http://www.faz.net/-gzj
Kraftprotz: eine Gasturbine von Siemens

Siemens in Offenbach : Noch ein Opfer der Energiewende

Die Signale aus der Zentrale von Siemens machen für die Filiale Offenbach wenig Mut. Arbeitnehmervertreter geben sich aber nicht geschlagen. Sie halten die Pläne des Konzerns für unausgegoren – und verweisen auf offene Fragen in der Energiepolitik.
Ess-Bar: Jan Dinter und Oliver Meiser bereiten als Celebrate Streetfood alle Speisen frisch zu.

Start-up : Nudeln für 2000 Leute

Jan Dinter und Oliver Meiser wollen ein Burrito-Restaurant eröffnen, eigentlich. Dann kaufen sich die beiden einen Foodtruck. Jetzt mischen sie mit Imbisswagen im Catering-Markt mit.
Designt auch Möbel, wie sie bei Schindowski Heller an der Bockenheimer Landstraße in Frankfurt zu haben sind: Ralph Lauren

Der Geschäftsgang : Ein Hauch von New York

Schindowski Heller hat hinter dem Opernturm umgebaut. Statt rustikaler Möbel im Landhausstil verkauft Schindowski Heller jetzt die Home-Linie von Ralph Lauren. Der Geschäftsgang.
„Tea-Time“ inklusive: The London Assembly in der Frankfurter Innenstadt

Der Geschäftsgang : Der Frauenclub

Im Internet öffnet „The London Assembly“ nur eine Eingangstür zu einem exklusiven Club. Im Schatten des Commerzbank-Turms in Frankfurt verkauft die Marke aber Designermode. „Tea-Time“ inklusive. Der Geschäftsgang.
Ein Dampfturbinenrotor  von Siemens

Stellenabbau geplant : Siemens setzt auf Erlangen statt Offenbach

Siemens in Offenbach steht vor einer ungewissen Zukunft. Der Konzern lässt zwar offen, ob nach einer geplanten Bündelung der Kräfte in Erlangen auch am Main ein Team der Energiesparte verbleibt. Betriebsräte wissen aber offenbar mehr.

Seite 5/27