http://www.faz.net/-gzg-8w6am

Ryanair : Wenn es im Cockpit prekär wird

Oft freier Mitarbeiter: Gruß eines Kopiloten aus dem Cockpit einer Boeing 737-800 von Ryanair. Bild: Frank Röth

Airlines wie Ryanair wollen die Nachfrage nach günstigen Tickets befriedigen. Das hat aber seinen Preis – für Piloten.

          Am Anfang steht der Traum vom Fliegen. Wird der verwirklicht, folgen 70.000 bis 80.000 Euro Schulden. Oft jedenfalls. Denn die Ausbildung zum Piloten muss der Nachwuchs in der Regel selbst finanzieren. Und das Gros der Berufseinsteiger hat diese Summe nicht irgendwo auf der hohen Kante. Tom K. ist solch ein Nachwuchspilot. Der Neunundzwanzigjährige, der seinen richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, fliegt seit gut drei Jahren für die irische Low-Cost-Gesellschaft Ryanair, die mittlerweile auch auf dem Frankfurter Flughafen Fuß fasst. Angestellter der Iren ist er bis heute allerdings nicht. Formal ist er Geschäftsführer einer Limited nach irischem Recht, deren einziger Mitarbeiter er ist. Vertraglich ist er mit einer Art Leiharbeitsfirma verbunden, die seine Dienstleistung an Ryanair verkauft. Um überhaupt ins Cockpit der Ryanair-Flugzeuge vom Typ Boeing 737-800 zu gelangen, musste Tom K. noch eine Musterberechtigung erlangen.

          Jochen Remmert

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein Berufspilot muss für jeden Flugzeugtyp, den er fliegen will, immer eigens eine Berechtigung vorweisen. Die Schulung bei Ryanair schlug noch einmal mit 30.000 Euro zu Buche. Den rund 100.000 Euro Schulden zum Berufsstart steht bei Ryanair für Kopiloten wie Tom K. ein Stundenlohn zwischen 50 Euro und 80 Euro gegenüber, wie er sagt. Andere Piloten bestätigen das. Das funktioniert finanziell, solange man oft genug im Monat fliegen darf. In Sommermonaten können das 100 Stunden sein, im Winter aber auch einmal nur 30 Flugstunden. „Dann ist man ganz schnell bei 1500 Euro brutto und weiß nicht mehr, wie man die Miete zahlen, das Auto unterhalten und den Kredit bedienen soll“, sagt er. Den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung von rund 500 Euro trägt Tom K. auch alleine. Um finanziell über die Runden zu kommen, flögen er und viele seiner Kollegen auch schon einmal, wenn sie krankheitsbedingt eigentlich nicht voll einsatzfähig seien.

          Was die Staatsanwaltschaft beschäftigt

          Das gehe im schlimmsten Fall zu Lasten der Sicherheit, weiß er. Dass die Kopiloten bei Ryanair fast ausschließlich Contract-Piloten sind, also keinen festen Arbeitsvertrag mit der Low-Cost-Airline haben, gibt Ryanair-Personalchef Eddie Wilson im Gespräch mit dieser Zeitung unumwunden zu. Die Kapitäne seien allerdings zu mehr als 65 Prozent direkt angestellt; Ryanair plane, das in den nächster Zeit auf rund 80 Prozent zu steigern. Danach gefragt, warum er den Nachwuchs nicht auch gleich fest anstellt, sagt Wilson, dass Ryanair schnell wachse auf bald 85 Basen in ganz Europa. Da sei man auf ein hohes Maß an Flexibilität angewiesen. Mit anderen Worten, Ryanair will es vermeiden, sich einen großen Kostenblock in Gestalt vieler Festangestellter aufzuhalsen.

          Dass hohe Personalkosten hinderlich sein können, weiß keiner besser als Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr. Vor etwas mehr als einem Jahr gab er einmal zu Protokoll, dass es bei der Lufthansa 25 Flugzeuge mehr und 5000 zusätzliche Stellen geben könnte, wenn die Personalkosten nicht so hoch wären. Contract-Piloten, so resümiert Ryanair-Personalchef Wilson, seien keine Erfindung von Ryanair, sie gebe es vielmehr, seit es die Berufsfliegerei gebe. Das ist zwar richtig – die Art und Weise, wie Ryanair diese Form der Geschäftsbeziehung praktiziert, beschäftigt allerdings inzwischen die Staatsanwaltschaft Koblenz. Ein Sprecher teilte auf Nachfrage mit, dass sie gegen zwei Personaldienstleister wegen des Verdachts der Lohnsteuerhinterziehung ermittle. Allerdings auch gegen etliche Piloten wegen Verdachts der Beihilfe.

          Wer entscheidet wie das Geschäft zu laufen hat

          Ein Personaldienstleister hat laut Staatsanwalt angegeben, er sei von Ryanair angewiesen worden, ganz bestimmte Vertragsmuster zu verwenden, die schon bei den Geschäften zwischen Ryanair und einem weiteren Personaldienstleister verwendet worden seien. Ryanair habe außerdem drei bestimmte Buchhaltungsunternehmen „vorgeschlagen“, denen man die Abrechnungen überlassen solle, heißt es weiter aus Koblenz. Alles das hat auch zu einen Ermittlungsverfahren gegen vier Mitarbeiter von Ryanair wegen des Verdachts der Anstiftung zum Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt und der Lohnsteuerhinterziehung geführt. Die Staatsanwaltschaft hebt aber hervor, die Aufnahme von Ermittlungen lasse nicht den Schluss zu, dass eine Straftat begangen worden sei. Ryanair-Personalchef Wilson weist denn auch vehement darauf hin, dass die Praxis seiner Airline völlig legal sei.

          Die Contract-Piloten verdienten zwar tatsächlich kein Geld, wenn sie krank seien und nicht arbeiteten, aber sie hätten immer die Möglichkeit, die fehlenden Flugstunden nachzuarbeiten. Schließlich könnten Piloten bis zu 900 Stunden im Jahr fliegen. Und für die Kabinen-Crew entrichte man selbstverständlich auch alle erforderlichen Sozialabgaben. Ungeachtet dessen entgegnet Wilson auf die Forderung der Pilotengewerkschaft Cockpit, Piloten wie Kopiloten fest und zu fairen Bedingungen anzustellen, dass nicht Cockpit entscheide, wie das Geschäft zu laufen habe, sondern der Konsument. Und der wolle für einen Ticketpreis 19,90 Euro oder weniger innerhalb Europas fliegen. Dass der Kostendruck in der Branche auch den Passagieren geschuldet ist, die so billig wie möglich von hier nach dort fliegen wollen, glaubt auch Tom K.

          Der Bedarf an Piloten ist groß

          Was die Laufbahn für Piloten bei Ryanair betrifft, weichen die Beschreibungen von Personalchef Wilson und Pilot Tom K. allerdings erheblich voneinander ab: Wilson sagt, dass man die Contract-Piloten schon nach wenigen Jahren gerne als Kapitäne und in Festanstellung übernimmt, sofern sie die Eignung haben. Tom K. sagt dagegen, dass Ryanair kein Interesse daran hat, die „eigenen“ Contract-Piloten in eine sicherere Stellung zu übernehmen. Denn viele von ihnen seien örtlich gebunden und könnten nicht einfach zu einer Airline wie den Emirates wechseln, die Piloten einstelle.

          Sie seien also an Ryanair gebunden. Weil aber Ryanair durch das rasche Wachstum inzwischen immer größere Schwierigkeiten habe, neue Piloten zu rekrutieren, die bereits über die notwendige Musterberechtigung für die Boeing 737-800 verfügten, würden diesen nun öfter auch eine direkte Anstellung zu veritablen Bedingungen angeboten.Tom K. hat zwar noch immer die Hoffnung, dass die Nachfrage nach Piloten Ryanair dazu bringt, auch die Situation der Kopiloten zu verbessern. Er hat allerdings auch schon Angebote anderer Airlines und überlegt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt Video-Seite öffnen

          John Lennon-Nachlass : Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt

          John Lennons Tagebücher, die typische Brille, eine Schachtel mit Jahrzehnte alten Zigaretten - diese und rund hundert weitere offenbar gestohlene Gegenstände aus dem Nachlass des Musikers hat die Polizei in Berlin beschlagnahmt. Ein 58-Jähriger wurde wegen des Verdachts auf Hehlerei festgenommen.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.