend geschlossen. Das wirft einen Schatten auf die gesamte Branche, zeugen die Mängel doch von der Missachtung des Gastes und seiner Gesundheit. Mehr 2 1