http://www.faz.net/-gzg-7oag8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.04.2014, 16:15 Uhr

Verkaufspläne Lufthansa-Systems-Mitarbeiter schockiert

Die IT-Tochter des Lufthansa-Konzerns soll teilweise verkauft werden. Die Belegschaft hat dagegen nun protestiert. Doch die Unternehmensleitung sieht große „Rentabilitätsprobleme“.

von , Kelsterbach

Sie wirken entschlossen, manche etwas unsicher, sie sind das Demonstrieren nicht gewohnt. Doch die Sorge um den Arbeitsplatz treibt die Männer und Frauen am frühen Donnerstag gemeinsam vor das Portal der Lufthansa Systems AG in Kelsterbach. Viele von ihnen sind 20 Jahre und mehr bei der Kranichlinie, haben sich immer als Lufthanseaten betrachtet, sich mit dem Unternehmen identifiziert.

Jochen Remmert Folgen:

Ihre Angst ist der Absicht des Lufthansa-Konzerns geschuldet, die IT-Tochter in die drei Gesellschaften Airline Solutions, Industry Solutions sowie Infrastructure aufzuspalten - und die letztgenannte anschließend zu verkaufen. Alles in allem zählt Lufthansa Systems 2700 Beschäftigte. Vom Verkauf der Infrastruktursparte wären rund 1400 Mitarbeiter betroffen, von denen das Gros in Kelsterbach arbeitet und sich vor allem um den Betrieb des Rechenzentrums kümmert.

Menne: Rentabilitätsprobleme an vielen Stellen

An diesem Morgen lassen sie die Unternehmens- und Konzernleitung wissen, dass sie das Vertrauen in die Lufthansa-Spitze verloren haben. Auch deshalb, weil sie erst informiert worden seien, nachdem Aufteilung und Verkauf im Grunde längst beschlossene Sache gewesen seien, berichtet ein Demonstrant, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte.

Sein Nachbar trägt ein Schild, auf dem zu lesen ist: „Menne, keine soziale Antenne“. Die Angesprochene reagiert an diesem Morgen prompt: Simone Menne, Aufsichtratsvorsitzende von Lufthansa Systems und Finanzvorstand des Konzerns, sowie die Systems-Vorstände Stefan Hansen und Gunter Küchler stellen sich der Belegschaft.

Menne sagt, die Arbeitsplätze in der Infrastruktursparte wären auch nicht sicherer, wenn das Geschäftsfeld nicht verkauft würde. Es gebe an vielen Stellen im Konzern Rentabilitätsprobleme, nicht nur bei Lufthansa Systems. Ihre Begleiter schweigen. Wenn man die Angebote auf die Ausschreibung der Infrastruktursparte vorliegen habe, werde man auch das Konzept bewerten können, das von Mitarbeitern erarbeitet worden sei, führt Menne aus. Mit dem Konzept will die Arbeitnehmervertretung der Konzernleitung einen Weg weisen, der den Verkauf überflüssig machen soll.

HP, IBM und Atos könnten potentielle Käufer sein

Auf Mennes Zusicherung, man wolle die Arbeitsplätze der Mitarbeiter über den Verkauf hinaus vertraglich absichern, geben die Lufthanseaten an diesem Morgen nicht viel. Die Branchen-Unternehmen hätten sicher großes Interesse an den Aufträgen der Lufthansa, nicht aber an einem Stamm zwar hochqualifizierter, aber auch nicht ganz billiger Mitarbeiter. Als potentielle Käufer werden IBM, Atos und Hewlett Packard genannt, zunächst war auch von T-Systems die Rede. Dort soll es aber kein Interesse mehr geben.

Mehr zum Thema

Viel plausibler als der Verkauf einer Sparte sei es doch, die Doppelstrukturen im Konzern zu beseitigen, sagt ein Systems-Mitarbeiter im Gespräch. Tatsächlich ist aus dem Aufsichtsrat die Klage zu hören, dass es von Beginn der Privatisierung an versäumt worden sei, sämtliche IT-Dienstleistungen in der Lufthansa Systems AG zu bündeln, als diese 1995 gegründet worden sei. Stattdessen gebe es nach wie vor etwa bei Lufthansa Passage und Lufthansa Cargo eigene IT-Abteilungen. Ein Demonstrant bestätigt diese Darstellung und schimpft: „Was die IT betrifft, konnte hier doch bisher jeder machen, was er wollte.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lufthansa Ein Schlafplatz, vier Bäder, Tempo 910

Die Lufthansa zeigt sich kreativ: Sie vermarktet Flugsitze als Unterkunft auf einem populären Internet-Portal, wo man sie gar nicht vermuten würde. Mehr Von Timo Kotowski

27.07.2016, 20:51 Uhr | Wirtschaft
IOC-Präsident Harting kritisiert Bach als Teil des Doping-Systems

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat den IOC-Präsidenten Thomas Bach deutlich kritisiert: Für mich ist er eigentlich Teil des Dopingsystems, nicht des Anti-Dopingsystems. Der IOC-Präsident erwidert dem Diskus-Olympiasieger, dass dies eine nicht akzeptable Entgleisung sei. Mehr

27.07.2016, 14:09 Uhr | Sport
Osram verkauft Lampengeschäft Chinesen geht ein Licht auf

Der Leuchtmittelhersteller Osram trennt sich von seinem größten Geschäftsfeld. 400 Millionen Euro zahlt ein chinesisches Konsortium. Für den Käufer fallen aber noch mehr Kosten an. Mehr

26.07.2016, 17:59 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Putschversuch Türkische Regierung schließt zahlreiche Medienanstalten

Die türkische Regierung hat zahlreiche Medienanstalten schließen lassen. Nicht weiter publizieren dürften 45 Zeitungen, 15 Magazine und drei Nachrichtenagenturen, außerdem dürfen 16 Fernseh- und 23 Radiostationen nicht mehr auf Sendung gehen. Aus Regierungskreisen verlautete zudem, dass 1684 Militärangehörige wegen ihrer Rolle während des versuchten Putsches unehrenhaft entlassen worden seien. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Arbeitsplätze Microsoft streicht fast 3000 Stellen

Der Konzern hatte zuletzt seine Aktivitäten im Smartphone-Geschäft drastisch zurückgefahren. Mehr

29.07.2016, 10:08 Uhr | Wirtschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 9