http://www.faz.net/-gzg-8mz5r

Vor allem Osteuropäer : Experten: Immer mehr Wohnungslose in Hessen

  • Aktualisiert am

Einer aus einer wachsenden Zahl in Hessen: Obdachloser in Frankfurt Bild: dpa

Wie viele Wohnungslose in Hessen leben, ist statistisch nicht erfasst. Doch es werden laut Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland“ immer mehr.

          Experten warnen vor einem dramatischen Anstieg der Zahl an Wohnungslosen in Hessen. „Wir beobachten seit fünf Jahren eine deutliche Zunahme“, sagte der Vorsitzende des Vereins „Armut und Gesundheit in Deutschland“, Gerhard Trabert, der Deutschen Presse-Agentur.

          Genaue Zahlen gibt es nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Wiesbaden nicht. Betroffen von Obdachlosigkeit sind laut Trabert derzeit vor allem Menschen aus Osteuropa, die in Deutschland keine Arbeit finden.

          Nach Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG) lebten deutschlandweit 2014 rund 335.000 Menschen ohne Wohnung - so viel wie noch niemals zuvor. Im Jahr 2018 sind es nach der Prognose des Berliner Vereins bereits mehr als eine halbe Million. Das wäre eine Steigerung um 60 Prozent.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU? Video-Seite öffnen

          Entsendegesetz : Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU?

          Die EU-Staaten wollen das sogenannte Entsendegesetz reformieren. Damit soll zukünftig garantiert werden, dass Arbeitnehmer aus Osteuropa das gleiche Gehalt bekommen wie Arbeitnehmer in westlichen EU-Ländern mit höherem Lohnniveau.

          Topmeldungen

          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Srebrenica : Das große Schweigen

          Vor der Urteilsverkündung gegen den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen General Ratko Mladic haben sich bosnische Serben und Muslime in Srebrenica wenig zu sagen. Die Erinnerungen an das Massaker von 1995 sind allgegenwärtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.