http://www.faz.net/-gzg-8nwj5

Einer von 100.000 Einwohnern : Zahl der Aids-Toten in Hessen auf Rekordtief

  • Aktualisiert am

Rekordtief: Bezogen auf die Bevölkerung starb in Hessen einer von 100.000 Einwohnern an den Folgen von Aids (Symbolbild) Bild: Nauck, Daniel

Die Zahl der Aids-Toten in Hessen sinkt. 2015 lag die Opferzahl auf Rekordtief. Bezogen auf die Bevölkerung starb einer von 100.000 Einwohnern an den Folgen von Aids.

          In Hessen sind abermals weniger Menschen an Aids gestorben. 40 Männer und Frauen erlagen 2015 den Folgen der Immunschwäche-Krankheit, das waren zusammen mit dem Jahr 2013 (ebenfalls 40) so wenige wie nie seit Beginn der Statistik im Jahr 1989. Damals gab es noch 117 Todesfälle.

          Im Vergleich zum Vorjahr starben 2015 vier Menschen weniger. Das teilte das Statistische Landesamt in Wiesbaden mit. Anlass ist der Welt-Aids-Tag an diesem Donnerstag.

          Bezogen auf die Bevölkerung starb 2015 einer von 100.000 Einwohnern an den Folgen von Aids. Von den Toten waren 35 Männer und 5 Frauen. Mehr als die Hälfte war mindestens 50 Jahre alt. 30 Prozent wurden 60 Jahre und älter. 1989 war nur jeder Fünfte an Aids Gestorbene bereits mindestens 50 Jahre alt.

          Zugleich müssen auch immer weniger Aids-Kranke ins Krankenhaus. 142 Patienten mit einer HIV-Erkrankung wurden 2015 stationär im Krankenhaus behandelt, so wenige wie noch nie seit Beginn der Statistik 1994. Damals waren es noch 699 Patienten. 2014 wurden noch 159 Patienten stationär in Kliniken behandelt.

          Von den 142 Patienten waren 2015 nur 37 Frauen. 30 Prozent waren mindestens 60 Jahre alt, 44 zwischen 50 und 60 Jahre alt.

          Weitere Themen

          Viele Tote bei Busunfall in Peru Video-Seite öffnen

          Sturz in die Tiefe : Viele Tote bei Busunfall in Peru

          Mindestens 22 Tote sind die traurige Bilanz eines Unglücks in Peru. Ein Bus war dort an einem Abhang rund 100 Meter in die Tiefe gestürzt – nicht der erste tödliche Unfall eines Busses in diesem Jahr.

          Straffrei, aber geächtet

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?

          Mahnwachen nach dem Amoklauf Video-Seite öffnen

          Schule in Florida : Mahnwachen nach dem Amoklauf

          Nach dem Amoklauf eines 19-Jährigen in seiner ehemaligen Schule im amerikanischen Parkland mit 17 Toten, schwanken die Gefühle vieler Menschen zwischen Trauer und Wut. Präsident Trump hat seine Position zu Waffenkäufen derweil zumindest ein wenig verändert.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.